Terrassenbau & -pflege: diese beiden Tipps zu Bau, Pflege und Reinigung sollten Sie kennen

0

Viele Gartenbesitzer möchten ihr kleines Stückchen Grün auch nutzen, um sich draußen einen kleinen Rückzugsort zu schaffen, an dem man die Seele baumeln lassen kann. Idealerweise bietet sich dafür eine Terrasse an. Insbesondere Terrassenfliesen erfreuen sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Grund dafür ist, dass sie sowohl eine schöne und ordentliche Optik in den Garten bringen und darüber hinaus sind sie leichter zu reinigen als Stein- oder Holzböden.

Terrassenbau – Holz, Stein oder Feinsteinzeug?

Wer den Wunsch hegt, in seinem Garten eine Terrasse zu bauen, steht vorerst vor der Frage, welches Material er für den Untergrund auswählt. Die gängigsten Materialien sind Holz, Stein oder Fliese. Insbesondere Holz und Fliesen erfreuen sich hoher Beliebtheit. Eine Bauanleitung für eine Terrasse mit Holzboden haben wir auf heimwerker-news.de bereits zur Verfügung gestellt. In diesem Video lernen Sie darüber hinaus, wie Sie Ihre Terrassenfliesen selbst verlegen.

Optisch sind beide Materialien sehr gut geeignet. Stein wirkt gemeinhin etwas aufgeräumter als Holz, welchen im Gegenzug aber eine rustikale Note in den Garten bringt. Außerdem ist die Auswahl an verschiedenen Fliesenmodellen unterschiedlicher Struktur und Farbe etwas vielseitiger als beim Holz. So stehen bei Terrassenfliesen viele Farben und Muster zur Auswahl. Um sich ein umfassendes Bild der verschiedenen Designs von Terrassenfliesen zu machen, findet man unter fliesenrabatte.de ein großes Angebot an hochwertigen Fliesen. Beim Holz hingegen sind die Auswahlmöglichkeiten etwas stärker eingeschränkt. Für den Einsatz im Außenbereich bieten sich beispielsweise die Holzarten Lärche, Teak und Eiche an. Aber noch stärker als in der Optik unterscheiden sich die beiden Materialien hinsichtlich der Pflege sehr stark.

Terrassenpflege leicht gemacht!

Die meisten Besitzer einer Terrasse werden das Problem kennen: Nach ein paar Wochen sieht der Boden langsam unsauber aus. Die Witterung setzt dem Oberflächenmaterial nach einer Weile zu. Dies geschieht sowohl bei Holzböden als auch bei Terrassenfliesen. Doch die Art und Weise der Vorbeugung und Reinigung laufen hingegen sehr unterschiedlich ab.

  • Terrassen mit Holzboden pflegen: Terrassen mit Holzböden sollten in jedem Fall regelmäßig lackiert werden. Der Lack schützt das Holz vor den schädlichen Einflüssen der Witterung, indem es die Poren im Werkstoff verschließt. Je nach Wetterverhältnissen muss diese Lackierung nach sechs bis zwölf Monaten wiederholt werden. Eine Anleitung zum Lackieren von Holz finden Sie hier. Um die Holzdielen des Terrassenbodens von akutem Schmutzbefall zu befreien, eignet sich insbesondere ein Hochdruckreiniger. Der Strahl dieser Geräte ist stark genug, um auch festsitzenden Schmutz zu lösen. Damit geht die Arbeit leicht von der Hand.
  • Terrassenfliesen pflegen: Die meisten Terrassenfliesen sind heutzutage von Werk aus mit einer Wasserabweisenden Beschichtung versehen. Damit erübrigt sich das Auftragen von Lacken oder Ähnlichem wie bei Holzböden. Doch auch auf Fliesen wird sich nach einiger Zeit etwas Schmutz ablagern. Dieser lässt sich auch am leichtesten mit einem Hochdruckreiniger beseitigen. Von der Behandlung mit festen Gegenständen wie Bürsten und Ähnlichem sollte abgesehen werden. Dies kann dazu führen, dass die schützende Lackschicht mit abgetragen wird. Damit wäre der langfristige Schutz nicht mehr gewährleistet und der Stein würde schnell verfärben.

Bildnachweis: © Fotolia / yurmary



Share.

About Author

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply