Holz wachsen: Holzoberflächen ölen und wachsen

0

Das Holz wachsen oder ölen kann eine schonende Alternative zum Lackieren sein. Wir erklären die einzelnen Arbeitsschritte von der Vorbereitung bis zur Nachbehandlung und zeigen welche Vorteile das Holz wachsen wirklich hat.

Holz wachsen hat zunächst einmal mehrere Zwecke. Beim Bearbeiten von Holz und Möbeln ist es oft der letzte Arbeitsschritt, sozusagen der letzte Feinschliff, der das Möbelstück veredelt und ihm sein edles und finales Antlitz verleiht.

Holz wachsen oder doch lackieren?

Wer ein Möbelstück aufbereiten möchte oder ihm ein neues Äußeres verpassen möchte, steht vor der Frage, ob das Möbel lackiert werden soll oder nicht. Eine neue Farbe kann ein altes Möbelstück kräftig aufpeppen und ihm zu neuem Glanz verhelfen. Für den Glanz sorgt aber auch das Wachsen oder Ölen des Holzes.

Die Vorteile, wenn das Holz lediglich gewachst wird, liegen auf der Hand. Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der mit seiner Umgebung reagiert. So erhält das Wachsen nämlich die Atmungsaktivität des Holzes, während einige Lacke dem Holz keinerlei Spielraum mehr gönnen. Das Holz kann weiter leben und seine Form und Stärke behalten. Wenn weder Lack noch Lasur aufgetragen werden, wird außerdem das natürliche Antlitz des Holzes beibehalten. Die Strukturen und Maserungen bleiben komplett sichtbar. Deren Schönheit und Einzigartigkeit lässt sich so besonders gut hervorheben und gerade in Wohnungen und Häusern, die sich einem natürlichen Look verschrieben haben, kommt das sehr gut an. Auch das Ölen des Holzes kommt dafür in Frage, wobei das Öl das Holz aber nicht versiegelt, sondern geradezu füttert und ernährt.

Allerdings muss man sich nicht zwingend entscheiden, ob man nur das Holz wachsen oder lackieren möchte. Auch ein Lackieren und späteres Wachsen ist natürlich möglich, um dem Möbel nach dem Anstrich ein leicht samtiges Glänzen zu verschaffen. Obendrein schützt eine zum Abschluss aufgetragene Wachsschicht vor Alterungen des Lacks oder des Holzes.

Video: Bienenwachs, Antikwachs, Möbelwachs, selber herstellen

Holz wachsen: Die Werkzeugliste

Folgende Werkzeuge werden benötigt, um Holz wachsen zu können. Dabei lassen wir den möglichen Zwischenschritt des Lackierens allerdings aus.

  • Heißluftföhn: Ein Heißluftföhn erleichtert die Vorbehandlung beim Holz wachsen enorm.
  • Spachtel: Für grobe Rückstände ist eine Spachtel empfehlenswert.
  • Handfeger: Zum Entfernen von grobem Schmutz.
  • Staubtuch: Zum Entfernen von leichtem Schmutz.
  • Schleifpapier: Schleifpapier in einer feinen Körnung.
  • Tuch: Ein einfaches Tuch (welches nicht fusselt) zum Auftragen des Wachses.
  • Poliertuch: Ein Poliertuch für den Feinschliff.

Holz wachsen: Die Materialliste

Folgendes Material wird zum Holz wachsen zusätzlich benötigt:

  • Abbeizer: Optional, erleichert aber die Vorbehandlung des Holzes. Darauf achten, dass der Abbeizer für das jeweilige Holz geeignet ist.
  • Holzreinigungsmittel: Optional, aber spezielle Intensivreiniger bereiten die Oberfläche für das Auftragen des Wachses vor.
  • Möbelwachs: Das Möbelwachs muss zum verwendeten Holz passen.
  • Öl: Auch das Möbelöl muss sich für das Holz eignen.
Je nach Art des Holzes oder des Möbelstücks gibt es unterschiedliche Wachssorten, die zum Einsatz kommen. (#01)

Je nach Art des Holzes oder des Möbelstücks gibt es unterschiedliche Wachssorten, die zum Einsatz kommen. (#01)

Holz wachsen: Die unterschiedlichen Wachssorten

Je nach Art des Holzes oder des Möbelstücks gibt es unterschiedliche Wachssorten, die zum Einsatz kommen.

Werden ältere Möbel aufbereitet oder sollen sie den beliebten Shabby Chic Look bekommen, empfiehlt sich die Verwendung eines speziellen Antikwachses. Diese werden im Gegensatz zu modernen und oft synthetischen Wachsen nach alten Rezepturen hergestellt und bestehen in der Regel aus Bienenwachs und Terpentin. Eben das, was damals auch zur Verfügung gestanden hat.

Neben den antiken Wachsen gibt es natürlich auch moderne Wachssorten. Die können auf synthetischer oder natürlicher Basis hergestellt sein. Während die Inhaltsstoffe der letztgenannten tierischen oder pflanzlichen Ursprungs sind (zum Beispiel Wollwachs, Bienenwachs oder Carnuba-Wachs), setzen synthetische Möbelwachse oft auf Paraffin als Hauptbestandteil, was auch für Kerzen verwendet und aus Erdöl gewonnen wird. Zusätzlich finden sich darin oft chemische Zusätze wie Kohlenwasserstoffverbindungen.

Unterschieden wird bei den Wachssorten dann je nach dem verwendeten Holz oder der Farbe des Anstrichs. Farblose Wachse sind universell einsetzbar. Wichtig ist, dass sie zu dem bearbeiteten Holz passen. Im Zweifel hilft ein Mitarbeiter im Baumarkt bei einer genauen Einordnung des jeweiligen Holzes.

Weiterhin wird beim Holz wachsen in Sorten unterschieden, die je nach dem Standort des Möbels genutzt werden. So gibt es Wachse, das für Holz und Möbel in Innenräumen verwendet wird und solche, die außen verwendet werden können. Bei einem Standort im Garten ist das Holz so widerstandsfähiger gegenüber äußeren Einflüssen wie Wind und Wetter. Gleiches gilt im Übrigen für Öle.

Die Holz wachsen Anleitung umfasst fünf Arbeitsschritte. Von der Vorbereitung des Holzes bis zum Polieren. (#02)

Die Holz wachsen Anleitung umfasst fünf Arbeitsschritte. Von der Vorbereitung des Holzes bis zum Polieren. (#02)

Holz wachsen: Anleitung

Die Holz wachsen Anleitung umfasst fünf Arbeitsschritte. Von der Vorbereitung des Holzes bis zum Polieren.

  1. Die Vorbehandlung
    Um das Möbelstück für das Holz wachsen bestmöglich vorzubereiten, müssen alte Lackschichten, Wachsreste und Polituren komplett entfernt werden. Das geschieht per Hand mit grobem Schleifpapier und einer Spachtel. Die kräftesparende Variante ist die Nutzung eines Abbeizers. Abbeizer lösen chemischen Prozesse aus, die dafür sorgen, dass sich die alten Farbschichten quasi von selbst ablösen. Mit einer Spachtel können die restlos und ohne Kraftaufwand einfach entfernt werden. Abbeizer sollten allerdings nur unter freiem Himmel zum Einsatz kommen, da die austretenden Dämpfe gesundheitsgefährlich sein können. Zudem muss sichergestellt werden, dass der Abbeizer für die Lackart und das zu bearbeitende Holz überhaupt geeignet ist. Im Zweifel bleibt die Methode per Hand.Bevor es an das Holz wachsen geht, ist nun aber eine gründliche Reinigung der Oberfläche erforderlich. Die erfolgt am besten mit purem Wasser. Möglich ist auch der Einsatz eines speziellen Reinigers. Von normalen Haushaltsreinigern oder sogar Seifen ist dringend abzuraten, da das negative Auswirkungen auf die Haftbarkeit des Wachses haben kann.
  2. Das Schleifen
    Nachdem die Oberflächen beim Vorbehandeln gründlich von alten Schichten befreit wurden, ist es an der Zeit, das Holz für die Aufnahme des Wachses vorzubereiten. Dafür wird die Oberfläche mit einem feinen Schleifpapier vorsichtig angeschliffen. Viel Material soll dabei gerade nicht abgetragen, sondern nur soviel, dass das Wachs später gut vom Holz aufgenommen werden kann. Ein gleichmäßiges Arbeiten sorgt später für eine glatte Oberfläche.
    Im Anschluss an das Schleifen erfolgt abermals eine gründliche Reinigung. Mit einem Handbesen wird grober Schmutz entfernt, ein Staubtuch entfernt auch kleinste Schmutzpartikel. Alternativ kann (zusätzlich) auch eine Reinigung mit Wasser erfolgen. Dabei ist allerdings mit zusätzlicher Trocknungszeit zu kalkulieren.
  3. Das Holz wachsen oder ölen
    Nachdem das Holz sauber und vor allem vollkommen getrocknet ist, geht es zum eigentlichen Holz wachsen beziehungsweise ölen über. Die Vorgehensweise ist dabei ganz ähnlich. Dabei unbedingt nach den Vorgaben des Wachs-Herstellers vorgehen. So kann es zum Beispiel sein, dass das Wachs unter Umständen vorgewärmt werden muss. Mit einem Tuch, das nicht zum Fusseln neigt, wird das Wachs gleichmäßig auf die Oberfläche aufgetragen und verteilt. Überschüssige Reste im Anschluss mit einem Tuch entfernen.
    Nun gilt es das Wachs oder Öl gründlich einziehen und trocknen zu lassen. Dafür sollten auch mehrere Stunden kalkuliert werden. Besser ist es, mit den nächsten Schritten am kommenden Tag fortzufahren.
  4. Das Wachsen wiederholen
    Für möglichst gute Ergebnisse und um das Endresultat zu optimieren, ist ein zweites Holz wachsen empfehlenswert. Dabei wird der vorherige Schritt einfach noch einmal wiederholt, inklusive der Trocknungszeit.
  5. Das Polieren
    Nachdem das Wachs auf das Möbel aufgetragen wurde, geht es an den letzten Feinschliff. Mit einem Poliervlies oder eine Polierbürste wird die Oberfläche bearbeitet, so dass sie nun im neuen/alten Glanz erstrahlt. Geölte Oberflächen lassen sich allerdings nicht so gut polieren wie gewachste.

Video: Ölen von Holz für Anfänger , Teil 4 , oiling of wood for beginners

Holz wachsen oder ölen: Regelmäßige Nacharbeit

Um ein möglichst nachhaltiges Ergebnis zu erzielen, werden die letzten Schritte regelmäßig wiederholt. So sollte das Holz zumindest alle paar Jahre wieder neu gewachst werden. Ist die Holzoberfläche mit Öl behandelt, empfiehlt es sich sogar, das öfter zu wiederholen. Gleiches gilt für gewachstes Holz, das im Außenbereich zum Einsatz kommt. So erstrahlt das Möbel noch lange in frischem Glanz und man hat auch auf lange Sicht Freude daran.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Stokkete -#01: goodlux -#02: U.J. Alexander

About Author

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply