Sandkasten selber bauen: Tipps & Tricks und 13 Ideen

0

Ob Kuchen backen, buddeln, große Burgen bauen oder Tunnel graben – im Sand spielen macht den meisten Kindern in den unterschiedlichsten Altersstufen viel Freude. Wer ein Haus mit Garten, eine Wohnung mit Balkon oder eine Terrasse hat – durch die unterschiedlichen Sandkastenformen und -modelle müssen Kinder auch bei einem kleinen Außenbereich nicht auf den Spaß verzichten.

Nachfolgend stellen wir eine Anleitung vor, wie Sie ihrem Kind in wenigen Schritten einen eigenen Sandkasten selber bauen können sowie dreizehn hilfreiche Tipps und Ideen bei der Gestaltung dieser Spieloase.

Sandkasten selber bauen: eine einfache Anleitung

Ein von den Eltern oder Oma und Opa selbst gebauter Sandkasten ist für Kinder etwas ganz Besonderes und gar nicht mal so schwer umzusetzen. Zunächst ist es wichtig, einige Vorüberlegungen zu treffen:
• Wo soll der Sandkasten stehen?
Bei der Wahl des richtigen Standortes müssen zwei Dinge beachtet werden: zum einen muss die Nähe zu den Eltern gewährleistet sein, damit die Kinder beim ausgiebigen Spiel im Sandkasten beobachtet werden können. Außerdem sollte der Sandkasten auf jeden Fall an einem schattigen Ort platziert werden. Wer keinen Baum zur Verfügung hat, kann natürlich auf Sonnenschirme, Sandkastendächer oder Sonnensegel zurückgreifen.
• Welcher Untergrund eignet sich am besten?
Bei der Wahl des Untergrundes muss darauf geachtet werden, ob Wasser nach einem Regenguss gut abfließen kann. Dafür kann als Untergrund für den Sandkasten Kies gewählt werden, auf den eine Lage Vlies gelegt wird. Dies ermöglicht nicht nur das reibungslose Abfließen von Wasser sondern schützt auch vor Unkraut und kleinen Tierchen. Eine weitere Möglichkeit ist, den Sandkasten auf einen mit Steinen gepflasterten Boden zu stellen. Bei dieser Untergrundart kann das Regenwasser durch die Fugen abfließen.
• Welche Größe sollte für den Sandkasten gewählt werden?
Damit Ihr Kind ausreichend Platz zum Spielen und Buddeln hat, ist eine Größe des Sandkastens von 1,50 mal 1,50 Metern bzw. 2 mal 2 Metern sowie eine Höhe von mindestens 30 Zentimetern sinnvoll. Ein hilfreicher Tipp: eine Outdoor geeignete Truhe neben dem Sandkasten bietet ausreichend Platz für die ganzen Schaufeln, Eimer, Förmchen und Bagger. So kann nach einem langen Tag im Freien ganz einfach und schnell aufgeräumt werden.

• Welches Holz eignet sich besonders gut für einen Sandkasten?
Damit Ihr selbst gebauter Sandkasten eine möglichst lange Lebensdauer hat, sollten Sie zu Holzarten greifen, die robust und besonders widerstandsfähig gegen Holzfäule sind. Dafür eignen sich die Holzarten Robinie, Douglasie, Fichte, Tanne oder Lärche hervorragend.

Wichtig ist auch, dass das Holz unbehandelt ist, da Chemikalien bei Regen in den Sand gelangen können, der wiederum von Kindern auch gerne in den Mund gesteckt wird. Haben Sie nun einen geeigneten Standort, Untergrund, Holzart und Größe gewählt, können Sie nun die Materialien besorgen.

Der Traum vom eigenen Sandkasten, hat wohl Papa oder Opa schon erfüllt

Der Traum vom eigenen Sandkasten, hat wohl Papa oder Opa schon erfüllt (#01)

Für einen selbst gebauten Sandkasten im eigenen Garten mit der Größe zwei mal zwei Meter wird folgendes benötigt:

• Vier Bretter (zwei mal zwei Meter lang, 30 Zentimeter breit und zwei Zentimeter dick) für die Außenkonstruktion
• Vier Bretter ( 1,64 Meter lang, 30 Zentimeter breit und zwei Zentimeter dick) für die Innenkonstruktion
• Vier Bretter (1,82 Meter lang, 20 Zentimeter breit und zwei Zentimeter dick) für die Sitzfläche
• Einen Akkuschrauber
• Nägel und Schrauben
• 250 Kilogramm Kies
• Vlies (zwei mal zwei Meter)
• Sand
Mit diesem Material können Sie nun in wenigen Schritten Ihren eigenen Sandkasten selber bauen. Zunächst wird an dem von Ihnen gewählten Standort ein Loch in der Größe von 2,20 mal 2,20 Metern ausgehoben. Die Höhe beträgt ca. 15 Zentimeter. Dieses Loch wird nun mit Kies ausgefüllt.

Als nächstes bauen Sie die Innenkonstruktion des Sandkastens: dazu werden die vier Bretter quadratisch angeordnet, entsprechend Löcher gebohrt und durch Schrauben miteinander verbunden. In diesem Quadrat wird das Vlies mit Hilfe eines Tackers oder Nägeln an der Innenseite der Bretter befestigt und anschließend in das Loch auf den Kies gestellt.

Nun wird die Außenkonstruktion mit den entsprechenden Brettern nach dem gleichen Muster zusammen gebaut und anschließend über die Innenkonstruktion gestülpt. Im nächsten Schritt wird die Sitzkonstruktion mit Schrauben im Holz befestigt. Zuletzt muss noch Sand in den Sandkasten gefüllt werden.

Ein Tipp: besonders eignet sich Kies, der mit einem Hänger von einem Kieswerk geholt werden muss. Dieser ist nicht nur günstiger als Spielsand aus dem Baumarkt, sondern auch besser geeignet zum Burgen bauen und Förmchen spielen. Um den Sand vor Verschmutzung zu schützen, sollte entweder eine aus Brettern selbst gebaute Abdeckung oder ein Netz über den Sandkasten gelegt werden.

Im Sandkasten spielen kann man auch allein, klar mit anderen Kindern macht es mehr Spass

Im Sandkasten spielen kann man auch allein, klar mit anderen Kindern macht es mehr Spass (#02)

1. Ein selbst gebauter Sandkasten als Rückzugsort
Kinder lieben es, im Sandkasten zu spielen. Der Sand fördert durch die vielen Möglichkeiten das freie Spiel und die motorischen Fähigkeiten der Kinder und ermöglicht ihnen die Nachahmung „erwachsener“ Beschäftigungen wie Kuchen backen.

Einen selbst gebauten Sandkasten im eigenen Garten erfüllt Kinder aus diesem Grund mit viel Stolz. Dieser kann bei Besuch von Freunden ein toller Ort zum Toben sein oder auch alleine als Rückzugsmöglichkeit für ein vertieftes Spiel genutzt werden.

2. Sandkasten selber bauen: Formen
Ganz klassisch wirken Sandkastenformen in der vielerorts verbreiteten quadratischen Form. Wer gerne etwas anderes ausprobieren möchte, kann dies gerne tun – ob sechseckig, rund oder als tolles Piratenschiff: es gibt viele Möglichkeiten, einen Sandkasten besonders spielerisch und ansprechend zu gestalten. Gerade der Eigenbau eines Sandkastens ermöglicht Ihnen künstlerische Freiheit und die Wahl einer ganz individuellen Form.

Schön bunt, da wird sich das Kind aber freun

Schön bunt, da wird sich das Kind aber freun (#03)

In verwinkelten oder auch designorientierten Gärten kann so der Sandkasten in bereits bestehende Elemente wie der Terrasse, einem Hochbeet oder einer sonst nicht gut nutzbaren Ecke des Gartens integriert werden. Ganz außergewöhnlich und besonders einfach ist der Bau eines Sandkastens aus einem alten Traktorreifen, da hierfür weder geschraubt noch gebohrt werden muss.

3. Sandkasten aus verschiedenen Materialien selber bauen
Nicht nur in der Form kann variiert werden – auch bei den Materialien gibt es zahlreiche Möglichkeiten. So kann die Umrandung mit Steinen gestaltet werden. Dieses Material hat den Vorteil, dass es gemauert sehr langlebig und nahezu unzerstörbar ist. Auch Beton hat diese positiven Eigenschaften.

Als Steinring gebaut wird der Sandkasten so zu einem besonderen Blickfang in Ihrem Garten. Der dicke Rand bietet zugleich ausreichend Sitzfläche für kleine und große Entdecker. Beton bietet zusätzlich die Möglichkeit, innerhalb der Löcher Blumen zu pflanzen. Auf diese Weise kann Ihr Kind gleichzeitig das Gärtnern üben, indem es die Aufgabe bekommt, die Pflanzen an seinem Sandkasten regelmäßig zu gießen.

Ein Sandkasten-Unikat erhalten Sie mit einem hohen Ring aus Aluminium – dieses leichte Material kommt vor Pflanzenkübeln mit einer üppigen Bepflanzung, die zugleich Schatten spendet, besonders gut zur Geltung. Wer lieber Holz verwenden und dennoch nicht auf ein gelungenes Design verzichten möchte, kann für den Bau seines eigenen Sandkastens ganze Baumstämme verwenden, die Stabilität und gleichzeitig eine geräumige Sitzfläche bieten.

Freche lustige farbige Gestaltung eines überdachten Sandkastens

Freche lustige farbige Gestaltung eines überdachten Sandkastens (#04)

4. Sandkasten selber bauen: die Überdachung
Nicht jeder Grundstückbesitzer hat einen eigenen Baumbestand im Garten, der an heißen Sommertagen ausreichend Schatten spendet. Doch auch in solchen Gärten muss nicht auf einen Sandkasten verzichtet werden. Die Lösung hierfür sind integrierte Sandkastendächer oder Sonnensegel.

Besonders einheitlich wirkt der Sandkasten, wenn der Schattenspender im Design integriert ist. So können bei einem Sandkasten in Segelbootform ganz einfach zwei gestreifte wasserabweisende Planen als Segel gespannt werden, die gleichzeitig umfassend Schatten spenden.

Wieder eine andere Version eines Sandkastens

Wieder eine andere Version eines Sandkastens (#05)

5. Raffinierte Sandkasten-Kombination selber bauen
Besonders praktisch für Kinder sind Sandkästen, die gleichzeitig viele Sitzmöglichkeiten enthalten. So können bei einem Gartenfest oder Kindergeburtstag viele Kinder auf einmal in dem Sandkasten spielen. Dafür bieten sich Sandkasten-Kombinationen aus Holz an, deren Abdeckung aufgeklappt werden kann.

Auf diese Weise können zwei große Vorteile genutzt werden: zum einen schützt die Abdeckung den Sand vor zu viel Regen und Verschmutzung, zum anderen kann die Abdeckung nach außen geklappt und somit als bequeme Sitzbank genutzt werden.

Ein nützlicher Tipp: damit der Sand nicht vollständig austrocknet und das Kuchen backen verhindert, ist es sinnvoll, eine Abdeckung aus Holzlatten zu bauen, die zwischen den einzelnen Brettern kleine Spalte offen lässt. So gelangt das Regenwasser gut dosiert in den Sand, um diesen zu befeuchten, zeitgleich müssen Sie nicht ständig an die Befeuchtung des Sandes denken.

Sandkasten im Ruderboot, nicht nur in Hamburg eine tolle Idee

Sandkasten im Ruderboot, nicht nur in Hamburg eine tolle Idee(#06)

6. Eine Spielzeugaufbewahrung für den Sandkasten selber bauen
Damit möglichst viel Fläche des Sandkastens genutzt werden kann, ist es praktisch, direkt neben der Spieloase eine Kiste aufzustellen. Diese bietet genügend Stauraum für sämtliche Spielsachen und ermöglicht ein schnelles und unkompliziertes Aufräumen am Ende des Tages.

Auch eine solche Truhe kann selbstverständlich aus Holz in Eigenregie gebaut werden. Wenn Sie die Kiste direkt an den Sandkasten anschließen, dient der stabile Deckel der Truhe aufgeklappt zugleich als Lehne und somit Ausruh-Möglichkeit. Platzsparend kann eine Kiste auch direkt im Sandkasten integriert werden. Ein ausrangiertes Ruderboot gefüllt mit Sand ist nicht nur ein tolles Spielobjekt. Der Stauraum unter den Sitzflächen kann gleichzeitig als Lagerungsmöglichkeit für Förmchen, Bagger und Co. genutzt werden.

7. Sandkasten selber bauen: die Abdeckung

 Im Sandkasten spielen eine Beschäftigung für die Kids egal welchen Alters

Im Sandkasten spielen eine Beschäftigung für die Kids egal welchen Alters(#07)

Eine Abdeckung für den Sandkasten hat gleich mehrere Vorteile: sie schützt vor unliebsamen Tierbesuchern und reguliert gleichzeitig die Befeuchtung des Sandes. Damit dieser nicht austrocknet, ist es sinnvoll, dünne Spalten im Holz der Abdeckung einzuplanen, damit der Sand formstabil bleibt.

Eine geöffnete Abdeckung wie auf dem Bild kann auch gut als Lehne für kleine Pausen verwendet werden. Mit einer gemütlichen Decke und mehreren Kissen bestückt kann ein Sandkasten auch umfunktioniert werden also schöne Fläche für ein gemütliches Picknick im Freien.
8. Ein einfacher Sonnenschutz für den selbst gebauten Sandkasten (https://de.fotolia.com
Haben Sie sich für einen unkomplizierten Sandkasten entschieden, wie beispielsweise ein ausgehobenes und mit Sand gefülltes Loch sowie einer rustikalen Umrandung aus Baumstämmen, können Sie als ebenso praktischen Sonnenschutz einen Sonnenschirm wählen, der einfach in den Sand gesteckt wird. Dieser kann bei Bedarf abgebaut und in den Schuppen geräumt werden und bietet so eine sehr unkomplizierte Möglichkeit des Sonnenschutzes.

Sand, genug Spielzeug ein Traum für die Kinder

Ein Sandkasten zum wohlfühlen, Schatten, Sand, genug Spielzeug ein Traum für die Kinder (#08)

9. Einen Schirm für den Sandkasten selbst bauen
Anstelle eines gekauften Sonnenschirms kann auch ein einfacher Holzschirm als Sonnenschutz selbst gebaut werden. Dazu wird ein Holzstab in der gewünschten Größe sowie zwei weitere Holzstäbe, die überkreuzt angeordnet als Streben dienen, benötigt. Darauf wird nun ein wasserabweisender Stoff, wie beispielsweise ein strapazierfähiges Wachstuch, gespannt. Fertig ist der selbst gebaute Sonnenschirm!

Wenn ihr alles selber bauen wollt? So schön ist ein selbstgebauter Sonnenschirm

Wenn ihr alles selber bauen wollt? So schön ist ein selbstgebauter Sonnenschirm (#09)

10. Bunte Sandkästen selber bauen
Ein Sandkasten ist nicht nur ein toller Platz zum Spielen, sondern kann auch optisch ein schöner Bestandteil des Gartens werden. Dazu müssen Sie lediglich Ihren aus Holz gefertigten Sandkasten lackieren. Besonders harmonisch wirkt Ihr Außenbereich, wenn sich die Farben des Sandkastens in denen der Blumen und Sträucher wiederfinden.

Privater Spielplatz ein Traum eines jeden Kindes oder eben für die die Kind geblieben sind

Privater Spielplatz ein Traum eines jeden Kindes oder eben für die die Kind geblieben sind (#010)

11. Sandkasten als Teil eines Spielplatzes
Ein Spielplatz im eigenen Garten ist der Traum vieler Kinder. Sei es an Geburtstagen, Gartenfesten oder einfach an schönen Sonnentagen – an so einem Ort können Kinder den ganzen Tag ungestört und frei spielen. Gehören Sie zu den glücklichen Besitzern eines großen Gartens, wäre die Gestaltung eines eigenen Spielplatzes in jedem Fall eine Überlegung wert.

Dabei könnte ein in den Boden eingelassener Sandkasten als Untergrund für weitere Spielgeräte genutzt werden. Ein Schaukelgerüst sowie ein bedachtes Haus bieten zahlreiche Spielmöglichkeiten. Steht das Holzhaus auf Stelzen, haben die Kinder außerdem einen Platz, um an heißen Sommertagen im Schatten zu spielen.
12. Sandkasten selber bauen: fertige Bausätze aus dem Baumarkt (https://de.fotolia.com/id/113713239)
Wer handwerklich noch nicht so gut geübt ist, kann auch auf fertige Bausätze aus dem Baumarkt zurückgreifen. Diese Sandkästen gibt es in unterschiedlichen Modellen, sei es als Häuschen mit integriertem Dach oder mit einzelnen Schatten spendenden Elementen wie einem Baum mit großer Krone.

Überdachungen haben noch einen weiteren Vorteil: sie schützen die empfindliche Kinderhaut nicht nur vor zu viel Sonnenstrahlung, sondern verhindern auch, dass die Bauwerke durch einen Regenguss zerstört werden. So besteht die Möglichkeit, eine angefangene Burg auch am nächsten Tag weiter zu bauen.

13. Spielideen für den selbstgebauten Sandkasten
Ein Sandkasten eignet sich nicht nur zum Buddeln, Burgen bauen und Kuchen backen, auch für kleine Autoliebhaber hält er einige Möglichkeiten offen. So können im Sand Straßen und Parkplätze für die Fahrzeuge gebaut werden.

Zudem bringt eine Rampe den meisten Kindern viel Spaß. Dafür muss nur eine Seite der Holzabdeckung abgenommen und an die Sitzfläche des Sandkastens gelehnt werden. Auf dieser Zufahrt können nun nach Belieben Autos und Bagger rasen sowie Sand, Steine oder Zweige in und aus dem Sandkasten heraus gefahren werden.
Eine solche Rampe kann auch dabei helfen, Wasser ohne viel Aufwand in den Sandkasten zu befördern – so kann ein mit Folie ausgeschlagener Graben um eine Burg ganz einfach mit Wasser befüllt werden.


Bildnachweis:© Fotolia- Titelbild: shangarey-#01:hdmphoto-#02:fotograf-#03 yurchello108-#04Dmytro Kravets-#05 Dmytro Kravets-#06:Stian Iversen-#07: crimson-#08:Helmut-#09:hwieheinrich-#010:3dmavr #011 jso

About Author

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply