11 Rote Staudenpflanzen für Ihren Garten

0

„Weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie Ebenholz“, so lauten die bekannten Zeilen aus Schneewittchen. Rot hat seit jeher eine mythische Bedeutung. Die Farbe steht für das Leben. Genau das holen Sie sich mit intensiven, roten Staudenpflanzen in Ihren Garten. Wir zeigen Ihnen eine Auswahl wunderschöner, leuchtender Vertreter.

Rote Staudenpflanzen: Highlights im Garten setzen

Duftnessel und Stockrose sind zwei prominente Vertreter der roten Staudenpflanzen, die an sonnigen oder halbschattigen Standorten sehr gut gedeihen. Sie lassen einen Garten lebendig wirken und stellen einen leuchtenden Kontrast zu Pflanzen mit anderen Farben dar. Der Anblick der rot blühenden Staudenpflanzen weckt quasi die Lebensfreude des Betrachters. Haben die betreffenden Stauden den idealen Standort, belohnen sie die gärtnerischen Bemühungen mit einer schier unglaublichen Blühfreude, die bereits im Frühjahr beginnt und bis in den Spätherbst reicht.

Rote Staudenpflanzen: Wir stellen Ihnen 11 feurige Vertreter vor

1. Garten-Alpenveilchen (Cyclamen spec.)

Alpenveilchen gehören zu den beliebtesten Blumen. Die winterharten, kleinen Stauden zeigen ihre Blüten von September bis zum ersten Frost. Die Blütenfarben reichen von rot und violett bis zu weiß sowie zahlreichen Variationen der Hauptfarben und hauchen einem halbschattigen Standort Leben ein. Garten-Alpenveilchen brauchen einen kalkhaltigen Standort, der geschützt ist. Erfolgt keine Eindämmung, vermehren sie sich eigenständig zu großen Flächen.

2. Stockrose (Alcea)

Stockrosen gibt es mit über 60 verschiedenen Arten. Allen gemein ist, dass die auch als Malven bekannten Staudenpflanzen nicht zu den Rosengewächsen gehören, obwohl ihr Name das vermuten lässt. Stockrosen blühen von Juli bis September in verschiedenen Farben. Sie zeigen sich mit roten oder rosafarbenen, mit violetten bis purpurschwarzen sowie mit weißen oder gelben Blüten. Der Standort wird halbschattig oder sonnig bevorzugt, wobei der Boden nährstoffarm und sandig sein kann. Eine spezielle Gartenerde ist für Stockrosen nicht nötig.

3. Nelkenwurz (Geum)

Der Nelkenwurz ist mit seiner offenen Blüte eine insektenfreundliche Staude. (Foto: shutterstock - Nikolett Emmert)

Der Nelkenwurz ist mit seiner offenen Blüte eine insektenfreundliche Staude. (Foto: shutterstock – Nikolett Emmert)

Hierzulande sind verschiedene Arten des Nelkenwurzes zu finden. Vor allem der Garten-Nelkenwurz konnte sich verbreiten. Er blüht von April bis August mit roten, rosafarbenen, gelben oder weißen Blüten. Die insektenfreundliche Staude ist pflegeleicht und sehr dekorativ. Sie braucht einen halbschattigen Standort, um gut zu gedeihen. Dort kann sie bis zu 80 cm hoch werden. Der Nelkenwurz kommt gut an einem sandigen und steinigen Standort zurecht. Bedingung: Der Boden muss ausreichend feucht sein. Staunässe mag er jedoch nicht.

4. Roter Engelwurz (Angelica gigas)

Sehr eindrucksvoll zeigen sich von Juni bis August – teilweise etwas später und dann bis in den September hinein – die großen Blüten des Roten Engelwurz. Aus den Büscheln grüner Blätter wachsen im Sommer die Blütenstände, aus denen sich Knospen herausbilden. Schon bald öffnen sich dunkelrote Dolden, ein Paradies für Hummeln und Bienen sowie weitere Insekten. Die rote Staude ist zweijährig und lässt sich nach einem Rückschnitt noch ein weiteres Jahr zum Blühen anregen.

Rote Staudenpflanzen günstig einkaufen

Früher besuchte der Gartenfreund die Staudengärtnerei und wählte dort die Pflanzen für das heimische Beet aus. Immer mehr Liebhaber nutzen jedoch die Gelegenheit, Stauden im Online-Shop zu bestellen und diese bequem nach Hause liefern zu lassen. Man hat dabei die Wahl. Eine Option ist es, Einzelpflanzen zu bestellen, die oft schon ab 4 bis 5 Euro (wie hier im Angebot mit 10% Rabattcode „SOMMER2022“ auf staudenmix.de) angeboten werden. Dort besteht auch die Möglichkeit eine bereits optimale Staudenmischung zu bestellen. Die fertige Mischung hat den Vorteil, dass auch begleitende Pflanzen wie Gerüstbildner und Bodendecker mitgeliefert werden, die man nach dem mitgelieferten Pflanzplan einfach ins Staudenbeet setzen kann.

5. Bergenie (Bergenia)

Die Bergenie mag feuchte, nährstoffreiche Böden, die gut durchlässig sind. Es empfiehlt sich vor dem Pflanzen eine ausreichende Kompostschicht einzusetzen. Mit Pflegemaßnahmen wie regelmäßigem Gießen und Schneiden wird die Staude gewaltige Ausmaße annehmen. Sie gilt als einer der attraktivsten Frühblüher und der Gärtner kann bereits im März ihre Blüten bewundern. Die Bergenie blüht bis in den Mai hinein in einem kräftigen Rosa bis Purpurrot. Auch weiße Bergenien sind bekannt. Als Staude für den Halbschatten eignet sich die Bergenie perfekt, wenn Sie bisher wenig beachtete Plätze im Garten verschönern wollen.

6. Duftnessel (Agastache rugosa)

Von Juni bis September erfreut die Duftnessel das Auge des Gärtners. Dann zeigen sich die aromatisch duftenden Blüten von ihrer schönsten Seite, leuchten rot, orange oder rosa. Die Bodenansprüche sind bei dieser Staude gering: Sie möchte im Halbschatten stehen und mag einen trockenen, sandigen Boden. Die Blütenkerzen wachsen aufrecht und in dichten Quirlen, was charakteristisch für alle Duftnesseln ist. Sie stehen besonders gern zusammen mit Nachtkerzen, Goldruten oder auch Prachtkerzen zusammen.

7. Spornblume (Centranthus ruber)

Die rote Spornblume ist ein echter Blickfang  im Garten. (Foto: shutterstock - Stan Banash)

Die rote Spornblume ist ein echter Blickfang im Garten. (Foto: shutterstock – Stan Banash)

Die rote Spornblume ist eine mehrjährige Staudenpflanze, die den Halbschatten mag, aber ebenso gern in der Sonne steht. Sie blüht von Juni bis September und ist aufgrund der langen Blütezeit ein idealer Nektarlieferant für Bienen und Insekten. Die Spornblume ist sehr anspruchslos und wächst sogar in Mauerritzen. Der Boden darf nicht sauer sein, weniger schlimm ist es, wenn er nährstoffarm ist. Auch Trockenzeiten überstehen Spornblumen gut. Der Boden sollte lediglich nicht vollends austrocknen. Ein wenig Gießen wird daher im Sommer nötig sein.

8. Indianernessel (Monarda fistulosa)

Die Indianernessel kommt als winterharte Goldmelisse ebenso vor wie in der Urform als Wilde Indianernessel. Im Handel sind heute meist Hybriden aus beiden Arten erhältlich, wodurch der Gärtner in der Standortwahl relativ frei ist. Am besten gedeihen Indianernesseln aber im Halbschatten. Sie mögen einen trockenen und sandigen Boden. Dort benötigt die Staude keine weiteren Düngergaben. Die Blüte zeigt sich zwischen Juni und August. Indianernesseln blühen dann in einem prächtigen Rotton. Sie sind ideale Insekten- und Bienenstauden.

9. Sonnenbraut (Helenium-Hybride)

Von Juni bis September zeigen sich die roten, gelben oder orangefarbenen Blüten der Sonnenbraut, die eine Wuchshöhe von bis zu 140 cm erreicht. Die Staude ist gut winterhart und braucht nur dann Schutz, wenn die Temperaturen sehr weit unter den Gefrierpunkt fallen. Sie wächst im Frühjahr sehr aufrecht und bildet später die charakteristischen Doldentrauben. Die Sonnenbraut mag einen frischen, nährstoffreichen Boden, der gern ein wenig lehmig sein darf. Die ungiftige Pflanze ist bei Bienen und Insekten sehr beliebt.

10. Roter Fingerhut (Digitalis spec.)

Der Rote Fingerhut ist in ganz Mitteleuropa verbreitet. Er wird bis zu 150 cm hoch. Mit seinen hübschen Blüten wirkt er sehr schmückend und wird vor allem an halbschattigen Plätzen angebaut. Die rosa-roten Blüten hängen in einer hübschen Traube am oberen Stängelteil und zeigen sich von Juni bis August. Die Staude ist giftig und gedeiht am besten auf kalkarmen, stickstoffreichen und dabei sandigen Böden. Der Rote Fingerhut ist bei Insekten sehr beliebt und kommt winterhart gut durch die kalte Zeit.

11. Teppich-Aster (Aster ericoides)

Die Teppich-Aster zeigt ihre hübschen Blüten von August bis weit in den Oktober. (Foto: shutterstock - funboxphoto)

Die Teppich-Aster zeigt ihre hübschen Blüten von August bis weit in den Oktober. (Foto: shutterstock – funboxphoto)

Die Teppich-Aster blüht in verschiedenen Farben und zeigt ihre roten, rosafarbenen, violetten oder blauen Blüten von August bis weit hinein in den Oktober. Die Staude wächst teppichartig und verbreitet sich rasch auf der jeweiligen Fläche. Dabei erreicht sie nur eine Wuchshöhe von ca. 20 cm. Wie alle Astern ist auch die Teppich-Aster sehr anspruchslos und winterhart. Sie treibt in der nächsten Saison einfach wieder aus. Der Boden sollte trocken bis frisch sein, dabei gut durchlässig, damit keine Staunässe auftritt.

Häufige Fragen zu Stauden

Wie blühen insektenfreundliche Stauden?

Insektenfreundliche Stauden blühen mit einer offenen Blüte. Wie man sich gut vorstellen kann, ist eine geschlossene Blüte für Insekten aller Art nicht zugänglich. Hummeln, Bienen und Schmetterlinge kommen dann nicht an den Nektar heran. Die Stauden dürfen gerne auch noch im Herbst blühen, wenn viele Blumen bereits verblüht sind und die Insekten kaum noch Nahrung finden.

Was sind pflegeleichte Stauden?

Pflegeleichte Stauden eignen sich besonders für Gartenanfänger. Sie benötigen nur einen passenden Standort und sind meist im Halbschatten zufrieden. Sie stellen keine großen Ansprüche an den Boden, Staunässe mögen aber auch sie nicht. Eine gute Drainage ist daher wichtig. Pflegeleichte Stauden benötigen allenfalls einen kleinen Rückschnitt im Herbst, viele jedoch nicht einmal das. Sie brauchen im Sommer regelmäßig Wasser und blühen ansonsten ohne weiteren Aufwand.

Wie lassen sich Schmetterlinge in den Garten locken?

Wer Schmetterlinge in den Garten locken möchte, kann neben bunten Stauden auch Kunstnahrung anbieten. Ein Cocktail aus Zucker (Traubenzucker) und Wasser oder ein Fruchtsaft lockt die Schmetterlinge an. Auch reife Früchte ziehen Schmetterlinge an, daher ist z.B. ein Birnenbaum im Garten empfehlenswert. Die Schmetterlinge folgen dem süßlichen Geruch und verbleiben, wenn sie gute Bedingungen vorfinden.

Über den Autor

Eva Hokema

In siebter Generation übernahm ich gemeinsam mit meinem Mann Christoph die Traditionsgärtnerei Fehrle Stauden. Mein Ziel ist es seitdem, die hohe Qualität und den guten Service im Geschäftskundenbereich zu erhalten. Auch der Garten Laie soll mit wenig Aufwand in den Genuss eines wunderschönen Staudengartens kommen. Dies habe ich mir zur persönlichen Aufgabe gemacht. Im heimischen Garten darf anschließend natürlich gerne mit der ganzen Familie gewerkelt werden.

Lassen Sie eine Antwort hier