So richten Sie sinnvoll ein

0

Sie wollen zu Hause putzen, müssen aber dabei ständig irgendwelche Möbelstücke hin und herschieben? – Wer kennt dieses nervige Procedere nicht. Die Gardienen sind beim Wischen im Weg oder der Staubsauger passt nicht unter die Kommode. Saubermachen ist sicherlich nicht jedermanns Lieblingsaufgabe und solche Dinge erschweren den Putz-Alltag zusätzlich. Deshalb sollten Sie Ihr Heim sinnvoll einrichten.

Doch wie lösen Sie dieses Problem am besten und wie richten Sie überhaupt sinnvoll ein? Wie räumen Sie Ihre Schränke richtig ein und wie finden Sie die passenden Gardinen? Folgende Tipps sollen Ihnen Anregungen für eine durchdachte Einrichtung geben:

Stellen Sie nicht zu viel Deko auf, da Ihr Heim damit überladen wirkt. Außerdem müssen Sie sämtliche Dekorationsartikel einzeln zum Reinigen hochheben.(#01)

Stellen Sie nicht zu viel Deko auf, da Ihr Heim damit überladen wirkt. Außerdem müssen Sie sämtliche Dekorationsartikel einzeln zum Reinigen hochheben.(#01)

Mit diesen Tricks können Sie schneller putzen

Oft ist es schwierig, beim Wischen der Wohnung in jede Ecke zu kommen, weil der Abstand zwischen den Möbeln oder zwischen dem Möbelstück und der Wand zu gering ist. Der Wischer passt einfach nicht dazwischen. Dann müssen Sie Ihre Arbeit unterbrechen und den Schank verschieben – sofern das überhaupt möglich ist.

Zudem ist es nervig, wenn Sie mit dem Staubsauger nicht in den Spalt zwischen Mobiliar und Fußboden kommen. Auch in diesem Fall müssen Sie Ihre Möbelstücke verrücken. Das kostet nicht nur viel Zeit, sondern ist zudem lästig. Deshalb sollten Sie beim Einrichten der Wohnung Möbel wählen, die entweder direkt mit dem Fußboden abschließen oder einen großen Abstand zu ihm haben. Dieser sollte breit genug für Ihren Wischer oder Staubsauger sein.

Optimal geeignet sind schwebende Möbel. Sie werden direkt an der Wand befestig und haben keine Füße, an denen Sie beim Putzen hängenbleiben können. So schonen Sie nicht nur Ihr Mobiliar sondern auch Ihre Nerven. Vermeiden Sie zudem zu kleine Abstände zwischen den einzelnen Möbeln bzw. diesen und der Wand, die zu eng für Ihr Reinigungsgerät sind. Stellen Sie nicht zu viel Deko auf, da Ihr Heim damit überladen wirkt. Außerdem müssen Sie sämtliche Dekorationsartikel einzeln zum Reinigen hochheben.

Sie verschaffen sich also Doppelte Arbeit: Nicht nur der Bereich unter der Deko muss gesäubert werden, sondern auch die Gegenstände selbst. Achten Sie beim Platzieren Ihres Tisches darauf, dass auf jeder Seite genug Platz zum Sitzen ist. Der Abstand sollte mindestens 55 Zentimeter betragen. Je nach Stuhlmodell kann der Platzbedarf größer sein. Befindet sich zum Beispiel ein Schrank mit Flügeltüre hinter dem Stuhl, sollten mindestens 125 Zentimeter dazwischen sein. So können Sie nicht nur komfortabler Sitzen, sondern kommen beim Putzen auch besser an die betroffenen Stellen.

Auch Vorhänge können beim Reinigen Ihrer Räumlichkeiten stören. Sind Sie zu lang, müssen Sie diese beim Saugen oder Wischen hochheben. Das ist nervig und kostet Zeit. (#02)

Auch Vorhänge können beim Reinigen Ihrer Räumlichkeiten stören. Sind Sie zu lang, müssen Sie diese beim Saugen oder Wischen hochheben. Das ist nervig und kostet Zeit. (#02)

So finden Sie die passenden Gardinen

Auch Vorhänge können beim Reinigen Ihrer Räumlichkeiten stören. Sind Sie zu lang, müssen Sie diese beim Saugen oder Wischen hochheben. Das ist nervig und kostet Zeit. Mit einer Größenberatung für Gardinen können Sie sich über die Maße informieren, um die passenden Vorhänge für Ihr Heim zu finden. Doch was müssen Sie sonst noch bei der Auswahl, dem Aufhängen oder Waschen beachten?

  • Allgemeine Infos:
    In der Regel besteht eine Gardine aus einem Dekoschal und dem Store. Bei einem Dekoschal handelt es sich um die sognannte Übergardine, die klassisch an den jeweiligen Seiten des Fensters angebracht wird. Der Store ist meist weiß und halbdurchsichtig. Zudem lässt er sich zuziehen und kann halblang oder bodenlang sein. Man bezeichnet ihn auch als Untergardiene.
  • Auswahl:
    Zunächst sollten Sie sich überlegen, welchen Zweck die Gardinen erfüllen sollen. Wenn Sie diese lediglich aus dekorativen Gründen anschaffen, bieten sich synthetische, lichtdurchlässige Materialien wie Polyester an. Soll der Vorhang jedoch nicht nur ein dekoratives Element sein, sondern auch abdunkeln, empfehlen sich dickere Stoffe. Achten Sie zudem auf dunkle Töne bzw. eine spezielle Beschichtung. Damit lässt sich Ihr Raum ausgezeichnet verdunkeln. Außerdem schützen diese Gardienen zusätzlich vor Schall und Kälte. Auch die Auswahl der Farben und Muster muss gut überlegt sein. Die Vorhänge sollten zu Ihnen und in Ihr Raumkonzept passen.
  • Montage:
    Das Anbringen der Vorhänge ist in der Regel nicht sonderlich schwer. Sie benötigen zunächst eine Gardinenstange, die meist aus Metall oder Holz ist. Um die richtige Länge zu bestimmen, müssen Sie neben der Breite des Fensters auch den Überhang an beiden Seiten berücksichtigen. Die Stange bringen Sie oberhalb des Fensters an. Daran befestigen Sie anschließend Ihren Vorhang, der dafür entweder Schlaufen oder ein Faltenband besitzt. Zudem können Sie – anstatt zu einer herkömmlichen Gardinenstange – zu dünnen Stahlseilen greifen. Diese fixieren Sie mit einer Halterung an der Decke oder Wand. Da die Haltevorrichtung nicht nur das Gewicht der Gardine tragen soll, sondern auch den Belastungen durch das Auf- und Zuziehen der Vorhänge standhalten muss, brauchen Sie dafür ausgelegte Schrauben und Dübel.
  • Reinigung:
    Weil Gardinen regelmäßig gewaschen und gebügelt werden müssen, ist ein formbeständiges und pflegeleichtes Material zu empfehlen. Dadurch haben Sie einen geringeren Pflegaufwand.
    Tipp: Hängen Sie die frisch gewaschenen Gardinen noch leicht feucht auf. Dadurch ersparen Sie sich das lästige Bügeln, da die Vorhänge durch ihr Eigengewicht glatt werden.
Sortieren Sie anschließend den ausgeräumten Inhalt. Sicherlich kann einiges weg. (#03)

Sortieren Sie anschließend den ausgeräumten Inhalt. Sicherlich kann einiges weg. (#03)

So räumen Sie Ihre Schränke richtig ein

Egal, ob Kleiderschrank, Küchenschrank oder Bücherregale – sind diese sinnvoll eingerichtet, können Sie nicht nur Platz sparen. Sie finden auch alles Nötige schneller.

Mit folgenden Tipps bringen Sie Ordnung in Ihre Regale und Schränke:

  1. Alles muss raus:
    Räumen Sie zunächst sämtlichen Inhalt aus Ihrem Schrank heraus. So verschaffen Sie sich einen Überblick, was sich überhaupt alles darin befindet.
  2. Auswischen:
    Putzen Sie anschließend Ihre Möbel gründlich aus. Die Reinigung von Küchenmöbeln ist meist besonders aufwändig, da sich dort mit der Zeit ein lästiger Fettfilm absetzten kann. Deshalb sollten auch diese regelmäßig gesäubert werden.
  3. Sortieren:
    Sortieren Sie anschließend den ausgeräumten Inhalt. Sicherlich kann einiges weg. Zudem sollten Sie nach Kategorien vorgehen. Handelt es sich zum Beispiel um den Inhalt eines Kleiderschrankes, so sortieren Sie Hosen zu Hosen und T-Shirts zu T-Shirts usw.
  4. Einräumen:
    Dinge, die Sie nur sehr selten brauchen, sollten Sie entweder weit oben einsortieren oder im Keller lagern. Was sie beinahe täglich verwenden, sollte griffbereit sein. Um waghalsiges Stapeln zu vermeiden, bauen Sie am besten weitere Regal- bzw. Schrankböden ein. Gleichartige Gegenstände können Sie hintereinander sortieren. So müssen Sie nicht ständig ins letzte Eck des Schrankes greifen. Für Kleinkram eignen sich kleine Boxen oder Korbe prima. So verhindern Sie, dass die kleinen Teile lose herumliegen. Beschriften Sie am besten die Aufbewahrungskisten, so finden Sie alles Nötige schneller.

Wenn Sie diese Tipps umsetzen, können Sie ihre Wohnung sinnvoll einrichten. Dabei sparen Sie nicht nur Platz, sondern auch Zeit.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Breadmaker -#01: Breadmaker -#02: alexandre zveiger  -#03: Kostikova Natalia



Share.

About Author

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply