Badezimmerregale selber bauen: Bauanleitung

0

Badregale, vor allem solche mit Handtuchhalter, werden täglich mindestens zwei Mal gebraucht. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sie zu den meistgenutzten Möbelstücken eines Haushalts zählen. Um das eigene Badezimmer individuell zu gestalten, können entsprechende Regale auch ganz einfach selbst gebaut werden.

Badezimmerregale lassen sich schnell und einfach selbst bauen

Aus einem alten Stuhl kann mit wenig Aufwand und preisgünstig ein romantisches Badregal inklusive Handtuchhalter gebaut werden. Dazu braucht man lediglich einen alten Stuhl mit waagerechten Streben in der Rückenlehne, zwei ungefähr acht bis zehn Zentimeter große Metallwinkel, ein zwölf Zentimeter breites Brett, dessen Länge an die des Stuhles angepasst wird, acht Holzschrauben (ca. 3 x 35 Millimeter), vier Schrauben (4 x 60 Millimeter), vier Dübel sowie einen sechs Millimeter Steinbohrer. Außerdem werden noch ein Stift, eine Säge, ein Schleifer, eine Wasserwaage, einen Akkuschrauber sowie ein Bohrhammer für den Bau benötigt.

Schritt 1: den Stuhl aufbereiten

Im ersten Schritt wird nun die Sitzfläche des Stuhls entfernt, da für das Regal nur die Rückseite des Stuhls gebraucht wird. Dazu wird in einem Abstand von ca. zehn Zentimetern parallel zur Rückenlehne ein Strich auf die Sitzfläche gezeichnet, entlang dieser das Holz zersägt wird. Je nach Vorliebe kann das Regal auf zwei verschiedene Art und Weisen gefertigt werden: es wird entweder nur die Rückenlehne oberhalb der Sitzfläche abgesägt oder man entscheidet sich dafür, die Sitzfläche beizubehalten und sägt nur die Stuhlbeine ab. Welche Variante auch gewählt wird – wichtig ist, dass die Schnittkanten mit Schleifer nachgeschliffen werden. Im nächsten Schritt wird das zwölf Zentimeter breite Brett auf die richtige Länge zugesägt, wobei die Länge der Rückenlehne beziehungsweise der Sitzfläche des Stuhls als Orientierungshilfe dient. Anschließend wird das Brett auf die Enden der Stuhllehne oder auf die Unterseite der Sitzfläche geschraubt oder geklebt und dient später als Ablagefläche. Nun werden mit Hilfe der Wasserwaage Markierungen für die späteren Bohrlöcher angezeichnet. Jetzt kann mit der Bohrmaschine und dem sechs Millimeter Bohrer gebohrt und die Löcher mit Dübel gefüllt werden. Zuletzt werden die Winkel an der Wand befestigt und schließlich die Ablagefläche und somit das fertige Regal an die Winkel angeschraubt.

Badezimmerregale: wenn die Liebste mehr „Ablageplatz“ braucht

Wer vor allem mehr Ablagemöglichkeiten in seinem Badezimmer braucht und wenig Platz hat, kann folgendes Regal nachbauen, das seitlich oder oberhalb beispielsweise des Badezimmerspiegels angebracht werden kann. Für den Bau wird folgendes Werkzeug benötigt: Akkuschrauber plus passenden Kreuzschlitz-Bit, Schlagbohrmaschine, Stichsäge, Hammer, Schleifkork, 180er Schleifpapier, 240er Schleifpapier, Senker, Forstnerbohrer (Durchmesser 30 Millimeter), Holzbohrer (Durchmesser vier Millimeter), Holzbohrer (Durchmesser 4,5 Millimeter), Steinbohrer (Durchmesser acht Millimeter), Spachtel, Zollstock, Bleistift, Wasserwaage, Schlitzschraubendreher oder eine Zange. Darüber hinaus sind nachstehende Materialien zu erwerben: insgesamt sechs 19 Millimeter MDF-Platten, davon zwei Stück für den Boden mit den Maßen 982 x 100 Millimeter sowie vier Stück für die Seiten (302 x 100 Millimeter), außerdem zwei 16 Millimeter MDF-Platten, eine bildet später die Rückwand (982 x 340 Millimeter), eine dient als Frontplatte (1100 x 450 Millimeter), drei Spiegelkacheln à 300 x 300 Millimeter, 32 Kreuzschlitzschrauben Senkköpfe (3,5 x 40 Millimeter), zwei Schrankaufhänger mit einem Durchmesser von 30 Millimetern, zwei Aufhängehaken (5 x 60 Millimeter), zwei 8er Dübel, Spachtelmasse, Vorstreichfarbe, Universallack, Lackpinsel, Lackrolle sowie Spiegelklebeband.

Tipp: MDF-Platten schon im Baumarkt zuschneiden lassen

Um sich den Bau des Regals zu erleichtern, können die MDF-Platten bereits im Baumarkt auf die richtigen Maße zugeschnitten werden. Zu Hause müssen nun alle Kanten mit 180er Schleifpapier abgeschliffen werden. Anschließend wird der Boden mit den Seitenteilen verschraubt. Dabei ist es hilfreich, das Holz, durch das zuerst geschraubt wird, vorzubohren. Die Zwischenräume müssen 302 Millimeter breit sein, damit später die Spiegelkacheln eingeklebt werden können. Im nächsten Schritt werden auf der Rückseite des Regalkorpus rechts und links oben Löcher für die Schrankaufhänger gebohrt. Diese dürfen nicht zu tief sein. Nun können die Schrankaufhänger vorsichtig mit einem Hammer eingeschlagen werden. Als nächstes wird der Rahmen auf der Frontplatte ausgerichtet, sodass alle Seiten gleichmäßig überstehen.

Frontplatte: genau anzeichnen, vorsichtig sägen

Die gesamte Kontur muss mit einem Bleistift auf die Frontplatte übertragen werden. In diese Vorlage können jetzt wiederum die Konturen für die Ausschnitte und Eckrundungen eingezeichnet werden, wobei diese nicht größer als 280 x 280 Millimeter sein dürfen. Entlang der Umrisslinien werden die Ausschnitte mit einer Stichsäge ausgesägt. Damit der Ausschnitt der mittleren Kontur gelingt, sollte zunächst ein zehn Millimeter tiefes Loch in die Fläche gebohrt und erst anschließend mit der Stichsäge eingetaucht werden. Als nächstes werden mit einem vier Millimeter Bohrer Löcher in den Rand der Frontplatte gebohrt. Die Bohrlöcher müssen passend für die Linsenkopfschrauben von der Vorderseite versenkt werden.

Tipp zum Lack: erst auftragen, wenn alle Teile abgeschliffen wurden

Nachdem alle Kanten mit 180er Schleifpapier abgeschliffen wurden, können nun alle Teile mit der Vorstreichfarbe grundiert werden. Nach dem Trocknen werden die MDF-Teile nochmals abgeschliffen, diesmal mit 240er Schleifpapier. Daraufhin wird gleichmäßig Universallack mit einer Lackrolle aufgetragen. Nachdem auch dieser Lack getrocknet ist, kann die Rückwand bündig aufgeschraubt werden.

Endmontage Spiegel: Spiegelkacheln mit Spiegelklebeband fixieren

Von innen werden nun einige Streifen Spiegelklebeband auf der Rückwand befestigt und darauf die Spiegelkacheln aufgeklebt. Jetzt kann die Frontplatte auf das Regalteil aufgelegt, ausgerichtet und mit den Linsenkopfschrauben angeschraubt werden. Zuletzt muss noch das Maß der Schrankaufhänger an die gewünschte Stelle auf der Wand übertragen, die entsprechenden Löcher gebohrt, Dübel eingeschlagen und die Wandhaken eingedreht und schließlich das fertige Badezimmerregal aufgehängt werden.


Bildnachweis: © morguefile.com – cohdra

About Author

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply