Fußbodenleisten kleben: Lieber einfach als umständlich

0

Es ist geschafft: Die Wände sind tapeziert oder gemalert, der Fußboden wurde mit Laminat, Parkett oder Teppichboden gestaltet. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht die hässliche Kante als Übergang vom Fußboden zur Wand! Hier lassen sich Fußbodenleisten kleben, damit die Wand optisch ansprechend wird. Moderne Fussleisten können aber noch mehr als nur gut auszusehen: Sie schützen den unteren Wandbereich vor Stößen im Alltag und vor Feuchtigkeit beim Wischen.

Fußbodenleisten kleben: Altbekannte Probleme

Wer nicht gerade als Heimwerker umfassend ausgestattet ist, muss vor dem Fußbodenleisten Kleben erst einmal in den Baumarkt gehen und die nötige Ausrüstung kaufen. Der Kleber kostet ebenso Geld wie die Kartuschenpresse, wobei Letztere durchschnittlich 20 Euro kostet, häufig sogar mehr. Meist wird diese Kartuschenpresse nach den Renovierungsarbeiten aber nicht mehr benötigt, daher ist diese Ausgabe doch eine Position, die dem Geldbeutel wehtut. Außerdem lässt sich so manche Kartuschenpresse nur mit großer Anstrengung bedienen, die Modelle sind oft schwergängig und regelrecht unberechenbar. Der Kleber kommt nicht selten erst gar nicht und dann mit einem großen Strahl herausgeschossen, sodass er überall landet, nur nicht auf der Sockelleiste.

Auch der Kleber kann sich durchaus als problematisch darstellen: Herkömmlicher Baukleber besitzt meist keinen Deckel, kommt aber in einer vergleichsweise großen Kartusche daher. Diese Klebermenge wird beim Anbringen der Sockelleisten in einem Raum meist nicht aufgebraucht, verschlossen werden kann die Packung aber nicht wieder. Binnen kurzer Zeit ist der restliche Kleber eingetrocknet und kann nur noch weggeworfen werden. Noch einmal herausgeworfenes Geld! Dennoch: Wer Sockelleisten ankleben möchte, will es sich nicht nur einfach machen, sondern er möchte auch, dass das Ergebnis perfekt wird.

Das Kleben hat dabei unter anderem diese Vorteile:

  • zügiges Arbeiten möglich
  • gut für arbeitende Untergründe sowie verschiedene Oberflächen geeignet
  • keine oder wenige Vorarbeiten nötig
  • guter bis sehr guter Halt
  • je nach verwendetem Kleber sind die Leisten gut ablösbar
  • Die Lösung für alle Ihre Probleme

Nun, vielleicht lässt der „Fischer 320 Kilo Kleber“ nicht alle Probleme im Nichts verschwinden, doch zumindest beim Fußbodenleisten Kleben ist er einfach unschlagbar. Angesichts der oben dargestellten Herausforderungen haben wir uns auf die Suche nach einer Lösung gemacht und sind im Baumarkt in Wiesbaden fündig geworden.

Zum Kleben von Fußbodenleisten benötigt man eine Kartuschenpresse. (Foto: shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Zum Kleben von Fußbodenleisten benötigt man eine Kartuschenpresse. (Foto: shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Der eben genannte Kleber von Fischer ist ein wahrer Lifehack und erwies sich im Praxistest als unschlagbar:

  • einfach anzuwenden, da Kartusche und Kartuschenpresse in einem
  • kinderleichte Bedienung der Kartuschenpresse
  • sehr guter Halt mit ausreichend hoher Flexibilität auf arbeitenden Untergründen
  • günstiger Preis
  • wiederverschließbar und damit lange nutzbar

Auch wenn Sie nicht zu denjenigen gehören, die die Fussleisten nacheinander in jedem Raum ankleben, sondern vergleichsweise viel Zeit zwischen einzelnen Renovierungsarbeiten verstreichen lassen, können Sie den Kleber von Fischer immer wieder verwenden. Dieser coole Hack bleibt dank des Deckels lange im gebrauchsfähigen Zustand und schont damit Geldbeutel und Umwelt. Total ungewöhnlich ist die Bedienung mit nur einem Finger: Einfach draufdrücken und der Kleber kommt langsam und vor allem gleichmäßig aus der Kartusche. Fußbodenleisten kleben war noch nie so einfach! Und noch was ist toll daran: Der Kleber kommt ganz ohne Weichmacher aus und ist damit gesundheitlich völlig unbedenklich. Besser geht’s nicht!

Video: Fußbodenleisten kleben:So schnell wie noch nie

In fünf Schritten zu perfekten Fußbodenleisten

Die folgenden Bilder zeigen in Kurzfassung, wie Sie Fußbodenleisten kleben können und worauf Sie dabei achten sollten:

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 1

    Messen Sie die Wände aus und berechnen Sie die Menge der Fußbodenleisten. Bitte an den Verschnitt denken und großzügig berechnen!

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 2

    Erst messen, dann schneiden! Zeichnen Sie die Schnittstellen an und versuchen Sie, so viele Leisten wie möglich im Ganzen ankleben zu können.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 3

    Schneiden Sie die Leisten zu und setzen Sie dabei auch die Gehrungsschnitte. Alternativ werden Eckverbinder genutzt.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 4

    Nun können Sie die Fußbodenleisten kleben. Drücken Sie diese fest und gleichmäßig an!

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 5

    Entfernen Sie die überschüssige Unterlegfolie von Laminat oder Parkett vorsichtig mit dem Cuttermesser.

So kleben Sie Fußbodenleisten professionell an

Es ist ein Unterschied, ob Sie Silikon oder Baukleber verwenden! Wir stellen Ihnen hier die gängigen Klebetechniken kurz vor:

Checkliste „Fußbodenleisten kleben mit Montagekleber“

Montagekleber eignet sich sehr gut zum Befestigen der Fußleisten. Bringen Sie diesen als gleichmäßigen Strang auf die zu klebende Leiste auf und drücken Sie diese an die Wand. Bitte kurz andrücken, bis die nötige Anfangsfestigkeit erreicht ist. Die Fußleiste sollte einen gleichmäßigen Abstand zur Wand haben, entlang dieser Fuge lässt sie sich später leicht wieder lösen.
Fussbodenleisten Kleben Montagekleber (Foto: shutterstock – joserpizarro ) Fussbodenleisten Kleben Montagekleber (Foto: shutterstock – joserpizarro )

Vorteile:

  • leicht ablösbar
  • guter Halt auf verschiedenen Untergründen
  • geringer Arbeitsaufwand

Nachteile:

  • nicht für rauen Putz geeignet
  • evtl. Vorbehandlung des Untergrunds nötig
  • durch das Einhalten der kleinen Fuge ist eine sehr präzise Arbeitsweise nötig

Checkliste „Fußbodenleisten kleben mit Kontaktkleber“

Die Vorgehensweise bei der Verwendung von Kontaktkleber ist ähnlich wie bei der Nutzung von Montagekleber. Allerdings müssen die Kleberstränge beidseitig gesetzt werden. Das heißt, dass sowohl die Wand als auch die Leiste Kleber abbekommen. Drücken Sie die Leiste danach an die Wand und halten Sie sie angedrückt. Achten Sie auch hier wieder auf das Entstehen einer gleichmäßigen Fuge zwischen Leiste und Wand.
Fussbodenleisten Kleben Kontaktkraftkleber (Foto: shutterstock – Daniel_Santos) Fussbodenleisten Kleben Kontaktkraftkleber (Foto: shutterstock – Daniel_Santos)

Vorteile:

  • sehr guter Halt
  • hohe Anfangsfestigkeit
  • gut für saugende Untergründe

Nachteile:

  • hoher Kleberverbrauch
  • Entfernung nur mit Schäden an der Wand möglich
  • geringe Flexibilität bei arbeitenden Untergründen

Checkliste „Fußbodenleisten kleben mit Heißkleber“

Heißkleber eignet sich wunderbar für das Anbringen der Fußleisten, wenn es schnell gehen soll und kein Helfer zur Hand ist. Nach dem Aufheizen der Klebepistole setzen Sie zügig die Klebepunkte im Abstand von 25 bis 30 cm auf die Leiste. Arbeiten Sie schnell, denn der Heißkleber härtet rasch aus und müsste dann durch nochmaliges Erhitzen wieder verflüssigt werden. Drücken Sie die Leiste kurz an die Wand – fertig.
Fussbodenleisten Kleben die Heissklebepistole macht die Sache ganz einfach. (Foto: shutterstock – Daniel_Santos) Fussbodenleisten Kleben die Heissklebepistole macht die Sache ganz einfach. (Foto: shutterstock – Daniel_Santos)

Vorteile:

  • einfache Anwendung
  • leichte Ablösbarkeit der Leisten
  • gut auf saugenden Untergründen anwendbar

Nachteile:

  • Vorheizen der Klebepistole kostet Zeit
  • teilweise zu schnelles Trocknen der Klebepunkte
  • nicht für hitzeempfindliche Materialien geeignet

Checkliste „Fußbodenleisten kleben mit Klebebändern“

Verwenden Sie dafür ein herkömmliches doppelseitiges Klebeband oder spezielles Sockelleisten-Klebeband, das unter anderem von Scotch im Handel erhältlich ist. Kleben Sie eine Seite auf die Sockelleiste und achten Sie darauf, dass das Band breit genug ist, um so viel Fläche wie möglich zu bedecken. Unbedingt gerade aufbringen, denn nach dem Ankleben lässt sich das Band nicht mehr korrigieren. Nun noch an die Wand drücken und die erste Leiste hält.
Fussbodenleisten Kleben Doppelseitiges Klebeband (Foto: shutterstock – Stocksnapper) Fussbodenleisten Kleben Doppelseitiges Klebeband (Foto: shutterstock – Stocksnapper)

Vorteile:

  • einfach anzuwenden
  • auf verschiedenen Untergründen und Oberflächen einsetzbar
  • zügiges Arbeiten möglich

Nachteile:

  • nicht mehr zu korrigieren
  • nur mit Schäden ablösbar
  • je nach Art des Klebebands höhere Feuchtigkeitsempfindlichkeit
Fussbodenleisten Kleben Silikonkleber (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya)

Fussbodenleisten Kleben Silikonkleber (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya)

Checkliste „Fußbodenleisten kleben mit Silikon“

Verwenden Sie Silikon als Kleber, wenn Sie möchten, dass der Halt stark ist und die Leiste ewig an der Wand bleiben solle. Denn: Silikongeklebte Leisten lassen sich zwar wieder ablösen, die Kleberreste von Leiste und Wand abzubekommen, ist allerdings ein Glücksspiel. Befestigen Sie die Fußleisten mit einem Strang aus der Silikonkartusche (Kartuschenpresse einsetzen!) und halten Sie die Leiste für einige Zeit an die Wand gedrückt. Hier arbeitet es sich besser zu zweit oder mit einer zusätzlichen Leiste und zwei Gewichten, die das Andrücken der Sockelleiste an die Wand übernehmen.

Vorteile:

  • hohe Klebkraft
  • gute Elastizität auf arbeitenden Untergründen
  • einfache Anwendung

Nachteile:

  • schlechte Ablösbarkeit
  • hoher Zeitaufwand durch längeres Andrücken
  • nicht für alle Untergründe geeignet

Checkliste „Fußbodenleisten kleben mit Acryl“

Die Verfahrensweise beim Einsatz von Acryl gleicht der bei der Verwendung des Silikons. Der Halt ist auch stark, allerdings lässt sich Acryl doch leichter wieder ablösen. Daher ist es für überall dort besser geeignet, wo die Leisten nicht für die Ewigkeit befestigt werden sollen.
Fussbodenleisten Kleben Acrylkleber  (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya) Fussbodenleisten Kleben Acrylkleber (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya)

Vorteile:

  • leichtere Ablösbarkeit
  • hohe Flexibilität auf arbeitenden Untergründen
  • einfache Anwendung

Nachteile:

  • geringere Klebkraft
  • nicht für losen oder körnigen Untergrund geeignet
  • höherer Zeitaufwand durch längeres Andrücken der Leisten

So lassen sich Sockelleisten auch anbringen

Natürlich müssen Sie die Fußleisten nicht kleben, es gibt auch andere Methoden, um sie sicher und dauerhaft zu befestigen:

  • Verwendung von Stahlstiften

    Fußbodenleisten befestigen mit Stahlstiften. (Foto: Shutterstock – Images By Chaos) Fußbodenleisten befestigen mit Stahlstiften. (Foto: Shutterstock – Images By Chaos)

    Stahlstifte schlagen Sie ähnlich wie Nägel in die Sockelleiste und in die Wand ein. Bei sehr harten Untergründen verbiegen die Stifte aber oder brechen ab. Die Gefahr, die Leisten dann beim Herausziehen der Stifte zu beschädigen, ist sehr groß. Außerdem bleiben die Nagelköpfe sichtbar, was optisch nicht in jedem Fall hinnehmbar ist.

  • Tackern statt ankleben

    Fußbodenleisten kleben oder mit dem Tacker befestigen aber Vorsicht beim Tackern. (Foto: Shutterstock - Petr Smagin) Fußbodenleisten leisten kleben oder mit dem Tacker befestigen aber Vorsicht beim Tackern. (Foto: Shutterstock – Petr Smagin)

    Das Tackern ist schneller als das Nageln: Setzen Sie den Tacker einfach an die gewünschten Stellen und schon ist die Leiste fest. Doch auch hier besteht die Gefahr, dass das Leistenmaterial splittert oder dass gar Teile ausbrechen. Tackern und Nageln eignen sich nicht für harte Untergründe, wobei Stahlbeton ebenso wenig geeignet ist wie lockerer, bröseliger Putz.

  • Dübeln und Schrauben

    Fußbodenleisten anbringen: Auch das Anbringen mit Schrauben hat seine Vorteile. (Foto: Shutterstock - VVVproduct) Fußbodenleisten anbringen: Auch das Anbringen mit Schrauben hat seine Vorteile. (Foto: Shutterstock – VVVproduct)

    Der Vorteil beim Schrauben gegenüber dem Nageln ist, dass die Optik eine schönere ist. Schraubenkopfe gibt es in verschiedenen Optiken, dennoch bleiben sie natürlich sichtbar. Bohren Sie hier zuerst die Löcher für die Dübel in die Wand, stecken Sie die Dübel ein und schrauben Sie die Fußleiste fest. Schon allein die Anzahl der Arbeitsschritte zeigt, dass das Anbringen mit Kleber deutlich weniger aufwendig ist!

Tipps zum Fußbodenleisten Kleben

Wenn die Entscheidung gefallen ist und Sie Fußbodenleisten kleben möchten, sollten Sie vor dem Verlegen noch einige Dinge beachten:

Untergrund vorbereiten

Der Untergrund sollte glatt, trocken und fettfrei sein. Damit der Abstand zwischen Leiste und Wand immer gleich groß ist, muss die Wand eben sein. Eventuell ist hier das Ausspachteln von Unebenheiten sowie das Abschleifen der gespachtelten Stellen nötig. Angebrachte Tapete sollte gut durchgetrocknet sein.

Genau ausmessen

Messen Sie genau, damit Sie so wenige Nahtstellen wie möglich bekommen. Natürlich können Sie jederzeit noch ein Stück Sockelleiste zwischensetzen, doch das dürfte die Optik enorm stören. Daher: Besser gleich richtig messen, damit später alles passt!

An die Ecken denken

Manche Räumen weisen sehr viele Ecken auf, hier wird das Verlegen der Leisten komplizierter. Nutzen Sie Eckverbinder oder setzen Sie einen korrekten Gehrungsschnitt mit einer Gehrungssäge, damit Sie die Leisten um die Ecken führen können. Verwenden Sie überdies Endstücke, um eine tolle Optik zu erzielen.

About Author

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Comments are closed.