Haus gestalten: 5 Inspirationen für das Traumhaus

0

In Eigenregie ein Haus gestalten zu dürfen, ist für viele der Inbegriff vom Traumhaus. Aber nicht jeder kann seine Vorstellungen selbst zu Papier bringen. Architekten können die Kundenwünsche sehr präzise umsetzen und manchmal existiert das Traumgebäude bereits irgendwo.

Das eigene Haus gestalten ist für viele ein Lebensziel

Der Erwerb eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung ist für viele Deutsche der Inbegriff der Selbstverwirklichung. Der Traum eines Heims für die Familie oder die perfekte Absicherung im Alter oft spielt sogar beides eine entscheidende Rolle. Die meisten Familien können sich die Umsetzung aber erst in späteren Jahren leisten, denn ein großes Haus gestalten und zu bauen ist in Deutschland eine teure Angelegenheit.

Wer nicht gerade ein Grundstück oder gar eine fertige Immobilie erbt, muss eine sehr hohe Investition tätigen. Aber muss es überhaupt immer der Neubau sein? Viele bereits existierende Häuser anderer Bauherren oder ganze Serien von sogenannten Architekten-Häusern kommen den Vorstellungen oft beeindruckend nahe. Das könnte auch daran liegen, dass im Detail die Vorstellungen vom Traumhaus sehr verschwommen sind.

Natürlich gibt es nicht das eine Traumhaus, das allen gefällt. Aber man kann sich über Durchschnittswerte dem annähern, was dem Geschmack der meisten deutschen Häuslebauer entspricht.

Natürlich gibt es nicht das eine Traumhaus, das allen gefällt. Aber man kann sich über Durchschnittswerte dem annähern, was dem Geschmack der meisten deutschen Häuslebauer entspricht. (#01)

Was ist den Deutschen wichtig, wenn sie ihr Haus gestalten?

Natürlich gibt es nicht das eine Traumhaus, das allen gefällt. Aber man kann sich über Durchschnittswerte dem annähern, was dem Geschmack der meisten deutschen Häuslebauer entspricht. Der Renner ist nach wie vor das Einfamilienhaus mit viel Platz im Inneren, einem Garten, einer Garage und einem zeitgemäß niedrigen Energiebedarf. Insofern sind die Träume sogar in vielen Fällen eher vernünftig als abgehoben, wie man das von einem Traum erwarten dürfte.

Im Jahr 2016 hat die Interhyp AG eine repräsentative Umfrage durchführen lassen, um den typisch deutschen Traum vom Wohnen zu ermitteln. Dabei wurden 2000 Menschen befragt. An erster Stelle steht zweifellos das Platzangebot, wenn die Menschen ihr eigenes Haus gestalten. Eine Wohnfläche von 134,2 m² gilt im Durchschnitt als der Traumwert. Das ist deutlich mehr als in der Realität den meisten Deutschen zur Verfügung steht, denn Mieter müssen sich durchschnittlich mit 72,8 m² Wohnraum zufriedengeben. Eigentümer kommen mit 129,7 m² dem Traumwert aber schon recht nahe. Während Mieter meist über 3 Zimmer verfügen, beträgt der Durchschnittswert für Hauseigentümer 5,4 Räume.

Wichtig ist auch eine ruhige Lage. Dabei spielt es weniger eine Rolle, wo man diese ruhige Lage findet. Jeweils ein Fünftel der Befragten möchte am urbanen Stadtrand ruhig wohnen, ein Haus am See bewohnen oder gleich ans Meer ziehen. Den Traum vom Wohnen in der Großstadt haben nur etwa acht Prozent der Befragten und gerade einmal drei Prozent denken an ein hippes Szeneviertel, wenn sie ihr eigenes Haus oder die Wohnung frei gestalten könnten. Bei der Ausstattung sind die meisten Deutschen recht bodenständig.

Im typischen Einfamilienhaus möchten 32 Prozent der Befragten leben. Altbauwohnungen oder Doppelhaushälften rangieren hingegen eher auf den hinteren Plätzen. Mit am wichtigsten scheint für viele Hausplaner immer noch die Einbauküche zu sein (81 Prozent), Garten und ein extra WC für Gäste sind immerhin für 77 Prozent wichtig. Garage (73 %), energieeffiziente Wärmeisolierung (74 %) oder Balkon (69 %, ebenso Terrasse) sind ebenfalls von Bedeutung.

Bei der Frage nach einer Photovoltaikanlage auf dem Dach sehen 53 Prozent Bedarf, einen Kamin und/oder eine Fußbodenheizung möchten 58 Prozent der Befragten in Ihrem Haus sehen. Die vermeintlichen Traumausstattungen wie eigenes Schwimmbad oder eine Sauna sind für die meisten Teilnehmer der Umfrage hingegen nicht relevant.

Generationenhaus – die Lösung für Großfamilien und solche, die es werden wollen

Generationenhaus: Die Lösung für Großfamilien und solche, die es werden wollen.(#02)

Aus abstrakten Ideen ein schönes Haus gestalten

Selbst wenn diese Grundideen bei den meisten angehenden Hausbesitzern schon tief verwurzelt sind, ist es nicht einfach, einen Grundriss zu zeichnen, der diesen Bedürfnissen entspricht. Das liegt daran, dass die meisten Häuslebauer eben keine professionellen Bauzeichner oder gar Architekten sind. Profis können aber durch Zuhören und Erfahrung in der Regel die Wünsche recht punktgenau in die Grundrisse zeichnen. Die Frage nach der Realisierbarkeit stellt sich in der Regel vor allem hinsichtlich der Finanzierung. Hier tendieren viele Bauherren leider dazu, ihre Wünsche so zu priorisieren, dass sie sich finanziell nicht selten übernehmen.

Damit das Traumhaus nicht zur Kostenfalle wird, sollte man ein Haus gestalten, das den Kompromiss schafft zwischen dem, was die Wünsche vorgeben und dem, was sich bezahlen lässt. Eine gute Methode zum Einsparen von Kosten ist es, wenn man nicht komplett bei Null anfängt, sondern sich von bestehenden Häusern inspirieren lässt. Ob Architektenhäuser oder auch die immer beliebteren Fertighäuser, die sich durchaus auch individuell anpassen lassen; den Möglichkeiten zur Gestaltung sind kaum Grenzen gesetzt. Die Kosten für die Planung reduzieren sich natürlich, wenn man ein Haus gestalten kann, das es bereits in dieser oder anderer Form gibt.

Landhaus – der Klassiker für Romantiker

Landhaus: Der Klassiker für Romantiker (#03)

Inspirationen, wie Sie Ihr eigenes Haus gestalten können

1. Traumhäuser für jeden Lebensabschnitt

Die meisten privaten Bauherren gehen davon aus, dass sie im Leben nur ein Haus gestalten, in dem sie alt werden. In der Realität werden aber gerade diese Häuser irgendwann zum Problem, weil die Kinder ausziehen, Modernisierungen anstehen oder Krankheit und Behinderung im Alter ein barrierefreies Wohnen erfordern. Der Trend geht daher in die Richtung, sich für jeden Lebensabschnitt das richtige Haus bzw. eine Wohnung zu schaffen, die den jeweiligen Bedürfnissen zu jeder Zeit gerecht wird. Es gibt inzwischen für fast jede Lebenssituation das perfekte Traumhaus.

Einfamilienhäuser sind der Klassiker für kleine und größere Familien, um unabhängig von Mietzahlungen den Traum vom Leben im Grünen mit eigenem Garten zu verwirklichen.
Single und Paarhäuser sind etwas kleiner, dafür aber oft komfortabler ausgestattet. Sie sind ideal für kinderlose Paare oder Eltern, deren Kinder bereits ausgezogen sind. Kleine Gebäude lassen sich in Fertigbauweise oft sehr günstig realisieren.

Der Bungalow erlebt derzeit ein Comeback. Das Traumhaus der 50er und 60er war aufgrund schlechter Umsetzung bei Isolierung, der Verwendung von Asbest und anderen Problemen in Verruf geraten. Moderne Bungalows bieten aber vor allem älteren Menschen einen großen Vorteil, weil sich die gesamte Wohnfläche barrierefrei oder zumindest barrierearm gestalten lässt. Wer ein solches Haus gestalten möchte, kann es außerdem später relativ problemlos neuen Lebensumständen anpassen.

Traditionelle Häuser in alter Bauweise neu und modern gestaltet.

Traditionelle Häuser in alter Bauweise neu und modern gestaltet. (#04)

2. Verschiedene Haustypen in Erwägung ziehen

Schon bei der Form des Daches gehen die Geschmäcker auseinander. Häufig findet man aber genau dort ein Traumhaus, wo man es nicht erwartet. Beliebte Bauweisen sind:

  • Pultdachhaus für alle, die ein modernes Haus gestalten möchten.
  • Generationenhaus: Die Lösung für Großfamilien und solche, die es werden wollen.
  • Landhaus: Der Klassiker für Romantiker, häufig nach historischem Vorbild neu erbaut.
  • Traditionelle Häuser in alter Bauweise, die mit modernster Technik ausgestattet sind.
  • Moderne Stadtvilla für die Großstadt. Ein solches Haus gestalten macht im Innenraum besonderen Spaß.

3. Vorausschauend das eigene Haus gestalten

Viele geben an, sie möchten ein Haus gestalten, dass als Altersvorsorge dient. Aber dabei wird oft vergessen, dass man auch altersgerecht bauen sollte barrierefreies Wohnen ist für Nichtbehinderte meist kein Thema, solange kein Pflegefall in der eigenen Familie existiert. Vorausschauendes Bauen kann sich später aber umso mehr auszahlen, wenn man das Heim als Altersvorsorge betrachtet.

moderne Stadtvilla für die Großstadt. Ein solches Haus gestalten macht im Innenraum besonderen Spaß

Moderne Stadtvilla für die Großstadt. Ein solches Haus gestalten macht im Innenraum besonderen Spaß.(#05)

4. Andere Länder bauen auch schöne Häuser

Der Blick in andere Länder eröffnet häufig neue Perspektiven. Viele Deutsche sind von der Bauweise in Schweden beispielsweise sehr angetan. Hier hat kürzlich ein Immobilienportal das perfekte Durchschnitts Traumhaus der Schweden gebaut. Als Durchschnittsergebnis wird es so nicht 1:1 den Vorstellungen der meisten Bürger entsprechen, aber Inspirationen kann man sich dort viele holen nicht nur als Schwede.

5. Gestaltung und Deko im Innenbereich

Wer ein Haus gestalten möchte, muss sich natürlich auch mit dem Innenraum befassen. Hier gibt es zahllose Möglichkeiten, die nur durch Grundrisse begrenzt sind. Man sollte also bei einem Neubau entsprechend individuell planen. Aber auch in Bestandshäusern kann man die Innenraumgestaltung nach den eigenen Bedürfnissen umsetzen und bei Bedarf später auch wieder ändern oder anpassen.

Aktuelle Wohnstile sind derzeit:

  • Wohnen wie in Skandinavien.
  • Moderne Gestaltung der Wohnräume.
  • Retro: Wohnen wie in der eigenen Kindheit.
  • Vintage: Wohnen wie die Großeltern.
  • Landhaus-Stil: Sogar in der Eigentumswohnung in der Großstadt umsetzbar.
  • Stilmix: Wer sagt, dass man nur einer Stilrichtung folgen darf?
  • Minimalismus: Für manche ist die Wohnung nur ein Platz zum Schlafen und Essen auch das geht mit Stil.
moderne Gestaltung der Wohnräume

Moderne Gestaltung der Wohnräume (#06)

Fazit: Ein Haus gestalten heißt nicht automatisch Grundrisse zeichnen

Beim Traumhaus denken viele Häuslebauer, dass sie ihre Vorstellungen 1:1 abbilden müssen. Dafür gibt es professionelle Architekten, die bei der Planung der Räume und Grundstücke die notwendige Expertise und Erfahrung mitbringen.

Wichtig ist dabei auch, die Finanzierung nicht aus dem Auge zu verlieren, denn Träume sind selten günstig umzusetzen. Daher kann es sich lohnen, nicht immer nur nach dem perfekten, individuell geplanten Neubau zu streben. Vielleicht hat jemand anders schon Ihr Traumhaus gebaut oder es lässt sich mit wenigen Modifikationen dazu machen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: bmphotographer  -#01: Krzysztof Slusarczyk  -#02: Syda Productions  -#03: FOTOGRIN  -#04: _sirtravelalot -#05: Franck Boston -#06: _PlusONE

About Author

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Comments are closed.