Sockelleisten mit der Nagelpistole befestigen: Kleber ist die bessere Alternative!

1

Das Nageln der Fußleisten mag auf den ersten Blick die beste Wahl sein. Nutzen Sie für Sockelleisten Nagelpistole oder Hammer, so halten die Leisten auf jeden Fall und auch ein rauer Putz als Untergrund stellt sich bei genügend langen Nägeln nicht problematisch dar. Aber optisch gibt es sicherlich schönere Varianten, um Fußbodenleisten an die Wand zu bringen. Wir haben da etwas für Sie!

Für Sockelleisten Nagelpistole verwenden: Das geht viel besser!

Viele Heimwerker wollen für Sockelleisten Nagelpistole oder Hammer verwenden. Einfach angelegt, Nagel gesetzt, gehämmert oder getackert – fertig. Doch wirklich schön ist das in vielen Fällen nicht, denn die Optik der Fussleisten wird damit arg gestört. Weitaus sinnvoller ist es doch, zum Verlegen der Leisten Kleber zu verwenden! Das haben sich schon einige Heimwerker gedacht und sind den Fussleisten mit Montagekleber und der zugehörigen Kartuschenpresse zur Leibe gerückt.

Wirklich gut liefen diese Arbeiten aber selten, wie sich Erzählungen entnehmen lässt. Es braucht viel Kraft, um den Kleber aus der Kartusche zu pressen, die Kartuschenpistole ist oft schwergängig und funktioniert dann doch überraschend gut. Mit dem Ergebnis, dass ein dicker Strahl Kleber auf die Sockelleisten schießt. Und auf die Wand, die Hose, den Fußboden und alles, was sich in erreichbarer Nähe befand.

Können die Arbeiten dann endlich abgeschlossen werden, stellt sich das nächste Problem. Die Kartusche lässt sich nicht verschließen! Notdürftig wird sie mit einer Folie und einem Haushaltsgummi verschlossen, was allerdings nicht luftdicht möglich ist. Die Folge: Schon bald trocknet der Kleber ein und ist nicht mehr brauchbar. Ab in die Mülltonne damit! Auch die eigens für das Verlegen der Sockelleisten gekaufte Kartuschenpresse braucht es so nicht mehr. Dabei hat sie rund 25 Euro gekostet. Schade um das Material, das Werkzeug und das Geld, denkt sich der Heimwerker. Gibt es hier nicht etwas Besseres? Und bitte etwas Besseres, als für die Sockelleisten Nagelpistole oder Hammer zu verwenden und die Optik damit zu stören?

Beim Verkleben der Sockelleisten ist eine Kartuschenpresse nötig. Anders ist es, wenn die Sockelleisten mit der Nagelpistole angebracht werden. (Foto: shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Beim Verkleben der Sockelleisten ist eine Kartuschenpresse nötig. Anders ist es, wenn die Sockelleisten mit der Nagelpistole angebracht werden. (Foto: shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen und in den OBI in Wiesbaden gegangen. Und siehe da! Es gibt tatsächlich etwas, das unseren hohen Ansprüchen genügt und sich für jeden Heimwerker als das Nonplusultra zeigen dürfte. Der Markenhersteller Fischer hat hier ein kleines Meisterwerk abgeliefert. Kleber, der in seiner eigenen Kartuschenpresse zu Ihnen kommt und die genannten Nachteile der bisherigen Arbeitsweise völlig verschwinden lässt. Wir haben den „320 Kilo Kleber“ getestet und kamen zu dem Schluss, dass es momentan nichts Vergleichbares auf dem Markt gibt.

Ein Lifehack, wie es im Buche steht! Diese Vorteile konnte wir feststellen:

  • hohe Klebkraft von bis zu 320 kg/10 cm²
  • hohe Anfangsfestigkeit, kein langes Andrücken der Leisten mehr nötig
  • leichtgängige Kartusche, die mit einem Finger zu bedienen ist
    leicht dosierbar
  • wiederverschließbare Kartusche
  • günstiger Preis (zwischen acht und neun Euro)
  • in verschiedenen Baumärkten erhältlich

Video: Sockelleisten befestigen: mit der Nagelpistole kein Problem

Tja, was sollen wir sagen? Die Zeiten, in denen Sockelleisten Nagelpistole und Hammer zu Leibe gerückt sind, sind wohl endgültig vorbei. Dieser Kleber lässt sich natürlich nicht nur für Fußbodenleisten verwenden, sondern klebt auch Regale oder Garderoben an die Wand und hält diese wirklich bombenfest an ihrem Platz. Dieser Allrounder darf in keinem Heimwerkerhaushalt mehr fehlen!

Fußbodenleisten mit Kleber befestigen: Welcher Klebstoff darf’s denn sein?

Statt für die Sockelleisten Nagelpistole und Hammer zu verwenden, können verschiedene Klebetechniken angewendet werden. Sie alle bieten den Vorteil, dass sie sich einfach anwenden lassen und dass nicht wie beim Nageln zu sehen ist, wie die Leisten an die Wand gebracht wurden:

Checkliste „Baukleber“

Baukleber wird auch als Montagekleber bezeichnet und eignet sich immer dann, wenn der Halt sehr hoch sein soll. Die Anwendungsweise ist einfach, denn der Montagekleber wird in einem Strang auf die Leiste gebracht, was teilweise mittels einer Kartuschenpresse nötig ist. Die Leiste wird an die Wand gedrückt und muss dort einige Zeit lang gehalten werden. Eventuell gibt es die Möglichkeit, mit einer zweiten Person zu arbeiten, die das Andrücken übernimmt oder mit Gewichten, die eine weitere Leiste gegen die Wand drücken und so für den ausreichenden Halt der Sockelleiste sorgen.
Sockelleisten Nagelpistole mit  Montagekleber befestigen ein Kinderspiel:   (Foto: shutterstock – joserpizarro ) Sockelleisten Nagelpistole mit Montagekleber befestigen ein Kinderspiel (Foto: shutterstock – joserpizarro)

Vorteile:

  • Halt sehr stark, auf arbeitenden Untergründen anwendbar, einfach aufzutragen

Nachteile:

  • hoher Zeitaufwand durch Andrücken nötig, ebener Untergrund wichtig, kein Halt auf bröckelndem Putz

Checkliste „Kontaktkleber“

Kontaktkleber wird ebenso wie Montagekleber angewendet, allerdings muss dieser auf beiden Seiten aufgetragen werden. Das heißt, der benötigte Strang des Klebers wird auf der Sockelleiste und auf der Wand aufgebraucht, was dann natürlich auf gleicher Höhe passieren muss. Danach wird die Leiste angedrückt und es muss eine gewisse Zeit lang Druck ausgeübt werden, um die nötige Anfangsfestigkeit zu erreichen.

Sockelleisten Nagelpistole oder den superstarken Kontaktkraftkleber  (Foto: shutterstock – Daniel_Santos) Sockelleisten Nagelpistole oder den superstarken Kontaktkraftkleber (Foto: shutterstock – Daniel_Santos)

Vorteile:

  • Halt ausreichend stark, wiederablösbar, auf verschiedenen Untergründen anzuwenden

Nachteile:

  • hoher Zeitaufwand, kein Halt auf bröckelndem oder sehr porösem Putz, schwerer ablösbar

Checkliste „Heißkleber“

Die Anwendung von Heißkleber dürfte noch aus der Schule bekannt sein. Klebepistole erwärmen und direkt mit dem Auftragen des Klebers beginnen. Dabei bitte schnell arbeiten, ansonsten sind die ersten Klebepunkte bereits trocken, ehe die letzten aufgetragen worden sind. Der Abstand von ca. 30 cm zwischen den Punkten sollte ausreichend sein. Nach dem Auftragen wird die Leiste direkt gegen die Wand gedrückt und dort kurz gegengepresst.

Sockelleisten Nagelpistole Heisskleber es gibt verschiedene Möglichkeiten. ( Foto: shutterstock – Elvira Koneva) Sockelleisten Nagelpistole Heisskleber es gibt verschiedene Möglichkeiten. (Foto: shutterstock – Elvira Koneva)

Vorteile:

  • einfache Anwendung, zügiges Arbeiten möglich, keine Hilfe nötig

Nachteile:

  • Kleber trocknet sehr rasch, keine Korrekturen nach Anpressen möglich, nicht für Kunststoffleisten geeignet

Checkliste „Silikon

Wer den Halt sehr stark haben möchte, wählt Silikon: Dieses wird auf die Fußleiste mithilfe der Kartuschenpistole aufgetragen, danach muss die Leiste direkt an die Wand gedrückt werden. Gleichmäßig Druck ausüben und einige Zeit warten, fertig. Wie beim Montage- oder Kontaktkleber kann es sinnvoll sein, eine zweite Person zur Hilfe zu nehmen, damit die Arbeiten zügiger ablaufen können.
Sockelleisten Nagelpistole mit Silikonkleber hält es sehr gut.  (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya) Sockelleisten Nagelpistole mit Silikonkleber hält es sehr gut. (Foto: Shutterstock – Papavarin Karnjanaranya)

Vorteile:

  • einfache Anwendung, gute Flexibilität auf arbeitenden Untergründen, mithilfe eines Spachtels wieder ablösbar

Nachteile:

  • nicht auf bröckelndem Putz anwendbar, höherer Zeitaufwand, starke Geruchsbildung

Checkliste „Acryl“

Acryl wird wie das eben beschriebene Silikon angewendet, hält allerdings nicht ganz so fest und kann damit auch leichter wieder abgelöst werden. Zum Anbringen der Leisten einfach das Acryl auftragen, die Leiste an die Wand drücken und gedrückt halten. Eine ausreichende Anfangsfestigkeit stellt sich nach kurzer Zeit ein. Das zusätzliche Andrücken der Leisten mithilfe von Gewichten ist hilfreich, um rascher arbeiten zu können.
Sockelleisten Nagelpistole und Acrylkleber   (Foto: shutterstock – Papavarin Karnjanaranya) Sockelleisten Nagelpistole und Acrylkleber (Foto: shutterstock – Papavarin Karnjanaranya)

Vorteile:

  • Elastizität auch auf arbeitenden Untergründen gegeben, einfache Anwendung, gute Ablösbarkeit auch von der Wand

Nachteile:

  • nicht für alle Untergründe geeignet, keine so hohe Festigkeit wie mit anderen Klebetechniken, höherer Zeitaufwand durch Andrücken nötig

Checkliste „Klebebänder“

Wer es schnell und einfach mag, setzt auf Klebebänder, die als doppelseitiges Klebeband in jedem Baumarkt oder im Bastelladen erhältlich sind. Es muss kein teures Sockelleisten-Klebeband von Scotch sein, auch das No-Name Klebeband ist ausreichend. Einfach eine Seite des Klebebands abziehen und auf die Leiste kleben, Leiste an die Wand drücken, fertig!
Sockelleisten Nagelpistoleoder doppelseitiges Klebeband   (Foto: shutterstock – Stocksnapper) Sockelleisten Nagelpistoleoder doppelseitiges Klebeband (Foto: shutterstock – Stocksnapper)

Vorteile:

  • Anwendung besonders einfach, Halt auch bei arbeitenden Untergründen gegeben, geringer Zeitaufwand

Nachteile:

  • nach Andrücken an die Wand keine Korrektur mehr möglich, nicht für alle Untergründe geeignet, nicht feuchtigkeitsbeständig

Für Sockelleisten Nagelpistole verwenden oder lieber eine andere Technik?

Wenn Sie für Sockelleisten Nagelpistole oder Hammer verwenden wollen, ist dies eine der zahlreichen Alternativen zur Verwendung von Kleber. Die meisten Alternativen sind allerdings optisch nicht so geeignet, weil sie die glatte Fläche der Leisten stören.

  • Für Sockelleisten Nagelpistole verwenden

    Sockelleisten mit Nagelpistole oder mit dem Tacker befestigen aber Vorsicht beim Tackern. (Foto: Shutterstock - Petr Smagin) Sockelleisten kleben oder mit dem Tacker befestigen aber Vorsicht beim Tackern. (Foto: Shutterstock – Petr Smagin)

    Wenn Sie für Sockelleisten Nagelpistole oder Hammer verwenden, nageln Sie die Leisten an. Das heißt, dass Sie die Stellen, an denen die Nägel gesetzt werden sollen, kennzeichnen müssen. Bohren Sie die Fußleisten ein wenig an, damit sie beim Einschlagen der Nägel nicht bricht oder splittert. Nutzen Sie beim Befestigen der Sockelleisten Nagelpistole oder Hammer, geht das besonders schnell. Die Nagelköpfe bleiben aber sichtbar.

  • Befestigung mit Schrauben

    Sockelleisten anbringen: Auch das Anbringen mit Schrauben hat seine Vorteile. (Foto: Shutterstock - VVVproduct) Sockelleisten anbringen: Auch das Anbringen mit Schrauben hat seine Vorteile. (Foto: Shutterstock – VVVproduct)

    Auch beim Schrauben gehen Sie ähnlich vor, wie wenn Sie zum Anbringen der Sockelleisten Nagelpistole und Nägel verwenden. Zeichnen Sie die Schraubstellen auf der Leiste an und bohren Sie hier leicht vor. Bringen Sie die Dübel in die Wand und setzen Sie die Leiste auf. Nun drehen Sie die Schrauben ein. Ziehen Sie diese nicht zu fest, damit sich die Sockelleiste nicht wellt!

  • Fußleisten mit Clips anbringen

    Sockelleisten anbringen: Mit Clips geht das ganz einfach. (Foto: Shutterstock - Ben Schonewille) Sockelleisten anbringen: Mit Clips geht das ganz einfach. (Foto: Shutterstock – Ben Schonewille)

    Wenn Sie für das Befestigen der Sockelleisten Nagelpistole oder Hammer bzw. Schraubendreher und Dübel verwenden, bleibt immer etwas sichtbar. Besser ist es, Sie verwenden moderne Clips. Dafür schrauben Sie die zugehörigen Halterungen an die Wand ein und stecken die Leisten dann nur noch fest. Sie können diese auch noch einmal abnehmen, wenn Sie dahinter zum Beispiel ein Kabel unterbringen wollen.

Tipps zur Planung beim Verlegen der Fußleisten

Damit am Ende ein optisch ansprechendes Ergebnis entsteht, sollten Sie mit einem gewissen Plan an die Arbeit herangehen. Vor allem dann, wenn Sie für die Sockelleisten Nagelpistole oder Schrauben verwenden, können eventuelle Fehler hier nicht mehr korrigiert werden. Übrigens noch ein Vorteil für die Klebetechnik mit dem Fischer Kilo Kleber! Machen Sie sich zuerst ein Bild über alle anfallenden Arbeiten:

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 1

    Vermessen Sie die Wand und berechnen Sie die nötige Menge an Fußleisten

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 2

    Zeichnen Sie Sägestellen und Gehrungsschnitte auf den Leisten an

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 3

    Trennen Sie die Leisten an den vorgezeichneten Stellen und setzen Sie evtl. Gehrungsschnitte

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 4

    Bringen Sie die Leisten vorsichtig an der Wand an

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 5

    Entfernen Sie überschüssige Unterlegfolie bei Parkett oder Laminat

Ob Sie für die Sockelleisten Nagelpistole oder Schrauben, Clips oder Kleber verwenden, ist sicherlich eine Frage des eigenen Geschmacks und der gewünschten Optik. Hier ein paar letzte Ratschläge, wenn Sie Fußleisten an die Wand bringen wollen:

Gehrungsschnitte setzen

Diese brauchen Sie nur zu setzen, wenn Sie keine Eckverbinder wählen und stattdessen die Leisten um die Ecken führen wollen. Die dafür nötige Gehrungssäge bekommen Sie im Baumarkt. Für Anfänger wichtiger Tipp: Eckverbinder sind leichter anwendbar!

Zu zweit arbeiten

Bei allen Varianten, bei denen Kleber im Einsatz ist und die Leisten angedrückt einige Zeit gehalten werden müssen, arbeitet es sich zu zweit oder gar zu dritt besser. Generell sind vor allem sehr lange Leisten zu zweit deutlich bequemer anzubringen, denn so ist es leichter, sie gerade auszurichten.

Keine Experimente

Bringen Sie Fußleisten an die Wand, so sollen diese die Abschlussarbeiten darstellen. Das heißt, dass dies kein Moment für Experimente ist! Sie sollten vorher wissen, was Sie wie machen müssen, wo Leitungen in der Wand liegen und welche Stellen nicht angeschraubt werden dürfen und ob der vorhandene Putz Kleber oder Nägel verlangt.

About Author

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

1 Kommentar

  1. Guten Morgen

    Als kleine Denkhilfe für alle die gerade überlegen für welche Methode des Anbringes sie sich entscheiden sollen.

    Wenn ihr die Nagelpistole wählt sollte einen Putz an den Wänden haben. Auch schrauben ist in diesem Fall eher schwierig.

    Also die beiden Möglichkeiten würde ich bei Putz an den Wänden eher streichen.

    Bleibt gesund schönen Tag

Leave A Reply