Camping Biarritz: Inspirationen für die neue Wochenendhütte

0

Ein kleines Wochenendhäuschen und ein Rückzugsort vom Alltag ist der Traum vieler. Egal ob Angestellter, der 40 Stunden pro Woche am Schreibtisch sitzt oder Arzt, der in der eigenen Praxis von Montag bis Freitag Patienten behandelt. Sie alle brauchen einen Platz, wo sie sich von den Strapazen der Arbeitswoche erholen können. Wer in der glücklichen Lage ist und schon ein kleines Grundstück an einem ruhigen Fleckchen, am besten direkt in der Natur, besitzt, für den ist ein Mobilheim vielleicht das richtige? Wir haben ein paar Inspirationen vom Camping Biarritz aus dem Süden von Frankreich mitgebracht.

Oder doch ein Wochenende nach Biarritz?

Zum Wochenende mal eben schnell ins Baskenland, um dort ein bisschen Erholung zu finden, dürfte auf Dauer zu stressig werden, denn die knapp 1.500 bis 1.800 Kilometer lange Strecke von Deutschland bis in den Süden Frankreichs ist nicht mal eben in einer Stunde zurückgelegt. Selbst mit dem Flieger und einem Umsteigen in Paris benötigt man mindestens fünf Stunden, um am südwestlichen Zipfel von Frankreich in Bayonne und nach einer Weiterfahrt schließlich in Biarritz anzukommen. Auf – im besten Fall – einen Reisetag käme am Wochenende also nur ein Erholungstag. Zu wenig, um wirklich die Akkus aufladen zu können. Ein Wochenendhäuschen in der Nähe des Wohnorts soll es also werden. Warum sich ein Mobilheim dafür besonders gut eignet? Wir sagen warum.

Ein Mobilheim ist im Grunde nicht mehr als ein kleiner Bungalow. Zumindest von außen und auch von innen erinnert alles an einen. Verbreitet findet man sie vor allem auf Campingplätzen in südlicheren Gefilden von Frankreich über Italien bis Kroatien. (#01)

Ein Mobilheim ist im Grunde nicht mehr als ein kleiner Bungalow. Zumindest von außen und auch von innen erinnert alles an einen. Verbreitet findet man sie vor allem auf Campingplätzen in südlicheren Gefilden von Frankreich über Italien bis Kroatien. (#01)

Was ist ein Mobilheim?

Ein Mobilheim ist im Grunde nicht mehr als ein kleiner Bungalow. Zumindest von außen und auch von innen erinnert alles an einen. Verbreitet findet man sie vor allem auf Campingplätzen in südlicheren Gefilden von Frankreich über Italien bis Kroatien. Der Vorteil gegenüber Hotels liegt auf der Hand und liest sich aus Bewertungen im Internet heraus: Das Leben findet vielmehr draußen statt, da die Campingplätze oft mitten in der Natur liegen. Während man im Hotel oft im Zimmer versauert, lässt man Abende auf dem Campingplatz auf der Terrasse vom Mobilheim ausklingen.

Woher aber kommt der Name Mobilheim? Auch das ist einfach beantwortet, denn unter der Schale und Hülle eines Bungalows ist ein Mobilheim eben auch eins: mobil. Die Achse oder Achsen eines Mobilheims sind in der Regel gut versteckt. Die ermöglichen aber einen Transport der sogenannten Mobil Homes. Zwar können sie nicht wie ein Wohnmobil gezogen werden, sondern müssen bei einer Verlegung von einem Lastkraftwagen transportiert werden. Trotzdem sind sie beweglich, was einen nicht unerheblichen Nachteil hat und der sie gerade auch als Wochenend- und Rückzugsdomizil interessant macht.

Denn ein Mobilheim muss nicht die hohen baulichen Anforderungen erfüllen, die beispielsweise ein fest verbauter Bungalow erbringen müsste und man ist wesentlich freier in der Gestaltung. Nur transportabel muss es noch sein.

So besteht ein solches mobiles Heim aus einer Unterkontruktion, die als Fahrgestell dient. Das besteht in der Regel aus Stahl, ein bis zwei Achsen und hat keine eigene Bremse. Der weitere Aufbau besteht aus Holz und Sperrholzplatten. Auch eine Dämmung ist natürlich möglich und ist in erster Linie davon abhängig, was man selber möchte. Die Möglichkeiten wie das ganze aussehen soll, sind nahezu unbegrenzt.

Auch auf dem Campingplatz in Biarritz an der französischen Atlantikküste gibt es unzählige dieser Mobilheime in den unterschiedlichsten Ausführungen, die wohl jeden noch so anderen Anspruch an ein gemütliches Wochenendquartier erfüllen können. Ein paar Ideen wie das aussehen kann. (#02)

Auch auf dem Campingplatz in Biarritz an der französischen Atlantikküste gibt es unzählige dieser Mobilheime in den unterschiedlichsten Ausführungen, die wohl jeden noch so anderen Anspruch an ein gemütliches Wochenendquartier erfüllen können. Ein paar Ideen wie das aussehen kann. (#02)

Inspirationen vom Camping Biarritz

Auch auf dem Campingplatz in Biarritz an der französischen Atlantikküste gibt es unzählige dieser Mobilheime in den unterschiedlichsten Ausführungen, die wohl jeden noch so anderen Anspruch an ein gemütliches Wochenendquartier erfüllen können. Ein paar Ideen wie das aussehen kann:

Die einfache Variante

Die einfachsten Varianten auf dem Camping Biarritz haben eine Grundfläche von knapp 20 Quadratmeter, was als kleiner Rückzugsort für ein Wochenende den meisten locker ausreichen dürfte. Unterteilt sind die in mehrere Zimmer, so dass in der Regel ein Schlafzimmer, ein Wohnbereich mit oder ohne zusätzlicher Schlafcouch inklusive einer kleinen Küchenzeile und ein abgetrenntes Bad zur Verfügung stehen.

Größer ist gleich besser

Das Grundprinzip bei den Mobilheimen auf dem Camping Biarritz ist auch bei den größeren Varianten ähnlich. Nur gibt es mehr Platz und die Ausstattung wird hochwertiger und so natürlich auch komfortabler. Mit mehr Quadratmetern gesellen sich oft auch mehr Zimmer dazu, so dass auch zusätzliche Gäste für ein paar Tage kein Problem darstellen. Das Highlight dieser größeren „Bungalows auf Achse“: Es gibt eine eigene Terrasse, auf der das Glas Wein, am besten ein guter Roter aus Bordeaux, was knapp 150 Kilometer nördlich von Biarritz liegt, gleich besser schmeckt.

Wie es innen aussehen soll, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Weiße Wände in den Zimmern sorgen für einen aufgeräumten und schicken Glanz. Holzpaneele dagegen für ein uriges Flair. (#04)

Wie es innen aussehen soll, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Weiße Wände in den Zimmern sorgen für einen aufgeräumten und schicken Glanz. Holzpaneele dagegen für ein uriges Flair. (#04)

Die Einrichtung

Wie es innen aussehen soll, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Weiße Wände in den Zimmern sorgen für einen aufgeräumten und schicken Glanz. Holzpaneele dagegen für ein uriges Flair. Den eigenen Vorlieben sind keine Grenzen gesetzt. In einer ausreichend dimensionierten Hütte lässt sich als i-Tüpfelchen sogar eine kleine Sauna integrieren.

Selbst die am luxuriösesten ausgestatteten Mobilheime auf dem Camping Biarritz können mit einem allerdings nicht aufwarten: Einem eigenen Kamin. Den braucht man vor Ort allerdings auch nur selten, denn die Durchschnittstemperatur im Jahr beträgt immer noch 15 Grad. Gerade wenn man in Deutschland ein Mobilheim aufstellt und das ganzjährig nutzen möchte, sollte man die kühleren Temperaturen aber unbedingt mit in die Planung einbezieht. Wie bei einem Bungalow sind dabei natürlich die brandschutzrechtlichen Bestimmungen zu beachten und im Zweifel ein Schornsteinfeger zu Rate zu ziehen.

Die Fassade eines Mobilheims

Auch außen bieten sich etliche Gestaltungsmöglichkeiten. Während auf dem Camping Biarritz die meisten Mobilheime in zurückhaltenden Farbtönen gestaltet sind und sich meist in ganz zartem Gelb oder Blau halten, haben uns doch die auffälligen Varianten beim Aufenthalt im Village direkt am Meer am besten gefallen.

Ein sattes Rot mit weißen Akzenten verleihen den kleinen Hütten einen skandinavischen Touch, denn dort ist diese Farbgebung weit verbreitet. In Schweden würden die Mobilheime so wahrscheinlich gar nicht auffallen. Im Süden von Frankreich am Atlantik oder eben als Wochenenddomizil in Deutschland tun sie das aber sehr wohl.

Ein eigenes Mobilheim auf einem eigenen Grundstück oder einem Campingplatz ist sicher nicht die schlechteste Idee, um einen gemütlichen Rückzugsort zu haben und ein erholsames Wochenende verbringen zu können. (#03)

Ein eigenes Mobilheim auf einem eigenen Grundstück oder einem Campingplatz ist sicher nicht die schlechteste Idee, um einen gemütlichen Rückzugsort zu haben und ein erholsames Wochenende verbringen zu können. (#03)

Fazit

Ein eigenes Mobilheim auf einem eigenen Grundstück oder einem Campingplatz ist sicher nicht die schlechteste Idee, um einen gemütlichen Rückzugsort zu haben und ein erholsames Wochenende verbringen zu können. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind höchst unterschiedlich. Von der einfachsten Ausstattung bis zu einer gehobenen Luxus-Einrichtung ist alles möglich. Und dabei ist man immer noch relativ frei, denn der größte Vorteil des Mobilheims sind die weit weniger strengen Bauvorschriften, die ein vergleichbarer Bungalow hätte.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild:arenysam #01:  joyfull -#02:Ekaterina Kondratova -#03: Nadir Keklik -#04:Fetching Photos



Share.

About Author

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply