DIY Trends: Tipps, Ideen und Anregungen

0

Do it yourself (DIY) ist schwer angesagt. DIY-Trends bestimmen sogar komplette Inneneinrichtungen von Wohnungen und Häusern, egal ob es um Möbel, Design oder Deko geht. Das Internet mit seinen vielen Foren zum Thema und Webseiten mit DIY-Anleitungen, tut sein übriges. Wir geben einen Überblick über die heißesten DIY-Trends 2017.

DIY-Trends 2017: Creativeworld-Messe zeigt, was „in“ ist

Anfang des Jahres war es in Frankfurt am Main wieder soweit. Da war es wieder Zeit für das bekannte Mekka der Kreativbranche: die „Creativeworld“, die größte Fachmesse der Welt für Hobby-, Bastel- und Künstlerbedarf. Die Messe setzt wie keine zweite, DIY-Trends für das aktuelle Jahr. Egal ob es ums Basteln, Nähen, Stricken, Häkeln, Werkeln oder Gestalten geht: die Messe zeigt stets und aktuell, was im Trend liegt – so auch 2017. Weit über 8000 Fachhändler waren auch in diesem Jahr vor Ort, um sich vom Angebot der rund 350 Hersteller inspirieren zu lassen.

Ein erster Trend, der sich abzeichnet, hat etwas mit drei anderen Messen zu tun, die zeitgleich zur „Creativeworld“ stattfinden. Nämlich die

  • Paperworld: Fachmesse rund um das Thema Schreibwaren, mit den Papier- und Bürobedarf-Trends für 2017
  • Christmasworld: die wichtigste Messe zum Thema Festschmuck. Die Veranstaltung legt die Trends für die diesjährige saisonale Dekoration fest
  • Floradecora: die Messe für frische Blumen und Pflanzen. Was in diesem Jahr die wichtigsten Trends bei Zierpflanzen, Schnittblumen und Blumenarrangements sein werden, zeigt diese Messe

Künftig gehen die Schwerpunkte der Messen beim DIY Hand in Hand. Das bedeutet: die Themen Do it yourself, Dekorieren, Arrangieren sowie Schreiben/Malen und Basteln rücken noch näher zusammen und werden in der Folge immer schwerer zu trennen sein. So lautet ein erster (übergreifender) Trend für 2017. Im Speziellen leiten Fach-Redakteure, Do-it-yourself-Blogger und Fachleute für dieses Jahr aber noch weitere, spezielle Trends ab.

Do it yourself (DIY) ist schwer angesagt. DIY-Trends bestimmen sogar komplette Inneneinrichtungen von Wohnungen und Häusern, egal ob es um Möbel, Design oder Deko geht. (#01)

Do it yourself (DIY) ist schwer angesagt. DIY-Trends bestimmen sogar komplette Inneneinrichtungen von Wohnungen und Häusern, egal ob es um Möbel, Design oder Deko geht. (#01)

Imperfect, Thoughtful, Whimsy – die DIY-Trends 2017

Die wichtigsten, interessantesten Bastel-, Mode- und Deko-Ideen und -Anregungen für 2017, wollen wir hier näher vorstellen. An ihnen kommt man in diesem Jahr nur schwer vorbei:

Imperfect

Bei diesem DIY-Trend stehen Aspekte wie Spontaneität und Kreativität an erster Stelle. Es geht um spontanes, verrücktes, improvisiertes Basteln, Nähen und Kreieren. Egal ob verrückte Stickereien, instinktiv und intuitiv gemalte Pinselstriche, unregelmäßige Oberflächen oder Selbstgemachtes aus unfeinem, rauem Material.

Das Wichtigste bei diesem DIY-Trend: es, darf bzw. soll durchaus unperfekt, unfertig und experimentell aussehen. Improvisation und Spontaneität werden zu eigenen Prinzipien im Schaffensprozess und bei der Gestaltung, erhoben. Der große Vorteile dabei: Fehler gibt es nicht, man kann nichts falsch machen. Jeder kann –befreit und unbekümmert – drauf los basteln, sticken oder nähen.

Thoughtful

Gleichmäßig- und Sinnlichkeit machen diesen DIY-Trend aus. In gewisser Weise stellt er damit das Gegenteil zu „Imperfect“ dar. Die auf der Messe präsentierten Entwürfe, Ideen und Beispiele machten eines deutlich: dieser Trend verlangt nach erhabenen, sinnlichen Farben (z.B. Rosé-Töne oder Hellblau), die aber zurückhaltend und sparsam eingesetzt werden und mit den Akzent-Farben Schwarz und Weiß spannende, kontrastreiche Farb-Kombinationen ergeben. Die Ausgewogen- und Feinheit zeigen sich bei dieser Praktik auch beim Basteln und Nähen. Es geht darum, feine und eher kleine Muster zu sticken, wohldurchdachte Flächen zu zeichnen oder sich in gleichmäßigen, reduzierten Arrangements und Dekorationen zu versuchen.

Whimsy

Der vielleicht spannendste aller DIY-Trends 2017. Denn er stellt verspielte, bizarre und verrückte Musterungen und Motive ins Zentrum. Langeweile und Eintönigkeit kommen bei dieser DIY-Spielart garantiert nicht auf. Das Motto lautet hier durchaus: je wirrer desto besser. Vor allem die, die gerne (ausgefallen) Basteln, werden an diesem Trend ihre Freude haben. Es wird wild und ungehemmt umher gestempelt, gemalt, geklebt und überlagert.

Trotz aller Bastel-Neuheiten und Trends für dieses Jahr, bleiben die großen (saisonalen) Klassiker bestehen. Bestes Beispiel: Ostern. Was wäre das Fest ohne Selbstgemachtes, Selbstkreiertes und DIY-Dekorationen für die Wohnung. Die zwei großen Bastel-Klassiker zu Ostern, die man übrigens auch sehr gut mit dem eigenen Nachwuchs basteln kann, lauten demnach auch 2017. (#02)

Trotz aller Bastel-Neuheiten und Trends für dieses Jahr, bleiben die großen (saisonalen) Klassiker bestehen. Bestes Beispiel: Ostern. Was wäre das Fest ohne Selbstgemachtes, Selbstkreiertes und DIY-Dekorationen für die Wohnung. Die zwei großen Bastel-Klassiker zu Ostern, die man übrigens auch sehr gut mit dem eigenen Nachwuchs basteln kann, lauten demnach auch 2017. (#02)

DIY-Basteln at home: auch Klassiker für Zuhause sind angesagt

Trotz aller Bastel-Neuheiten und Trends für dieses Jahr, bleiben die großen (saisonalen) Klassiker bestehen. Bestes Beispiel: Ostern. Was wäre das Fest ohne Selbstgemachtes, Selbstkreiertes und DIY-Dekorationen für die Wohnung. Die zwei großen Bastel-Klassiker zu Ostern, die man übrigens auch sehr gut mit dem eigenen Nachwuchs basteln kann, lauten demnach auch 2017:

  • Oster-Tischdekorationen (z.B. Servietten mit Hasenohren)
  • bemalte bzw. gefärbte Eier

Diese kultigen, nie aus der Mode kommenden DIY-Bastel-Klassiker „at home“, lassen sich natürlich auf die verschiedensten Arten noch mit eigenen Ideen, dekorativen Spielereien und spannenden Elementen erweitern. So z.B. zu Oster-Eierkartons, die mit Blüten und bemalten Eiern gefüllt sind. Oder Ostereier, die man in bunte Nähfäden hüllt. Diese Umhüllungen eignen sich perfekt zum selber nähen. Nur sollte man hier darauf achten, spezielles, nicht zu dünnes Nähgarn zu verwenden. Schön sind zudem niedliche Osterhasen-Silhouetten aus Filz. Auch wunderbar als Eierbecher zu verwenden.

Das Beste dabei: man braucht nicht viel Material, es ist kostengünstig und geht schnell. Einfarbige Ostereier gehen immer – auch 2017. Allerdings zeichnen sich auch für dieses Jahr bestimmte, unkonventionelle Techniken und Möglichkeiten ab, wie die Ostereier noch „bearbeitet“ werden können. Neben der einfarbigen Variante.

In diesem Jahr werden sich in so manch einem Korb mit Sicherheit einige dieser Ostereier befinden. Denn bei den folgenden Ideen und Anregungen handelt es sich um die DIY-Trends fürs Ostereier färben. (#03)

In diesem Jahr werden sich in so manch einem Korb mit Sicherheit einige dieser Ostereier befinden. Denn bei den folgenden Ideen und Anregungen handelt es sich um die DIY-Trends fürs Ostereier färben. (#03)

Ostereier färben: die diesjährigen DIY-Trends für Ostern

In diesem Jahr werden sich in so manch einem Korb mit Sicherheit einige dieser Ostereier befinden. Denn bei den folgenden Ideen und Anregungen handelt es sich um die DIY-Trends fürs Ostereier färben:

  • Marmor-Ostereier färben: sieht schick und edel aus, entweder minimalistisch einfarbig und voller Farbenpracht in verschiedenen Tönen. Schon 2016 zeichnete sich der Trend zum Marmor-Look ab. 2017 schlägt er nun voll durch. Jetzt im DIY-Verfahren: ein paar Tropfen Nagellack in lauwarmem Wasser genügen, und man kann die Gegenstände, die man einfärben oder mit denen man später weiter basteln möchte, einfach eintauchen
  • Färben mit der Blättertechnik: Ebenfalls ein Klassiker, der 2017 aber (mal wieder) schwer angesagt ist. Denn ein Blatt-Motiv auf dem Ei wirkt super natürlich und echt. Ein Tipp: anstelle von echten Blättern und Blüten kann man auch Motive aus einer Klebefolie ausschneiden und auf das Osterei aufkleben
  • Ostereier besprühen: die beste Art, um die coolsten, stylischsten Do-it-yourself-Ostereier zu kreieren. Die Sprühfarbe mit den flippigen, teils schrillen Metallic-Tönen, gibt es in vielen Baumärkten zu kaufen
  • Eier bedrucken: auch hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Unter allen DIY-Trends fürs diesjährige Ostereier färben bzw. dekorieren, ist das der witzigste. So kann man z.B. lustige Sprüche, bekannte Slogans oder auch den Namen seines Lieblingskünstlers, aufs Ei drucken. Einfach im nächsten Bastel- und Deko-Fachgeschäft Buchstaben-Sticker kaufen und diese dann später in beliebiger Weise aufs Ei kleben
Aber auch in der Mode wird in diesem Jahr wieder viel passieren. Denn wie in vielen anderen Bereichen lautet die Devise auch hier: „Selbstgemachtes ist ‚in‘“. Und das, mehr denn je. Experten sind sich sicher: Patches, Bügelbilder sowie aufgenähte Muster und Motive, kommen 2017 in großem Stil zurück. (#04)

Aber auch in der Mode wird in diesem Jahr wieder viel passieren. Denn wie in vielen anderen Bereichen lautet die Devise auch hier: „Selbstgemachtes ist ‚in‘“. Und das, mehr denn je. Experten sind sich sicher: Patches, Bügelbilder sowie aufgenähte Muster und Motive, kommen 2017 in großem Stil zurück. (#04)

DIY: Mode-Trends des Jahres

Aber auch in der Mode wird in diesem Jahr wieder viel passieren. Denn wie in vielen anderen Bereichen lautet die Devise auch hier: „Selbstgemachtes ist ‚in‘“. Und das, mehr denn je. Experten sind sich sicher: Patches, Bügelbilder sowie aufgenähte Muster und Motive, kommen 2017 in großem Stil zurück. Eigentlich ein Relikt aus den 90ern, aber 2017 wird man sie – so die Vermutung – auf unzähligen Frühlingsjacken, Baumwollblusen, Hosen aber auch Rucksäcken und Taschen, widersehen.

Einige der Motive und Muster, die schon im letzten Frühjahr schwer angesagt waren, kann man auch 2017 noch problemlos tragen. Darunter vor allem die knalligen, nach wie vor trendigen Comic-Motive. Besonders im Trend liegen dieses Frühjahr aber, ganz der Jahreszeit entsprechend, natürliche und „realistische“ Motive. Darunter z.B. der Regenbogen, Blumenranken oder Tiere unterschiedlicher Art, die man gemeinhin mit dem Frühling verbindet (z.B. den Schmetterling, Bienen oder Maikäfer).

Einzelne Aufnäher kosten dabei selten mehr als zwei Euro. Ein Tipp zuletzt noch von Styling- und Trend-Experten: Kleidungsstücke mit Aufnähern werden eigentlich erst dann so richtig zu etwas Besonderem, wenn man verschiedene Motive an mindestens zwei Stellen anbringt. Also z.B. an der Schulter oder im Brustbereich. Oder: auf dem Schuh. Der wahrscheinlich angesagteste aller DIY- Trends in diesem Jahr.

Einfach das Wunsch-Motiv mit Bügeleisen auf den (am besten farbneutralen Baumwoll- oder Stoff-)Schuh kleben. Davor kann man den Aufnäher mit Stecknadeln fixieren. Das erleichtert das Bügeln. Noch ein Tipp: da die Patches eigentlich nur auf Stoffschuhe gut zu bügeln sind, braucht man evtl. noch das ein oder andere Zusatzmaterial bzw. -werkzeug. So sollte man sich etwa bei Sneakers aus Lederimitat, noch einen Textilkleber kaufen. Damit halten die Patches dann auch in der DIY-Variante auf dieser Art von Schuh.


BIldnachweis:©Shutterstock-Titelbild:   Yuganov Konstantin -#01:gpointstudio -#02:Oksana Shufrych  -#03: Arina P Habich  -#04:watcher fox _



Share.

About Author

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply