Gartenmöbel fit machen für die neue Saison

0

Der Frühling hat sich bereits von seiner besten Seite präsentiert – wer die Gartenstühle noch nicht vor die Türe geholt hat, sollte das schleunigst tun, um keinen Sonnenstrahl zu verpassen. Nachfolgend finden Sie die besten Tipps, wie Gartenmöbel für die neue Saison fit gemacht werden können.

Sitzgarnitur reinigen und aufstellen

Nachdem wir Ihnen hier schon gezeigt haben, wie man die Sitzgarnitur für den Garten winterfest macht, zeigen wir Ihnen jetzt die besten Möglichkeiten, um Stühle und Tische für die warme Jahreszeit zu wappnen. Wer die Gartenmöbel vor dem Einlagern nicht gereinigt hat, muss das spätestens jetzt tun. Generell ist es empfehlenswert, zunächst einmal den Staub von den Gartenmöbeln abzukehren. Auch wenn die Sitzgarnitur blitzblank eingelagert wurde, werden sich im Winter Staub und andere Rückstände auf den Möbeln niederlassen. Mit einem Handfeger können Sie im Freien zunächst einmal den groben Staub entfernen. Danach geht es an die Feinarbeit. Mit einem feuchten Lappen – Achtung, hier wirklich das Tuch gut auswringen – können nun die Stühle, Bänke und der Tisch akurat abgewischt werden.

Je nachdem, aus welchem Material die Gartenmöbel bestehen, können Sie auch zu einer einfachen Seifenlauge greifen. Gerade hartnäckiger, feststehender Schmutz kann so besser gelöst werden. Kunststoffstühle oder Möbel aus Metall können ohne Weiteres mit Seife geputzt werden, bei Holz sollten Sie bei warmen Wasser bleiben, um unschöne Flecken zu vermeiden. Rattanmöbel reinigen Sie am besten mit einer Bürste, die den Schmutz abnimmt. Auch ein feuchter Lappen geht in Ordnung. Achten Sie darauf, keinesfalls zu sehr agressiven Putzmitteln oder gar Scheuermitteln zu greifen. Diese können die Oberfläche der Sitzgarnitur beschädigen und die Frühlingegefühle sind im Handumdrehen dahin, wenn die Schönheit der Stühle leidet. Sind die Gartenmöbel gereinigt, kann es auch schon an die Pflege der Sitzgarnitur für draußen gehen.

Jedes Material hat andere Bedürfnisse – so ist es logisch, dass Kunststoffstühle nicht mit einer Möbelpolitur für Holzmöbel eingerieben werden können. Aus diesem Grund sollten Sie immer zu Pflegemitteln für das jeweilige Material greifen. (#01)

Jedes Material hat andere Bedürfnisse – so ist es logisch, dass Kunststoffstühle nicht mit einer Möbelpolitur für Holzmöbel eingerieben werden können. Aus diesem Grund sollten Sie immer zu Pflegemitteln für das jeweilige Material greifen. (#01)

Pflege der Gartenmöbel: Kunststoff

Jedes Material hat andere Bedürfnisse – so ist es logisch, dass Kunststoffstühle nicht mit einer Möbelpolitur für Holzmöbel eingerieben werden können. Aus diesem Grund sollten Sie immer zu Pflegemitteln für das jeweilige Material greifen. Wenn Sie Kunststoffstühle haben, können Sie beispielsweise zu Cockpitspray greifen, welches normalerweise für die Kunststoffarmaturen im Fahrzeug verwendet wird. Dieses gibt dem Kunststoff eine Extraportion Pflege. Achten Sie aber darauf, das die Pflege nicht eingefärbt ist. Unschöne Rückstände an der Kleidung wären das Ergebnis eines solchen Mittels. Generell kann Kunststoff mit diversen Mitteln nicht so intensiv gepflegt werden. Die größte Problematik besteht beim Kunststoff in der Porösität.

Durch die beständige Sonneneinstrahlung kann der Kunststoff bzw. der Materialmix leiden. Gerade Kunststoffe sind hierbei besonders betroffen. Während einige Materialzusammenstellungen mit einem UV-Schutz ausgestattet sind, ist das bei anderen anders. Sollten Sie die Möglichkeit haben, die Stühle – sind sie nicht in Gebrauch – nach innen stellen zu können, so greifen Sie unbedingt darauf zurück. Auch Planen bzw. Abdeckungen geben den Gartenmöbeln einen besonderen Schutz, der für Langlebigkeit sorgt. Zusätzlich zur Pflege des Kunststoff ist es also essenziell, die Sitzgarnitur von der Sonneneinstrahlung zu schützen.

Gartenmöbel aus Holz gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Gerade hochwertiges Holz, wie zum Beispiel Teak, wird oftmals nicht lackiert geliefert, sondern nur geölt. Um das Holz auf die kommende Sonneneinstrahlung vorzubereiten, kann mit einem speziellen Möbelöl gearbeitet werden. (#02)

Gartenmöbel aus Holz gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Gerade hochwertiges Holz, wie zum Beispiel Teak, wird oftmals nicht lackiert geliefert, sondern nur geölt. Um das Holz auf die kommende Sonneneinstrahlung vorzubereiten, kann mit einem speziellen Möbelöl gearbeitet werden. (#02)

Gartenmöbel aus Holz pflegen

Gartenmöbel aus Holz gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Gerade hochwertiges Holz, wie zum Beispiel Teak, wird oftmals nicht lackiert geliefert, sondern nur geölt. Um das Holz auf die kommende Sonneneinstrahlung vorzubereiten, kann mit einem speziellen Möbelöl gearbeitet werden. Das Öl wird auf das gesamte Holz gegeben und darf gut einziehen. Auch hierbei sollte darauf geachtet werden, dass das Öl wirklich keine Rückstände hinterlässt, die Kleidung verschmutzen könnten. Insgesamt ist es zudem ratsam, das Öl eine Zeit lang einziehen zu lassen und die Stühle in dieser Zeit logischerweise nicht zu benutzen.

Wer lackierte Holzmöbel hat, wird mit der Methode des Ölens nicht weit kommen. Hier gilt es zunächst, den Lack zu inspizieren. Ist der beschädigt und porös? Dann muss eine Entscheidung gefällt werden: Sollen neue Gartenmöbel her oder sollen die alten noch einmal auf Vordermann gebracht werden? Um den Lack der alten Sitzgarnitur abzuschleifen, ist es sinnvoll, zu Schmirgelpapier zu greifen. Wer eine Schleifmaschine hat, kann das Schleifen auf diese Weise verschnellern. Ist der alte Lack abgetragen, kann mit einem Pinsel neuer Lack auf die Stühle, Banke und den Tisch gegeben werden. Je nach Lack können hierbei mehrere Schichten notwendig sein – ein Blick auf die Packung gibt hier Aufschluss. Mit einer neuen Lackierung werden die alten Möbel also für die neue Saison fit gemacht.

Gartenstühle aus Metall bedürfen wieder einer anderen Pflege. So ist es sinnvoll, diese zunächst auch mit einer milden Seifenlauge zu reinigen. Denkbar ist es ebenfalls, einen verdünnten Essigreiniger auf die metallische Gartengarnitur zu geben. (#03)

Gartenstühle aus Metall bedürfen wieder einer anderen Pflege. So ist es sinnvoll, diese zunächst auch mit einer milden Seifenlauge zu reinigen. Denkbar ist es ebenfalls, einen verdünnten Essigreiniger auf die metallische Gartengarnitur zu geben. (#03)

Gartenstühle und -tische aus Metall pflegen

Gartenstühle aus Metall bedürfen wieder einer anderen Pflege. So ist es sinnvoll, diese zunächst auch mit einer milden Seifenlauge zu reinigen. Denkbar ist es ebenfalls, einen verdünnten Essigreiniger auf die metallische Gartengarnitur zu geben. Wer sich jedoch unsicher ist, ob die Beschichtung mitmacht, sollte lieber bei Seifenlauge bleiben. Mit einem weichen Tuch kann können die Gartenstühle, Bänke und der Tisch aus Metall dann abgerieben werden. Achten Sie bei Metall darauf, nur mit weichen Materialien an den Stuhl heranzutreten, um Kratzer und Ähnliches zu vermeiden. Wenn sich kleinere Roststellen gebildet haben, so können diese partiell mit Schmirgelpapier abgenommen werden. Die betroffene Stelle muss danach in jedem Fall gründlich von dem Rost gesäubert werden.

Um ein weiteres Auftreten von Rost zu vermeiden, kann die abgeschmirgelte Stelle mit Lack oder einer Farbe versiegelt werden. Diese schützt das Metall vor äußeren Einflüssen und verhindert, dass der Stuhl auf neue dem Rost zum Opfer fällt. Zur Pflege kann beispielsweise Silokonspray auf bewegliche Scharniere gegeben werden. Ein guter Tipp ist auch die Veredlung von Metall mit Autowachs. Dieses sollte ebenfalls mit einem weichen Lappen auf das Material gegeben werden. Wie bei den anderen Gartenmöbeln auch: Achten Sie darauf, die Pflegemittel gut einziehen zu lassen bzw. diese wieder abzunehmen, bevor später Rückstände an der Kleidung das unschöne Resultat sind.

Wem auf Kunststoffmöbeln hartnäckige Verfärbungen zu schaffen machen, der kann zu einem beliebten und kostengünstigen Supermittel greifen. (#04)

Wem auf Kunststoffmöbeln hartnäckige Verfärbungen zu schaffen machen, der kann zu einem beliebten und kostengünstigen Supermittel greifen. (#04)

Extra-Tipps für hartnäckige Rückstände

Wem auf Kunststoffmöbeln hartnäckige Verfärbungen zu schaffen machen, der kann zu einem beliebten und kostengünstigen Supermittel greifen. Helle Gartenmöbel aus Kunststoff, die eine Aufhellung vertragen könnten, können mit Backpulver verschönert werden. Dafür einfach das Backpulver auf einen feuchten Lappen geben und dieses in das Mobiliar einarbeiten. Nach einer kurzen Wartezeit, etwa zehn Minuten, sollte das Backpulver sorgfältig abgespült werden, sodass keine Rückstände auf den Möbeln verbleiben. Durch das Natron, welches im Backpulver enthalten ist, werden Schmutzrückstände gelöst und dunklere Stellen effektiv aufgehellt.

Ein weiterer Tipp, mit dem hartnäckige Rückstände ebenfalls entfernt werden können, ist Schmirgelpapier. Es versteht sich von selbst, dass Schmirgelpapier – außer es handelt sich um Rost – nur bei Holzmöbeln angewendet werden kann. Leicht verwitterte Stellen und Verfärbungen können einfach abgeschliffen werden. Das Einölen danach ist Pflicht, um das Holz vor UV-Strahlung und Nässe zu schützen. In jedem Fall sollten Sie vermeiden, das Holz mit Öl zu versehen, so lange es noch nicht abgeschmirgelt ist. Das Öl trägt Schmutzpartikel tiefer ins Holz und sorgt für unschöne Verfärbungen, die nur schwer wieder zu entfernen sind.

Während die Gartenmöbel während der kalten Jahreszeit ruhig in der Garage oder im Schuppen aufbewahrt werden können, sollten Auflagen immer nach drinnen gebracht werden. Die meisten Polsterbezüge sind waschbar – ein Waschgang auf Schonwäsche macht die Auflagen bereit für den Frühling.(#05)

Während die Gartenmöbel während der kalten Jahreszeit ruhig in der Garage oder im Schuppen aufbewahrt werden können, sollten Auflagen immer nach drinnen gebracht werden. Die meisten Polsterbezüge sind waschbar – ein Waschgang auf Schonwäsche macht die Auflagen bereit für den Frühling.(#05)

Auflagen und Polster aufhübschen

Während die Gartenmöbel während der kalten Jahreszeit ruhig in der Garage oder im Schuppen aufbewahrt werden können, sollten Auflagen immer nach drinnen gebracht werden. Die meisten Polsterbezüge sind waschbar – ein Waschgang auf Schonwäsche macht die Auflagen bereit für den Frühling. Können Bezug und Polster nicht getrennt voneinander gewaschen werden, sollten Sie auf die Waschmaschine verzichten. Ein guter Tipp bei großen Auflagen ist es, diese in die Badewanne zu geben und mit Feinwaschmitteln zu spülen. Anschließend mit klarem Wasser abspülen und trocknen lassen – im Handumdrehen sind alle Bestandteile der Garten-Sitzgarnitur auf Vordermann gebracht und einem entspanntem Tag in der grünen Oase des Gartens steht nichts mehr im Wege!


BIldnachweis:©Shutterstock-Titelbild:Surrphoto -#01: Ragnarock  -#02: Freedom_Studio -#03:BP.BomB -#04: Eakwiphan Smitabhindhu  -#05: Tshooter



Share.

About Author

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply