Badezimmer renovieren: Ideen, Tipps und Bilder

1

Das Bad soll natürlich nicht nur Reinigungszwecken dienen, sondern auch Wohlfühloase sein. Ein neues Badezimmer wird schon direkt nach dem Bauen mit Badewanne und Dusche, schönen Fliesen und einer Fußbodenheizung ausgestattet. Doch was, wenn das Bad eben nicht neu ist? Wie können Sie es renovieren, damit es Ihren Vorstellungen entspricht und das Wohnen wieder Spaß macht? Im Folgenden haben wir einige Tipps parat, mit denen Sie die Badsanierung angehen können und die nicht einmal viel kosten.

Tipps für Heimwerker: Selbst renovieren oder den Profi kommen lassen?

Natürlich ist es kostengünstiger, wenn Sie die Badrenovierung selbst übernehmen – hier liegt der Unterschied zum Bauen, wenn die Handwerker ohnehin im Haus sind. Doch wer weder vom Einbau neuer Armaturen, von den verschiedenen Fliesen oder gar vom Verlegen selbiger Ahnung hat, sollte doch lieber den Profi ranlassen. Gerade im Bad ist Pfuscharbeit sehr ärgerlich und vor allem auffällig, weil sich zum Beispiel an nicht richtig abgeschlossenen Kanten durch die andauernde Feuchtigkeit schnell Schimmel bildet. Wenn Sie den einen oder anderen Euro sparen wollen, so wählen Sie aus, worauf es Ihnen ankommt und setzen Sie eher auf günstige Accessoires und Armaturen als auf den Profi beim Bauen zu verzichten. Ein Tipp: Wenn Sie auf der Suche nach günstigem Zubehör für das Bad sind, schauen Sie doch mal hier hinein. Dort finden Sie alles, was Sie für die Badrenovierung brauchen.

Bad renovieren: Vorher und nachher

Schauen Sie sich diese Bilder an:

Vor dem Renovieren:

Vorher: hier muss man nicht lange überlegen. Von Duschwanne bis Becken schreit hier einfach alles nach Erneuerung. Dennoch:  auch hier will mit Sachverstand vorgegangen werden. Wer keinen Fachmann ins haus holen will ( sprich: Handwerksmeister ), der tut gut daran, alle Einzelschritte wohlüberlegt zu planen. (#1)

Vorher: hier muss man nicht lange überlegen. Von Duschwanne bis Becken schreit hier einfach alles nach Erneuerung. Dennoch: auch hier will mit Sachverstand vorgegangen werden. Wer keinen Fachmann ins haus holen will ( sprich: Handwerksmeister ), der tut gut daran, alle Einzelschritte wohlüberlegt zu planen. (#1)

Nach dem Renovieren:

Nachher: so kann eine Dusche aussehen, wenn Sie nicht nur fachmännisch, sondern auch wohlgestaltet renoviert wird. (#2)

Nachher: so kann eine Dusche aussehen, wenn Sie nicht nur fachmännisch, sondern auch wohlgestaltet renoviert wird. (#2)

Hier wurde nicht renoviert, weil die Badsanierung dringend nötig war. Hier wurde lediglich ein anderer Stil gewünscht – beide Varianten haben etwas für sich. Die Gründe, warum eine Renovierung ansteht, können also verschieden sein: Ihnen steht der Sinn nach einem Wechsel im Bad, Sie beziehen ein Haus und möchten die Gestaltung des vorigen Bewohners gänzlich umändern oder es zeigen sich Schadstellen im Bad, die auszubessern deutlich teurer wäre als die komplette Badsanierung. Egal, ob es sich nur um das Renovieren von Waschbecken, Dusche und Badewanne handelt, ob im Boden eine Fußbodenheizung eingebracht werden soll oder ob Sie neue Fliesen legen möchten: Denken Sie in jedem Fall daran, Bilder vom Badezimmer zu machen! Der Vergleich vorher – nachher ist auch nach vielen Jahren noch spannend und stellt für so manchen Heimwerker eine tolle Erinnerung an das Bauen dar.

Tipps für Heimwerker: Günstig renovieren

Das Waschbecken ist immer ein zentraler Punkt des Interesses. Es ist das Einrichtungsstück und die Sanitäranlage, die am häufigsten genutzt wird. Günstig renovieren heißt natürlich, auf Gold zu verzichten (mal schauen darf man aber trotzdem) aber Silber wirkt oft auch sehr schön. (#3)

Das Waschbecken ist immer ein zentraler Punkt des Interesses. Es ist das Einrichtungsstück und die Sanitäranlage, die am häufigsten genutzt wird. Günstig renovieren heißt natürlich, auf Gold zu verzichten (mal schauen darf man aber trotzdem) aber Silber wirkt oft auch sehr schön. (#3)

Das Waschbecken zeigt schon nach vergleichsweise kurzer Zeit erste Abnutzungserscheinungen in Form von Kratzern oder einer Armatur, die Kalk ansetzt. Wenn Sie auf jeden Euro schauen müssen und unbedingt Geld sparen wollen, so beginnen Sie die Badsanierung mit dem Austausch der Armaturen. Es müssen nicht gleich solche Wasserhähne gewählt werden, wie sie hier auf dem Foto oben zu sehen sind. Gold ist ohnehin nicht jedermanns Sache, und wenn Sie derart renovieren wollen, dass das Bad der ganzen Familie gefällt, setzen Sie auf moderne Einhebelmischbatterien in Silber. Mit diesen lässt sich viel Wasser sparen – was natürlich nicht an der Farbe liegt -, denn hier gibt es zum Beispiel den Durchflussbegrenzer, der in alten Armaturen nicht vorhanden ist. Selbstverständlich darf nicht nur das Waschbecken mit einer neuen Armatur ausgestattet werden, auch die Badewanne oder die Dusche freuen sich – bzw. der jeweilige Nutzer der neuen Schläuche und Duschköpfe. Absolut im Trend liegen zum Beispiel Wellnessduschköpfe, die über eine Massage-, Dampf- oder Regenschauerfunktion verfügen. Auch mit ihnen lässt sich Wasser sparen.

Fliesen legen und an die Heizung denken

Fliesen an Wand und Boden sollte man nicht nur als dekoratives, gestaltendes Element sehen. Fliesen erleichtern auch die Pflege des Bades. (#4)

Fliesen an Wand und Boden sollte man nicht nur als dekoratives, gestaltendes Element sehen. Fliesen erleichtern auch die Pflege des Bades. (#4)

Ein neuer Boden im Badezimmer oder neue Fliesen an den Wänden machen aus dem gesamten Raum ein komplett neues Zimmer. Setzen Sie dabei auf Farben, die zu Ihnen und zum Bad selbst passen. Nüchterne Fliesen waren gestern und finden beim Renovieren heute keine Anwendung mehr. Vielleicht möchten Sie das Badezimmer so wie hier auf dem Bild gestalten. Solche Muster eignen sich natürlich nicht für den gesamten Raum, sondern sollten immer nur als Blickfang fungieren. Gestalten Sie eine Wand oder einen Teil des Fußbodens damit und setzen Sie Akzente. Dabei muss nicht immer das ganze Bad komplett neu gefliest werden. Sparen Sie Geld, indem Sie den Wandfliesen eine neue Farbe verpassen, wenn diese lediglich nicht mehr schön glänzen. Spezielle Lacke für Fliesen werden mit Grundierung und Versiegelung aufgebracht, das ist für jeden Heimwerker leicht möglich. Ein Profi muss dafür nicht unbedingt anrücken.

Neue Farbe kann auch mit einer Spezialfolie für Fliesen ins Bad gebracht werden. Das braucht allerdings etwas Geduld und ist eher für einzelne Fliesen geeignet, die zum Hingucker werden sollen. Wenn Sie keinen Fliesenlack verwenden wollen, können Sie auch auf Rollputz setzen. Die Badsanierung wird damit einfacher: Bereiten Sie den Untergrund vor, bringen Sie den Putz auf und versiegeln Sie die Fläche. Im Vergleich zum kompletten Fliesen können Sie viel Geld sparen, wenn Sie derart Ihr Badezimmer renovieren.

Übrigens: Wenn Sie bisher noch keine Heizung im Fußboden haben, sollten Sie zwingend darüber nachdenken, eine solche einbauen zu lassen. Diese Art der Heizung sorgt für ein entspanntes Wohnen, für immer warme Füße und dafür, dass sich auch die Kinder im Bad wohlfühlen. Dazu kommt, dass eine solche Heizung weniger Energie verbraucht. Vor dem Verlegen neuer Bodenfliesen gilt es daher, sich über die Heizungssituation Gedanken zu machen. Ideal ist es natürlich, wenn eine solche Heizung direkt beim Bauen des Hauses integriert wurde, doch der nachträgliche Einbau ist ebenso möglich.

Badsanierung: Schäden ausbessern

Viele Badezimmer sehen an sich gut aus, Wand und Fußboden sind noch gänzlich in Ordnung. Tipps zum Renovieren sind dennoch immer willkommen, denn auch kleine Schadstellen machen ein Badezimmer schnell unansehnlich. Badewanne, Dusche oder Waschbecken ist anzusehen, dass Sie hier wohnen, denn kleinere Schäden lassen sich nie ganz vermeiden. Ehe Sie das komplette Bad renovieren, bessern Sie die betreffenden Stellen einfach aus. Mit speziellen Reparatursets aus dem Handel ist das für jeden Heimwerker ein Kinderspiel.

Gerade in kleinen Bädern kann eine Sitzwanne oder Eckwanne sich zum wahren Raumsparwunder entwickeln. Statt der herkömmlichen Sitzbadewanne können hier oftmals zwei Personen Platz finden und - das ist das Beste - es wird Platz aus der Raumecke gezogen, der oftmals ungenutzt bleibt. Somit wird der nutzbare Raum im Bad vergrößert. (#5)

Gerade in kleinen Bädern kann eine Sitzwanne oder Eckwanne sich zum wahren Raumsparwunder entwickeln. Statt der herkömmlichen Sitzbadewanne können hier oftmals zwei Personen Platz finden und – das ist das Beste – es wird Platz aus der Raumecke gezogen, der oftmals ungenutzt bleibt. Somit wird der nutzbare Raum im Bad vergrößert. (#5)

Wenn Sie schon länger im Haus wohnen, wollen Sie aber vielleicht eine gänzlich neue Badewanne. Vielleicht ein Eckmodell wie dieses hier? Es bietet Platz für zwei und ist auch in einem kleineren Badezimmer gut unterzubringen. Oder wünschen Sie eher den Luxus einer frei stehenden Badewanne wie hier.

Eine freistehende Badewanne ist für Viele der Inbegriff von Luxus. Man benötigt viel Freiraum um die Badewanne herum. Auch wichtig: in welchem Stil wünscht man seine Wanne? Retro, am Ende gar in blankem Metall? Oder modern, in eine zylindrische Keramik integriert? Dieses Foto zeigt eine freistehende Badewanne, die sich irgendwo dazwischen angesiedelt hat. (#6)

Eine freistehende Badewanne ist für Viele der Inbegriff von Luxus. Man benötigt viel Freiraum um die Badewanne herum. Auch wichtig: in welchem Stil wünscht man seine Wanne? Retro, am Ende gar in blankem Metall? Oder modern, in eine zylindrische Keramik integriert? Dieses Foto zeigt eine freistehende Badewanne, die sich irgendwo dazwischen angesiedelt hat. (#6)

Wenn Sie die neue Badewanne unter dem Fenster platzieren, wird das Bad am Tage zum Erlebnis, weil warmes Wasser in Kombination mit viel Licht einfach die Seele streichelt. Schick ist diese Marmorin Badewanne. Sie ist als formschönes Keramikelement in einer Vielzahl von Bädern gut platzierbar. Moderne Formen freunden sich mit der glatten Keramikwanne jederzeit gerne an. Aber auch nostalgische Interieures nehmen das farblich neutrale und formschöne, weil fließende Objekt gerne auf.

Noch einmal zu den kleinen Schäden: Solche zeigen sich auch gern am Fenster oder an der Wand, wenn sich Schimmel breitmacht. Kratzen Sie das Silikon dort sorgfältig aus und spritzen Sie neue Silikonmasse ein. Heimwerker können zum Abziehen spezielle Hilfsmittel aus dem Handel nutzen, Profis nehmen einfach die Finger und bekommen eine glatte Kante. Noch mehr Ideen rund ums Bad gibt es bei neuesbad.de.

Bad renovieren: Tipps zum Austauschen des Waschbeckens

Oft befindet sich das Waschbecken in direkter Nähe zum Fenster im Badezimmer und so lässt sich kaum vertuschen, dass das Becken selbst eher gräulich oder gelblich statt weiß aussieht. Die Folge: Wenn Sie das Bad renovieren, muss zuerst das alte Waschbecken dran glauben. Dabei sind Tipps sicherlich immer gern gesehen, wenn das Becken in Eigenregie gewechselt werden soll. Praktisch sind die Komplettsätze, mit denen nicht nur das Waschbecken selbst, sondern auch die gesamte Halterung an der Wand ausgewechselt werden kann. Bringen Sie nur noch Schrauben und dazu passende Dübel an – diese werden in der Regel dazu geliefert. Das Badezimmer erstrahlt spätestens dann fast wie neu, wenn Sie das Waschbecken zur Wand hin mit Silikon sauber abgedichtet haben.

Neues Silikon kann übrigens auch in der Dusche Wunder bewirken und das Wohnen wieder schöner machen: Hier zeigen sich oft Schimmelflecke, die sich auch mit dem besten Mittel nicht wegputzen lassen. Wenn Sie das Bad renovieren, achten Sie besonders auf die Silikonfugen, die in ihrer Gesamtheit einen ungeahnten Anteil am schönen Eindruck und tollen Wohnen haben.


Bildnachweis: © pixabay.com – #1 JamesDeMers, #2 GregoryButler, Titelbild + #3 alexandria, #4 DWilliams, #5 Klaise, #6 ErikaWittlieb

About Author

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

1 Kommentar

  1. WOW! Die freistehende Badewanne hat es uns echt angetan 🙂 Aber die liegen zur Zeit ja sowieso voll im Trend. Wenn man bei der Planung des neues Bades eine freistehende Badewanne gleicht mit einplant, sollte es auch für Heimwerker keine Schwierigkeit sein sie einzubauen.

    Beste Grüße
    Urs Schneider / Bädermax

Leave A Reply