Black and Decker KA191EK Exzenterschleifer und Dreieckschleifer Mouse

0

Der Black and Decker KA191EK Exzenterschleifer bietet Hobbyhandwerkern und Bastlern ausreichend gute Ergebnisse, wie verschiedene Tests bewiesen haben. Dabei ist diese Alternative von Black und Decker zu teuren Schwingschleifern auch für diejenigen geeignet, die nur gelegentlich Schleifarbeiten durchführen wollen und dennoch auf gute Ergebnisse setzen.

Profihandwerker werden mit dem Gerät sicherlich kaum glücklich werden. Doch wer eher seltener die Mouse einsetzen möchte, wer nur kleine Flächen zum Bearbeiten hat oder generell zuerst auf den Preis schaut, ist mit diesem Gerät gut beraten. Der KA191EK ist für weniger als 80 Euro erhältlich und bietet für diesen Preis wirklich gute Ergebnisse. Eine Bewertung mit „sehr gut“ kann das Gerät allerdings nicht erreichen.

Black and Decker Exzenterschleifer KA191EK: Leistungsstarke Mouse

Der Exzenterschleifer KA191EK kommt mit einem vergleichsweise leistungsstarken Motor mit 480 Watt daher und ist daher vor allem für diejenigen Heimwerker geeignet, die sich einen schnellen Arbeitsfortschritt wünschen. Der Black & Decker Schwingschleifer bietet einen großen Schwingkreis bei gleichzeitig hohem Materialabtrag. Die Drehzahlregulierung ist variabel, damit kann der Schleifvorgang direkt an das zu bearbeitende Material angepasst werden.

Damit der Exzenterschleifer KA191EK möglichst lange seinen Dienst verrichten kann, ist er mit vergrößerten Lüftungsschlitzen ausgestattet worden und kühlt somit deutlich besser als das Vorgängermodell. Die Griffe des Schleifgerätes wurden gummiert und ermöglichen das vibrationsarme Arbeiten. Außerdem sind die Griffe in ihrer Position variabel, was das Arbeiten natürlich deutlich erleichtert. Der Exzenterschleifer bietet überdies eine integrierte Staubabsaugung, die Staub und Schmutz aus der Arbeitsumgebung fernhalten soll – wohlgemerkt: fernhalten soll.

Der Schleifteller misst 125 mm, der Exzenterschleifer lässt 4.000 bis 12.000 Umdrehungen je Minute zu. Dabei ist die Drehzahl frei zu regulieren. Somit lassen sich feine und empfindliche Flächen ebenso gut bearbeiten wie eher robuste Werkstücke.

Schwingschleifer KA191EK von Black and Decker: Stabil und sauber verarbeitet

Gleich auf den ersten Blick fällt bei der Mouse von Black and Decker auf, dass sie sehr stabil verarbeitet ist. Das bieten längst nicht alle Exzenterschleifer und so manches Modell wäre wohl besser noch einmal überarbeitet worden. Davon kann hier keine Rede sein und der Dreieckschleifer von Black and Decker zeigt wieder einmal, dass er aus gutem Hause stammt. Die Herkunft ist übrigens schon äußerlich erkennbar, denn das Design orientiert sich an der allgemein für diese Marke üblichen Gestaltung.

Dabei ist der Exzenterschleifer auch für schwierigere Einsätze gedacht und hält einer größeren Belastung durchaus Stand. Der Anschaffungspreis für die Mouse, die im Heimwerkeralltag sicherlich ihre Anwendung finden wird, ist moderat und rechnet sich auch dann, wenn der Schwingschleifer nur selten eingesetzt wird. Wer also seinen Gerätepool für die Hobbyanwendung vervollständigen möchte oder wer darauf setzt, einen leistungsstarken und stabilen Schwingschleifer zu besitzen, trifft mit diesem Modell die richtige Wahl. Dabei ist der Schleifer auch für Heimwerker geeignet, die sich das erste Mal mit einem solchen Gerät ausprobieren wollen und noch keinerlei Schleiferfahrung mitbringen.

Dreieckschleifer: die Mouse von Black and Decker bringt’s

Black and Decker hat mit der Mouse KA191EK einen Exzenterschleifer auf den Markt gebracht, der gründlich arbeitet, dabei aber schnell und gleichmäßig einsetzbar ist. Das Gerät musste mehrere Tests durchlaufen und konnte dabei durch gute Schleifergebnisse gefallen. Die Drehzahl am Dreieckschleifer kann zudem variiert werden, was mit einer kleinen Raddrehung möglich ist. Das erleichtert die Anpassung an verschiedene Materialien und die Mouse kann für diverse Anwendungen eingesetzt werden.

Wer sich mit hartnäckigen Resten diverser Farben auf Holzflächen herumärgert oder wer seinen Autolack fein geschliffen haben möchte, ist mit dem Schwingschleifer von Black and Decker gut beraten. Das Modell KA191EK eignet sich für genau diese Anwendungen, denn die Größe des Schleiftellers ist hier ebenso ausreichend wie die höchstmögliche Schwingzahl. Mehr braucht es einfach nicht, um die alltäglichen Aufgaben in der Hobbywerkstatt zu meistern.

Exzenterschleifer KA191EK: Dreieckschleifer mit guter Ausstattung

Auch wenn 2,3 Kilogramm nicht viel erscheinen mögen – wer längere Zeit mit dem Schwingschleifer arbeitet, wird das Gewicht anders einschätzen. Denn unheimlich leicht sind diese 2,3 Kilogramm dann auch wieder nicht und beim Schleifen machen sie sich durchaus bemerkbar. Die Hand ermüdet rasch, was vor allem bei umfangreicheren Schleifarbeiten sehr ärgerlich ist.

Außerdem lässt sich das Gerät nicht gut führen und ist wenig flexibel. Hier merkt man recht deutlich den Unterschied zu Markengeräten der oberen Preisklasse. Der Schwingschleifer ist sehr glatt und so muss er zwingend am angebrachten Griff gehalten werden. Schwer zugängliche Stellen lassen sich so verständlicherweise schwieriger bearbeiten.

Doch es gibt hinsichtlich der Ausstattung auch einen Punkt, der als sehr positiv zu bewerten ist. Der Dreieckschleifer wurde seitens des Herstellers mit einem ungewöhnlich langen Stromkabel ausgestattet. Für alle gewöhnlichen Schleifarbeiten ist die Länge des Kabels ausreichend. Damit wird die Verlängerungsschnur nicht wie bei vielen anderen Geräten zum ständigen Begleiter des Heimwerkers.

Ein weiterer Pluspunkt wird durch die Schleifscheibe dargestellt. Die Schleifblätter können mit Klett direkt befestigt werden und sitzen sehr sicher. Diese Schleifblätter können auch schnell wieder abgenommen und durch neue, auf die Anforderungen des Schleifens angepasste, Blätter ersetzt werden.
Der Exzenterschleifer wurde mit einem Staubbehälter ausgestattet, der den Staub, der beim Schleifvorgang entsteht, direkt aufsaugen soll. Hier liegt allerdings ein großer Minuspunkt des Geräts, denn der Schwingschleifer macht jede Menge Schmutz – trotz des Auffangbehälters. Die Auffangleistung mag für kleine Arbeiten ausreichend sein, jedoch für die üblichen Schleifarbeiten erfüllt sie ganz und gar nicht ihren Zweck. Daher ist es sinnvoll, an das Gerät einen Staubsauger anzuschließen.

Pro und Kontra KA191EK von Black and Decker

Der Dreieckschleifer KA191EK von Black and Decker weiß zu überzeugen, bringt aber auch Nachteile mit sich. Pro und Kontra gestalten sich wie folgt:

Pro

  • Leistungsstarker Motor
  • Griffpositionen wechselbar
  • Gute Schleifergebnisse
  • Leicht auszuwechselnde Schleifblätter
  • Ausreichend langes Stromkabel

Kontra

  • Wenig flexibel in der Anwendung
  • Hohes Gewicht (2,3 kg)
  • Schwaches Staubauffangsystem

Der Schwingschleifer von Black and Decker ist tatsächlich eine gute Alternative zu höherpreisigen Modellen. Viele Anwender berichten von der einfachen Verwendung des Geräts, klagen aber über die mangelnde Flexibilität und vor allem über den Staubauffangbehälter, der seinen Dienst nur notdürftig versieht. Wer einen Schwingschleifer nutzen möchte, allerdings nur selten einen Einsatz dafür findet, ist mit diesem doch vergleichsweise günstigen Modell gut beraten. Allerdings berichten viele Heimwerker, dass der niedrige Preis doch spürbar ist und die Qualität der Arbeit bzw. die Handhabung im Vergleich zu höherpreisigen Modellen zu wünschen übrig lassen. Für das Abschleifen einer Holztreppe oder für den Feinschliff des Familienwagens ist das Gerät wirklich sehr gut geeignet und konnte sich in diversen Tests durchsetzen. Insgesamt ergibt sich hier eine nach oben orientierte, durchschnittliche Bewertung wie auf www.exzenterschleifer-ratgeber.de, die mit einer 2,0 bis 2,5 ausgedrückt werden kann.


Bildnachweis: © Stanley Black & Decker Deutschland GmbH

Über den Autor

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Lassen Sie eine Antwort hier