Auswandern und neu anfangen: Tipps zum Einrichten der eigenen vier Wände im Ausland

0

Viele Menschen entscheiden sich dafür, eine Immobilie im Ausland zu kaufen. Sie wollen sie als Ferienobjekt oder als Altersruhesitz, vielleicht auch als Geldanlage in Form der Vermietung. Die Einrichtung erfolgt meist nach deutschen Standards.

Auswandern und Wohneigentum erwerben: Tipps für den gelungenen Hauskauf im Ausland

Die Immobilienpreise in Deutschland kennen noch immer nur den Weg nach oben. Die Objekte werden selbst mit einem gehobenen Einkommen bald unerschwinglich. Zudem sind viele Menschen aus unterschiedlichen Gründen frustriert und gehen davon aus, im Ausland glücklicher zu werden. Sie wollen auswandern. Andere wiederum möchten wenigstens auf Zeit woanders leben und suchen nach einer Immobilie, die sie als Ferienobjekt selbst nutzen können.

Für die Zeit der eigenen Abwesenheit soll sich ein Verwalter darum kümmern, was auch die Vermietung des Objekts, das dadurch zur Einnahmequelle wird, ermöglicht. So bietet es sich an, nach Objekten in den schönsten Ferienregionen der Welt zu schauen. Interessenten können beispielsweise Immobilien in Ungarn kaufen, in den USA, in Südafrika oder auf den Balearen.

Immobilien gelten seit jeher als perfekte Altersvorsorge und ergänzen ein gut durchdachtes Portfolio mit Geldanlagen. ( Foto: Shutterstock- RossHelen )

Immobilien gelten seit jeher als perfekte Altersvorsorge und ergänzen ein gut durchdachtes Portfolio mit Geldanlagen. ( Foto: Shutterstock- RossHelen )

Die besten Tipps zum Hauskauf im Ausland

Immobilien gelten seit jeher als perfekte Altersvorsorge und ergänzen ein gut durchdachtes Portfolio mit Geldanlagen. Doch wer sagt, dass die Immobilie in Deutschland liegen muss? Sie kann sich auch im Ausland befinden, was von immer mehr Menschen auch genutzt wird.

Vor allem Österreich, Spanien, Ungarn und Italien stehen auf den Hitlisten der Länder, in denen sich die Deutschen gern zumindest mit einem Zweitwohnsitz, wenn sie nicht gleich auswandern möchten, niederlassen wollen, ganz oben.

Häufig ist es möglich, günstig Immobilien im Ausland zu kaufen, doch ohne ausreichende Fachkenntnis kann sich ein solches Objekt auch als Falle entpuppen.

Mit diesen Tipps wird der Immobilienkauf beim Auswandern sicherer:

  • Finanzielle Möglichkeiten ausloten

    Ohne Zweifel haben es vielen Auswanderern oder Menschen, die ein eigenes Ferienhaus suchen, die Luxusobjekte angetan. Sie präsentieren sich als sehr schön, groß, sind perfekt ausgestattet und haben eine optimale Lage. Doch sie sind auch sehr teuer und können die finanziellen Möglichkeiten des Käufers rasch übersteigen.

    Zudem sind sie häufig überdimensioniert und werden in dieser Art nicht benötigt. Es ist daher wichtig, genau zu wissen, wie viel Geld für den Immobilienkauf erübrigt werden kann. Bitte auch unbedingt einen Puffer einplanen, damit unvorhergesehene Ausgaben abgefedert werden können.

  • Zweckgemäße Immobilie auswählen

    Kaufinteressenten sollten sich vorher überlegen, ob sie das Objekt selbst bewohnen wollen, ob sie dorthin auswandern oder nur als Feriengäste hier logieren möchten. Bei der Auswahl des passenden Objekts ist zudem wichtig, ob das Haus oder die Wohnung auch vermietet werden soll oder ob das Objekt der Eigennutzung vorbehalten bleibt.

  • Gesetze kennen

    Nur die wenigsten Käufer werden sich mit sämtlichen Gesetzen, die im ausgewählten Land gelten, perfekt auskennen. So kann der Immobilienkauf leicht zur Falle werden. Es ist daher wichtig, die geltenden Gesetze zu kennen und sich fachkundige Hilfe durch einen Makler zu holen.

