Sockelleisten schrauben: Oder lieber doch kleben?

1

Wir fühlen mit all denen, die keine Sockelleisten schrauben wollten, sondern nach einer Alternative dafür gesucht haben. Sie haben sich mit Kleber und Kartuschenpresse abgemüht, neben den Leisten auch Fußboden und Wände mit Kleber bedacht, weil die Kartuschenpresse keine genaue Dosierung zuließ. Dank eines neuen Klebers gibt es aber eine Lösung und es muss dennoch niemand Sockelleisten schrauben!

Sockelleisten schrauben oder kleben: Die Herausforderung für Heimwerker

Wer sich nicht zum Sockelleisten Schrauben entscheiden konnte, wollte sie vielleicht ankleben. Rasch waren Kleber und Kartuschenpresse gekauft, was zusammen mit bis zu 50 Euro zu Buche schlug. Die Tücken zeigten sich bei der Anwendung: Die Kartusche mit dem Baukleber wurde eingespannt, der Kleber kam nicht heraus. Viel Muskelkraft war nötig, um die Kartuschenpresse zu bedienen, dann kam endlich ein Strang Kleber heraus. Dieser schoss überallhin, nur nicht dorthin, wo er sein sollte. Nach weiteren Versuchen war dann endlich genügend Kleber auf den Fußleisten, diese konnten an die Wand gedrückt werden. Nach Abschluss der Arbeiten stellte sich die Frage: Was passiert nun mit Kleber und Kartuschenpresse?

Sockelleisten schrauben: Was passiert nach der Arbeit mit der teuren Kartuschenpresse? (Foto: shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Sockelleisten schrauben: Was passiert nach der Arbeit mit der teuren Kartuschenpresse? (Foto: shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Der Kleber besaß keinen Deckel, daher trocknete er ein und wurde letztendlich weggeworfen. Die Kartuschenpresse fand keine Verwendung mehr, denn sie war so schwergängig, dass sie für Feinarbeiten wie das Ziehen einer Silikonkante nicht nutzbar war. Weggeworfenes Geld, das Sie auch anders hätten investieren können!Wir haben nun eine total simple Lösung gefunden, die so einfach wie genial ist. Dass darauf noch niemand vorher kam!

Der Markenhersteller Fischer hat mit seinem „320 Kilo Kleber“ ein Meisterwerk und unserer Meinung nach ein Lifehack hingelegt. Hier kommen Kleberkartusche und Kartuschenpresse in einem daher, wobei die Presse so leicht zu bedienen ist, dass Sie dafür nur einen Finger benötigen. Das wiederum erlaubt ein ganz sparsames und gezieltes Dosieren des Klebers. Wo Sie diesen Superkleber bekommen? Natürlich im Baumarkt: Wir haben ihn bei Obi, toom und Globus in Wiesbaden entdeckt und hätten wir unsere Streifzüge noch weiter ausgedehnt, wäre uns der Kleber auch woanders in die Hände gefallen. Es gibt ihn nämlich in allen namhaften Baumärkten zum kleinen Preis zu kaufen.

Niemand muss mehr Sockelleisten schrauben, wenn es doch diesen Kleber gibt. Damit lassen sich Fussleisten kinderleicht verlegen, wie auch das nachfolgende Video zeigt:

Video: Sockelleisten schrauben oder kleben

Der „320 Kilo Kleber“ ist für alle gängigen Oberflächen geeignet und hält auf glatten Flächen ebenso sicher wie auf saugenden oder arbeitenden Untergründen. Die Endfestigkeit wird seitens des Herstellers mit 320 kg je 10 cm² angegeben, was für Fussleisten nun wahrlich nicht nötig ist. Doch das vielseitige Allroundgenie lässt sich auch für das Anbringen von Kleinmöbeln an der Wand sehr gut verwenden. Der Kleber kommt in einer wiederverschließbaren Kartusche zu Ihnen und trocknet damit nicht mehr ein. Wir haben ehrlich gesagt keinen einzigen Punkt gefunden, in dem sich Fischer Kleber als problematisch oder nicht geeignet darstellt. Vielmehr sind sämtliche Probleme, die sich beim Befestigen von Fußbodenleisten ergeben könnten, damit endlich passé.

Kurzanleitung: Sockelleisten professionell verlegen

Wie die folgenden Bilder zeigen, ist das Verlegen von Sockelleisten gar nicht so schwer, wie häufig vermutet wird. Vor allem, wenn Sie Kleber nutzen (statt für Sockelleisten Schrauben einzusetzen), wird die Sache besonders einfach:

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 1

    Messen Sie die Wände aus und berücksichtigen Sie bei der Berechnung der benötigen Sockelleisten unbedingt den nötigen Verschnitt.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 2

    Kennzeichnen Sie auf den Fussleisten die Schnittstellen sowie nötige Gehrungsschnitte (falls Sie keine Eckverbinder nutzen wollen).

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 3

    Schneiden Sie die Leisten passend zu. So wenig Verschnitt wie möglich produzieren.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 4

    Nun können Sie die Sockelleisten schrauben oder ankleben.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 5

    Entfernen Sie mit dem Cuttermesser die noch herausschauende Unterlegfolie, sollten Sie Parkett oder Laminat verlegt haben.

Verschiedene Klebetechniken stehen zur Auswahl

Sie können Sockelleisten schrauben, nageln oder befestigen sie mit Baukleber: Sollten Sie sich für das Kleben entscheiden, stehen Ihnen die folgenden Techniken zur Auswahl:

Checkliste „Montagekleber“

Montagekleber bringen Sie am besten in einer Wulst auf. Danach drücken Sie die Leiste an die Wand und halten sie kurz fest, bis die nötige Anfangsfestigkeit erreicht ist. Achten Sie auf eine gleichmäßige Fuge zwischen Leiste und Wand, damit lässt sich die Leiste später leichter wieder entfernen.
Sockelleisten schrauben oder mit Montagekleber anbringen.(Foto: shutterstock – joserpizarro ) Sockelleisten schrauben oder mit Montagekleber anbringen.(Foto: shutterstock – joserpizarro )

Vorteile:

  • sehr guter Halt
  • einfache Wiederablösbarkeit
  • flexibler Halt bei arbeitenden Untergründen

Nachteile:

  • höherer Zeitaufwand durch längeres Andrücken an die Wand
  • gleichmäßiger Abstand ist schwierig einzuhalten
  • nicht für unebene oder bröckelige Untergründe nutzbar

Checkliste „Kontaktkleber“

Kontaktkleber wird ähnlich wie Montagekleber verwendet. Der einzige Unterschied ist, dass Sie den Montagekleber auf Fussleisten und Wand aufbringen müssen. Drücken Sie danach die Leiste an die Wand und üben Sie für kurze Zeit Druck aus. Auch hierbei ist es wichtig, auf eine gleichmäßige Fuge an der Wand zu achten.

Sockelleisten schrauben auch der Kontaktkraftkleber ist eine gute Alternative. (Foto: shutterstock – Daniel_Santos) Sockelleisten schrauben auch der Kontaktkraftkleber ist eine gute Alternative. (Foto: shutterstock – Daniel_Santos)

Vorteile:

  • starker Halt
  • rasches Trocknen
  • zügiges Arbeiten möglich

Nachteile:

  • schwerer ablösbar
  • nicht so flexibel wie Montagekleber
  • nicht für alle Untergründe geeignet

Checkliste „Heißkleber“

Heißkleber kennen wir alle aus den Bastelstunden in der Schule. Er ist einfach anwendbar: Einfach die Klebepistole erhitzen und den heißen Kleber in Punkten auf die Leisten setzen. Arbeiten Sie schnell, denn die Klebepunkte härten rasch aus. Drücken Sie die Leiste an die Wand, warten Sie kurz und schon können Sie sich der nächsten Leiste zuwenden.
Sockelleisten schrauben oder Heisskleber verwenden. (Foto: shutterstock – Daniel_Santos) Sockelleisten schrauben oder Heisskleber verwenden. (Foto: shutterstock – Daniel_Santos)

Vorteile:

  • kurze Trocknungszeiten
  • wenig Druck nötig
  • starker Halt

Nachteile:

  • nicht korrigierbar
  • teilweise zu schnelles Trocknen (besser zu zweit arbeiten!)
  • wenig flexibel, löst sich bei arbeitenden Untergründen schnell

Checkliste „Klebebänder“

Klebebänder sind denkbar einfach anzuwenden: Ziehen Sie die Schutzfolie auf einer Seite des Klebebands ab und kleben Sie es auf die Sockelleiste. Bitte wählen Sie sehr breites Band, damit die Leiste möglichst großflächig beklebt wird und besser hält. Dann ziehen Sie die zweite Schutzfolie ab und kleben die Leiste an die Wand. Kurz andrücken und auf zur nächsten Leiste.

Sockelleisten schrauben oder ganz einfach  doppelseitiges Klebeband verwenden.  (Foto: shutterstock – Stocksnapper) Sockelleisten schrauben oder ganz einfach doppelseitiges Klebeband verwenden. (Foto: shutterstock – Stocksnapper)

Vorteile:

  • einfach anwendbar
  • ohne zweite Person anzukleben
  • bei breiten Band sehr starker Halt

Nachteile:

  • nur mit Beschädigungen von Wand und/oder Leiste wieder ablösbar
  • nicht für alle Untergründe geeignet
  • nicht feuchtraumgeeignet

Checkliste „Silikon“

Drücken Sie mithilfe der Kartuschenpresse einen Strang Silikon auf die Sockelleiste und pressen Sie diese danach an die Wand. Einfach andrücken, für kurze Zeit Druck ausüben und schon können Sie mit der nächsten Leiste fortfahren.
Sockelleisten schrauben alternativ Silikonkleber verwenden. (Foto: Shutterstock - Papavarin Karnjanaranya) Sockelleisten schrauben alternativ Silikonkleber verwenden. (Foto: Shutterstock – Papavarin Karnjanaranya)

Vorteile:

  • starker Halt
  • für alle glatten Untergründe geeignet
  • einfache Anwendung

Nachteile:

  • schlecht ablösbar
  • nicht für raue Oberflächen geeignet
  • hoher Zeitaufwand durch Andrücken

Checkliste „Acryl“

Acryl wird ebenso wie Silikon angewendet, kommt aber immer dann zum Einsatz, wenn die Fußbodenleisten wieder ablösbar sein sollen. Acryl lässt sich gerade von glatten Oberflächen leichter abspachteln. Ziehen Sie einen Strang des Acryls auf die Leiste und befestigen Sie diese an der Wand. Andrücken und für kurze Zeit gedrückt halten.
Sockelleisten schrauben oder den Acrylkleber benutzen Sockelleisten schrauben alternativ Silikonkleber verwenden. (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya) Sockelleisten schrauben oder den Acrylkleber benutzen Sockelleisten schrauben alternativ Silikonkleber verwenden. (Foto: Shutterstock – Papavarin Karnjanaranya)

Vorteile:

  • leichte Anwendung ohne zweite Person
  • ausreichender Halt
  • gute Flexibilität bei arbeitenden Untergründen

Nachteile:

  • leichter lösbar bei Spannungen in der Wand
  • höherer Zeitaufwand durch Andrücken
  • nicht für raue Untergründe geeignet

Diese Alternativen sind möglich

Die Fußbodenleisten per Kleber anbringen zu wollen, ist eine Möglichkeit. Doch es gibt auch zahlreiche Alternativen, die vor allem stark halten. Optisch sind sie allerdings weniger geeignet, sollen der Vollständigkeit halber hier aber vorgestellt werden:

  • Sockelleisten schrauben

    Sockelleisten schrauben: Auch das Anbringen mit Schrauben hat seine Vorteile. (Foto: Shutterstock - VVVproduct) Sockelleisten schrauben: Auch das Anbringen mit Schrauben hat seine Vorteile. (Foto: Shutterstock – VVVproduct)

    Natürlich lassen sich Sockelleisten schrauben, was vor allem sehr gut hält. Bohren Sie dafür Dübellöcher in die Wand und schlagen Sie die Dübel ein. Jetzt können Sie die Sockelleisten schrauben, wobei Sie darauf achten müssen, die Schrauben nicht zu stark festzuziehen. Ansonsten können sich unschöne Dellen auf der Oberfläche der Fußleisten ergeben.

  • Sockelleisten tackern

    Sockelleisten schrauben oder mit dem Tacker befestigen aber Vorsicht beim Tackern. (Foto: Shutterstock - Petr Smagin) Sockelleisten schrauben oder mit dem Tacker befestigen aber Vorsicht beim Tackern. (Foto: Shutterstock – Petr Smagin)

    Mit dem Tacker arbeiten Sie besonders schnell und verlegen die Stoßleisten fest und sicher. Wichtig: Der Untergrund darf nicht zu hart sein, ansonsten brechen die Nägel einfach ab, was Ihnen übrigens auch passieren kann, wenn Sie die Leisten mit Stahlstiften befestigen wollen. Die Nagelköpfe bleiben in jedem Fall sichtbar und passen häufig nicht zur Optik der Oberfläche. Wenn Sie die Sockelleisten schrauben, haben Sie zumindest eine größere Auswahl in Bezug auf die Schraubenköpfe und das Design.

  • Clips verwenden

    Sockelleisten schrauben: Mit Clips geht das ganz einfach. (Foto: Shutterstock - Ben Schonewille) Sockelleisten schrauben: Mit Clips geht das ganz einfach. (Foto: Shutterstock – Ben Schonewille)

    Wenn Sie sich für Clips entscheiden, ist das auch eine Variante, mit der Sie Sockelleisten schrauben. Sie bringen hier allerdings nur die Halterungen per Bohrung, Dübel und Schrauben an. Auf diese Halterung setzen Sie Fußleiste und drücken diese an. Nach einem kurzen „Klick“ sitzt die Leiste fest, kann aber jederzeit zu Renovierungsarbeiten wieder abgenommen werden.
    Sockelleisten schrauben oder ankleben: Tipps für ein einfacheres Arbeiten

Sie können Sockelleisten schrauben, nageln oder ankleben. Allen Techniken des Verlegens ist aber gemein, dass Sie einige Dinge vorab beachten sollten. Dazu zählt zum Beispiel:

Tipp 1: Großzügig rechnen

Vermessen Sie die Wände und Stoßleisten genau und bedenken Sie immer, dass Sie am Ende mehr Material brauchen als anfangs gedacht. Grund ist der Verschnitt, der dafür sorgt, dass die eigentlich ausreichenden Leisten doch nicht genügend sind und Sie noch einmal eine Fußleiste mehr kaufen müssen. Messen Sie die Leisten auch vor dem Schneiden nach, nicht selten stimmen die Angaben nicht mit dem tatsächlichen Maß überein. Eine Abweichung von nur zwei Millimetern ist später an der Wand sichtbar!

Tipp 2: Leitungen finden

Gerade dann, wenn Sie Sockelleisten schrauben wollen und demzufolge Löcher in die Wand bringen werden, müssen Sie wissen, wo die Elektroleitungen in Ihrem Haus entlangführen. Bei Neubauten können Sie davon ausgehen, dass sich diese außerhalb der „Reichweite“ Ihrer Bohrungen befinden werden, doch bei älteren Gebäuden liegen Elektrokabel meist direkt oberhalb des Fußbodens. Um kein Unheil anzurichten, sollten Sie zuerst die Lage der Leitungen bestimmen und danach erst mit dem Sockelleisten Schrauben beginnen.

Tipp 3: Mit Kabelschacht oder ohne?

Wenn Sie Sockelleisten schrauben, stellt sich diese Frage nicht. Doch bei Modellen, die sich ankleben lassen, können Sie oft zwischen solchen mit oder ohne Kabelschacht wählen. Die Varianten mit einem solchen Durchlass sind sehr praktisch, lassen sich dort doch zum Beispiel Kabel für die Nachttischlampe oder Verlängerungskabel durchführen. Diese sind somit nicht sichtbar und treten erst an der Stelle, an der sie zur Steckdose oder zum Gerät führen, wieder zutage.

About Author

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

1 Kommentar

  1. Hallo an die Heimwerker

    Sockelleisten schrauben, hört sich erstmal ganz easy, total einfach an und haltbar ist es auf jeden Fall.

    Ganz so einfach ist es nicht. Der Untergrund sollte unbedingt vorher erst überprüft werden.

    Ob es sich um eine Wand handelt bei der man besondere Dübel benötigt.

    Ebenfalls könnte es sein, dass sich Putz löst sobald man in die Wand bohrt.

    Auf die Größe der Schrauben ´sollte auch hier geachtet werden. Zu große Löcher sollten ja nicht auf der Sockelleiste sichtbar sein.

    Alles Punkte die man vorher angehen sollte bevor man mit dem Schrauben beginnt.

    Viel Erfolg

Leave A Reply