Vliestapete überstreichen: Tipps wie es richtig geht

0

Neuer Look für das eigene Zuhause: Dann eignen sich moderne Vliestapeten sehr gut. Sie bieten schicke Muster, lassen sich durch ihre Struktur aber auch leicht überstreichen.

Vliestapeten: Vorteile in vielen Punkten

Ihr Vormarsch im Wohn- und Einrichtungsbereich ist unaufhaltsam: Vliestapeten genießen mehr und mehr eine hohe Popularität, was auch an den vielen Vorteilen der Vliestapete liegt.

Im Vergleich zum Beispiel mit Raufaser und anderen Papiertapeten punkten die Vliestapeten durch folgende Punkte:

  • Bei der Vliestapete wird ein Zellstoff als Trägermaterial eingesetzt.-
  • Das Material macht die Vliestapeten besonders strapazierfähig und leicht zu verarbeiten.
  • Durch ihr Material sind die Vliestapeten sehr schwer entflammbar.
  • Die Vliestapeten besitzen eine extrem hohe Langlebigkeit und sind sehr belastbar.
  • Die Vliestapete kann leichter als andere Tapeten kleine Risse im Untergrund überbrücken.
  • Tapetenkleister ist nicht notwendig, da die Vliestapeten trocken mit einem Spezialkleber an die Wände angebracht werden können.
  • Die Form der Vliestapeten bleibt unverändert. Sie dehnt sich nicht aus und schrumpft auch nicht.
Wer die Modernisierung seiner eigenen vier Wände damit selbst in die Hand nehmen will, der kann seinem Zuhause eine besonders persönliche Note geben und auch hohe Malerkosten sparen. (#01)

Wer die Modernisierung seiner eigenen vier Wände damit selbst in die Hand nehmen will, der kann seinem Zuhause eine besonders persönliche Note geben und auch hohe Malerkosten sparen. (#01)

Vliestapeten: Gut zum Überstreichen

Erhältlich sind Vliestapeten im Fachhandel in verschiedenen Oberflächen mit dezenter oder auffällig sichtbarer Struktur oder mit glattem und grobem Muster. Außerdem gibt es viele schöne und bereits fertig bedruckte Vliestapeten oder eine große Auswahl an Vliestapeten, die sich überstreichen lassen.

Wer die Modernisierung seiner eigenen vier Wände damit selbst in die Hand nehmen will, der kann seinem Zuhause eine besonders persönliche Note geben und auch hohe Malerkosten sparen. Denn die Gestaltung richtet sich nach der Höhe der Quadratmeter und kann daher teuer werden.

Vliestapeten: Beim Überstreichen beachten

Was ehemals der Vorteil der Raufaser gewesen ist, ist jetzt zum Pluspunkt der Vliestapeten geworden: Aufgrund ihrer Muster und ihrer Struktur lassen sie sich selbst überstreichen, wodurch sich vor allem die Malerkosten reduzieren lassen. Vliestapeten gehören fachlich zu so genannten Verbundtapeten, die das Renovieren zuhause ohne hohe Malerkosten gut möglich machen. Dafür bieten sowohl Baumärkte als auch handwerkliche Abteilungen beispielsweise Vliestapeten, die streichbar sind, oder speziellen Renovierflies, der noch leichter zu verarbeiten ist.

Trotzdem können nicht alle Vliestapeten absolut deckend bearbeitet werden, sondern es gibt beim Überstreichen mehrere Dinge zu beachten:

  • Insbesondere dunkel gefärbte Vliestapeten muss man mehrfach überstreichen.
  • Bei nur einem Überstreichen kann es zu einem Durchscheineffekt kommen.
  • Der Durchscheineffekt verstärkt sich, wenn vorab kein neutraler Tapetengrund aufgetragen wurde.
  • Kunststoffbeschichtete Vliestapeten kann man nicht überstreichen. Die Farbe hält darauf nicht gut.
  • Für das Überstreichen ist auch die Struktur der Vliestapeten entscheidend.

Die Vliestapeten, die sich am besten überstreichen lassen, sind jene in so genannter Verputzoptik, weil sie am Ende der Renovierungsarbeiten wie eine komplett verputzte Wand wirken. Generell lassen sich Vliestapeten mit Dispersionswandfarbe, also Kunstharzwandfarbe, überstreichen, die auch für mehrere Quadratmeter besonders ergiebig ist. Oder man nimmt für das Streichen eine Latexfarbe, denn die ist besonders gut deckend.

Neben den Farben, der zum Überstreichen verwendet werden sollen, braucht man dann noch folgende Sachen an Werkzeug und Material:

  • Grundierung
  • Klebeband
  • Abdeckfolie / Malervlies
  • Farbrollen
  • Farbpinsel
  • Farbeimer mit Abstreifgitter
  • eventuell Arbeitsstaffelei
  • Farbprobe ist ratsam
Was ehemals der Vorteil der Raufaser gewesen ist, ist jetzt zum Pluspunkt der Vliestapeten geworden: Aufgrund ihrer Muster und ihrer Struktur lassen sie sich selbst überstreichen, wodurch sich vor allem die Malerkosten reduzieren lassen. (#02)

Was ehemals der Vorteil der Raufaser gewesen ist, ist jetzt zum Pluspunkt der Vliestapeten geworden: Aufgrund ihrer Muster und ihrer Struktur lassen sie sich selbst überstreichen, wodurch sich vor allem die Malerkosten reduzieren lassen. (#02)

Vliestapeten: Vorbereiten für das Überstreichen

Bevor es mit dem Streichen losgehen kann, ist es auf jeden Fall sinnvoll, eine Probe der ausgesuchten Farbe auf einer Stelle der Vliestapeten zu nehmen. Auf diese Weise lässt sich dann sofort ermitteln, ob die Farbe deckt, wie die Farbe deckt und ob das Farbergebnis so wird, wie man es sich vorstellt.

Dann geht es an die Vorbereitungen vor dem Überstreichen, was Schritt für Schritt folgendermaßen geht:

  1. Die bereits vorhandene Vliestapeten von Staub und anderen Verschmutzungen befreien.
  2. Alles mit speziellem Klebeband abkleben, was nicht gestrichen werden soll.
  3. Lichtschalter und Steckdosen auch umklebend oder noch besser abmontieren.
  4. Ebenso alle Sockelleisten, Fußbodenleisten, Kabelkanäle usw. abmontieren.
  5. Alle Möbelstücke, Fußböden, Teppiche, TV- und andere Geräte usw. mit Malerfolie abdecken.
  6. Alle elektrischen Leitungen außer Gefecht setzen, indem die Sicherung vorab herausgedreht wird.
  7. Die Flächen der verwendeten Vliestapeten mit der Grundierung vorbereiten.
  8. Das Überstreichen der Vliestapeten jetzt so nach und nach in die Tat umsetzen.
Grundsätzlich muss eine Grundierung nicht zwingend sein. Allerdings ist es so, dass das Streichen der Vliestapeten besser geht und effektvoller wird, wenn man sich für eine Grundierung entscheidet. (#03)

Grundsätzlich muss eine Grundierung nicht zwingend sein. Allerdings ist es so, dass das Streichen der Vliestapeten besser geht und effektvoller wird, wenn man sich für eine Grundierung entscheidet. (#03)

Vliestapeten: Wirksam beim Überstreichen

Grundsätzlich muss eine Grundierung nicht zwingend sein. Allerdings ist es so, dass das Streichen der Vliestapeten besser geht und effektvoller wird, wenn man sich für eine Grundierung entscheidet. Nach dem Auftragen der Grundierung muss die Fläche erst gut durchtrocknen.

Erst dann kann man mit dem Überstreichen der Vliestapeten beginnen, wobei es ein paar wirksame Tricks gibt:

  • Zunächst die Ecken und Kanten mit einem kleineren Malerpinsel überstreichen.
  • Danach mit einer Farbrolle die großen Flächen zur Mitte hin bearbeiten.
  • Als Technik sollte man das Streichen im so genannten Kreuzgang vollziehen, das heißt zunächst hin und her bzw. auf und ab in einer Richtung und dann quer dazu.
  • Um eine gute Verschichtung der Wandfarbe auf den Vliestapete zu erreichen, sollte man im nächsten Arbeitsschritt quer zur ersten Streichrichtung arbeiten.
  • Ist die Fläche der Vliestapeten erst einmal überstrichen, soll die Wandfarbe zuerst einmal trocknen.
  • Je nachdem wie das Ergebnis dann aussieht, sollte man sich überlegen, ob die Vliestapeten in einem zweiten Durchgang noch einmal zu streichen sind.
  • In manchen Fällen kann auch noch ein dritter Durchgang beim Überstreichen notwendig sein, was auch davon abhängt, wie intensiv man sich die Abdeckung der Farbtöne wünscht.

Vliestapeten: Schritte nach dem Überstreichen

Ist man nach dem Überstreichen und der Phase des Durchtrocknens, die man geduldig abwarten sollte, mit dem Ergebnis der Vliestapeten zufrieden, dann ist es an der Zeit der Nachbearbeitungen. Zuerst ist es dafür ratsam, dass angebrachte Klebeband vorsichtig wieder abzuziehen. Als nächster Schritt wird dann die Abdeckfolie von Möbeln und Fußböden und anderen Bereichen entfernt und die abgebauten Lichtschalter und Steckdosen wieder an die Stellen montiert.

 Mit dem richtigen Material und der richtigen Technik kann man bereist vorhandene Vliestapeten selbst und ohne hohe Malerkosten überstreichen. (#04)

Mit dem richtigen Material und der richtigen Technik kann man bereist vorhandene Vliestapeten selbst und ohne hohe Malerkosten überstreichen. (#04)

Vliestapeten: Besonderes zu beachten

Wer die Renovierung seiner Wohnbereiche zum ersten mal mit Vliestapeten durchgeführt hat, der sollte sich bereits im Vorwege bewusst werden, dass Vliestapeten eine sichtbar andere Wirkung als zum Beispiel Raufaser oder andere Papiertapeten nach sich ziehen. Das fängt zum Beispiel mit einer Oberflächenstruktur an, die oftmals von ihrem Muster her sichtbar erhabener gestaltet ist, als es bei anderen herkömmlichen Tapeten der Fall ist. Durch diese Struktur der Oberflächen werden optisch zum Beispiel interessante Putztechniken kopiert oder bestimmte Baustoffe nachgeahmt.

Eine solche Prägung durch die farblich gestalteten Vliestapeten kann aber auch mit einem Design erfolgen, das die tasten von sich aus haben. Von daher sollte man vor der Anwendung bedenken, dass das Überstreichen von Vliestapeten optisch auch sehr gewöhnungsbedürftig sein.

Darüber hinaus ist für das Überstreichen von Vliestapeten auch noch Folgendes entscheidend: Ob die Vliestapeten überzustreichen sind, hängt davon ab, ob die Tapete kunststoffbeschichtet ist und ob die Oberflächenstruktur ein Überstreichen überhaupt sinnvoll erscheinen lässt.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild:  Africa Studio -#01:_kurhan -#02: _Evgeny Atamanenko -#03: _Stokkete -#04: iofoto

 

 

 

About Author

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Comments are closed.