    Dieser prüft den Kaufvertrag auf Herz und Nieren und sorgt dafür, dass keine unliebsamen Überraschungen dort zu finden sind. Wichtig: In vielen Ländern gelten bereits mündliche Vereinbarungen als Kaufverträge. Also Vorsicht mit dem, was bei einer Besichtigung gesagt wird!

    Kaufinteressenten sollten sich vorher überlegen, ob sie das Objekt selbst bewohnen wollen, ob sie dorthin auswandern oder nur als Feriengäste hier logieren möchten. ( Foto: Shutterstock-Prostock-studio )

    Kaufinteressenten sollten sich vorher überlegen, ob sie das Objekt selbst bewohnen wollen, ob sie dorthin auswandern oder nur als Feriengäste hier logieren möchten. ( Foto: Shutterstock-Prostock-studio )

  • Grunderwerbssteuer bedenken

    Die Grunderwerbssteuern sind in den einzelnen Ländern verschieden hoch, teilweise fallen zusätzlich Vermögenssteuern an. Immobilienkäufer sollten sich dahin gehend informieren und die entsprechenden finanziellen Rücklagen einplanen.

  • Hausfinanzierung clever planen

    Die Hausfinanzierung sollte nicht überstürzt vorgenommen werden – ein Vergleich der Angebote deutscher und ausländischer Banken kann sich lohnen. Wichtig zu beachten: Deutsche Interessenten bekommen im Ausland zwar oft niedrigere Kreditzinsen angeboten, müssen aber nicht selten mit Bearbeitungsgebühren und ähnlichen Kosten rechnen. Diese können das Darlehen wieder verteuern. Andererseits lassen nicht alle deutschen Kreditgeber die Immobilie im Ausland als Sicherheit gelten, sodass andere Sicherheiten zu erbringen sind.

  • Vorsicht vor Vorverträgen

    Wie bereits angesprochen wurde, sind teilweise mündliche Verträge bindend. Auch privatschriftliche Kaufverträge, die keine Beurkundung durch den Notar erfahren haben, können teilweise gültig sein. Wenn der Verkäufer nicht zustimmt, kann sich der Käufer dann nicht mehr davon lösen und hat plötzlich eine Immobilie gekauft, die er oder sie vielleicht gar nicht haben wollte.

Die Hausfinanzierung sollte nicht überstürzt vorgenommen werden – ein Vergleich der Angebote deutscher und ausländischer Banken kann sich lohnen. ( Foto: Shutterstock - Gorodenkoff  )

Die Hausfinanzierung sollte nicht überstürzt vorgenommen werden – ein Vergleich der Angebote deutscher und ausländischer Banken kann sich lohnen. ( Foto: Shutterstock – Gorodenkoff )

Die eigene Immobilie im Ausland einrichten

Der eigene Standard soll auch beim Wohnen in der Auslandsimmobilie gehalten werden? Das hat nicht nur etwas mit Bequemlichkeit und Komfort zu tun, sondern auch damit, dass sich Auswanderer in gewohnter Umgebung – auch wenn sich die nur auf die eigenen vier Wände bezieht – rasch einleben. Wer sich heimisch fühlen möchte, braucht wenigstens eine Wohnung oder ein Haus, eingerichtet nach den eigenen Ansprüchen und dem gewohnten Standard.

Leider kann die Einrichtung aus der deutschen Wohnung nicht immer komplett mitgenommen werden, denn die Kosten für den Transport sind vielfach deutlich höher, als wenn die Möbel vor Ort neu gekauft werden. Um die eigene Immobilie im Ausland gemütlich und wie gewohnt einzurichten, sollten also nur die Möbel mitgenommen werden, die wirklich unverzichtbar sind.

Ebenfalls wichtig: Die Versicherung für Auslandsimmobilien darf nicht vergessen werden. Auswandern ist teuer und auch wenn das Objekt nur als Ferienhaus genutzt wird, muss es doch versicherungstechnisch abgesichert sein.

Die besten Tipps zum Einrichten der Auslandsimmobilie

Die Neuanschaffung der Einrichtung für die Auslandimmobilie ist sicherlich auch davon abhängig, wie finanziell aufwendig das Vorhaben der Auswanderung oder des Kaufs der Ferienimmobilie war. Eventuell kann nicht das ganze Objekt mit einem Mal eingerichtet werden, sondern neue Möbel und Deko-Gegenstände werden entsprechend der finanziellen Möglichkeiten gekauft.

Der beste Tipp: Gegenstände, die während der Zeit in Deutschland ans Herz gewachsen sind, sollten unbedingt mitgenommen werden. Sie lassen das „Zuhause-Gefühl“ auch in der Fremde entstehen.

Auch diese Tipps für das Einrichten der Wohnung oder das Hauses im Ausland helfen:

  • Das Wohnzimmer als wichtigsten Punkt gestalten

    In Deutschland ist das Wohnzimmer wohl das wichtigste Zimmer überhaupt. Hier kommt die ganze Familie zusammen, auch Freunde werden dort begrüßt. Man sitzt zusammen, schaut fern, spielt Gesellschaftsspiele oder spricht über Gott und die Welt.

    Wer es bisher so gehandhabt hat, sollte mit seiner eigenen Tradition nicht brechen und auch die Auslandsimmobilie entsprechend einrichten. Vielfach ist es mittlerweile üblich, die Küche als Wohnküche zu gestalten und hier einen Essbereich zu separieren. Wer sich zu Hause fühlen möchte, sollte in diesem Punkt ganz nach den eigenen Vorstellungen in Anlehnung an die bisherige Wohnsituation vorgehen.

     Der Umzug fand nicht nur in ein Nachbarland Deutschlands statt, sondern in ein Land mit ganz anderer Kultur? Die eigenen Möbel konnten nicht mitgenommen werden? Dann bietet sich die Möglichkeit, das Neue mit dem Alten zu verbinden ( Foto: Shutterstock-Gorodenkoff )

    Der Umzug fand nicht nur in ein Nachbarland Deutschlands statt, sondern in ein Land mit ganz anderer Kultur? Die eigenen Möbel konnten nicht mitgenommen werden? Dann bietet sich die Möglichkeit, das Neue mit dem Alten zu verbinden ( Foto: Shutterstock-Gorodenkoff )

  • Gebrauchte Möbel anpassen

    Der Umzug fand nicht nur in ein Nachbarland Deutschlands statt, sondern in ein Land mit ganz anderer Kultur? Die eigenen Möbel konnten nicht mitgenommen werden? Dann bietet sich die Möglichkeit, das Neue mit dem Alten zu verbinden.

    Gebrauchte Möbel werden gekauft und aufgearbeitet, können nach den eigenen Vorstellungen verändert und angepasst werden. Sie eignen sich prima, um weiterhin wie gewohnt zu leben und doch ein Stück der neuen Kultur ins Haus zu holen. Wichtig ist dabei aber, dass bei der Aufarbeitung diese Kultur zumindest teilweise erhalten bleibt.

  • Eigene hygienische Standards einbringen

    Die hygienischen Standards in Deutschland sind sehr hoch, in vielen anderen Ländern aber nicht. Wer sich in der Ferne wohlfühlen möchte, sollte daher auf den gewohnten Hygiene-Standard nicht verzichten. Das Badezimmer ist ein Muss, es sollte eine Dusche und eine Badewanne sowie natürlich eine funktionierende Toilette enthalten.

    Der Whirlpool mag zwar toll sein, ist aber ein kleiner Luxus, der vielleicht aus finanziellen Gründen noch warten muss. Im Großen und Ganzen sollte auf das in Deutschland übliche Inventar Wert gelegt werden. Dazu zählen neben Dusche, Wanne und Toilette auch die Kleinigkeiten wie kuschelige Handtücher, weiche Duschvorlegen, Bürsten, Seifen und Kosmetik- sowie Pflegeprodukte.

  • An das Schlafzimmer denken

    Das Haus ist bereits möbliert? Dann sollte zumindest die Matratze im Bett ausgetauscht werden. Um sich wirklich wohlzufühlen, braucht es einige Details, die ganz neu und persönlich sind, in denen noch kein Fremder gewohnt hat. Eines dieser Details betrifft die gesamte Bettausstattung.

Über den Autor

Lassen Sie eine Antwort hier