Heimwerkerprojekte mit Magneten

0

Magnete sind ein faszinierendes Spielzeug. Sie bringen Dinge zum Schweben. Sie ziehen sich an oder stoßen sich ab, ohne dass eine Energiequelle zu sehen ist. In Wahrheit entsteht aber durch parallel ausgerichtete Elektronenbewegung um eine Ansammlung von Atomen in sogenannten Weiß-Bezirken ein Magnetfeld mit zwei gegensätzlichen Polen. Dadurch können sehr starke Kräfte entstehen. Das Video zeigt, wie die unterschiedlichsten Dinge von zwei Neodym-Magneten mit einer Haftkraft  von 200 Kilogramm zerschmettert werden. Mit diesen außergewöhnlichen Eigenschaften kommen Dauermagnete auch für kleinere und größere Bastel- und Bauprojekte in Frage. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Treffen Sie Vorbereitungen

Bevor Sie beginnen, informieren Sie sich jedoch über die vielfältigen Varianten von Magneten. Es gibt Stab-, Ring- und Kugelmagnete sowie solche in Scheiben-, Quader- oder Würfelform. Häufig sind sie hitzeempfindlich und können sich bei zu hohen Temperaturen entladen. Das sollten Sie beachten, wenn Sie vorhaben, mit Heißkleber zu arbeiten, zu schweißen oder zu löten.

Beachten Sie, dass magnetische Speichermedien und andere Geräte durch die Nähe zu Ihren Magneten entmagnetisiert werden können und dadurch vorübergehend oder dauerhaft in Ihrer Funktion eingeschränkt werden. Betroffen sind Bankkarten, Hörgeräte oder mechanische Uhren. Besonders Menschen mit Herzschrittmachern sollten deshalb einen Sicherheitsabstand einhalten.

Entscheiden Sie sich für sehr große, starke Magnete, sollten Sie einige Eigenschutzmaßnahmen treffen. Schutzkleidung bewahrt Sie vor allem vor umherfliegenden Splittern, die von aufeinander prallenden Neodym-Magneten oder zerschmetterten Gegenständen herrühren. Seien Sie vorsichtig und vermeiden Sie Quetschungen.

Video über die Anziehungskraft der Neodymium-Magnete

Magnete – kleine, praktische Helfer

Dass ein Magnet mehr als nur ein Spielzeug ist, findet man schnell heraus, wenn man sich mit dem Thema Magneteinsatzbereiche beschäftigt. Die besonderen Merkmale des Magneten machen ihn auch für handwerkliche Herausforderungen sehr attraktiv.

Zum einen lassen sich damit leicht Metallgegenstände befestigen. Montieren Sie also irgendwo einen Magnet, um dann daran flexibel Metallschilder oder -dekor anzubringen und bei Bedarf auszutauschen. Zum anderen können Sie an allen Metallelementen in und an Ihrem Haus mit Hilfe von Magneten Dinge montieren. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Sichtschutz am Balkongeländer oder einem Spielzeug am Kleintierkäfig?

Schützen Sie Deckel, Auflagen etc., die im Garten bei Wind leicht heruntergeweht werden, indem Sie sie mit Magnetkraft stabilisieren. Sie fallen dann nicht mehr so leicht herunter, können aber dennoch bewegt werden. Auf diese Weise halten beispielsweise auch zwei Einzelbetten zusammen, die nun als Doppelbett verwendet werden sollen. Wenn Sie sich zum Beispiel einen VW-Bus zum Verreisen umbauen, können Sie mit Magneten Schubladen von einfachen Kommoden so fixieren, dass sie sich während des Fahrens nicht öffnen.

Bauen Sie sich wandlungsfähige Möbel

Mit Hilfe von Dauermagneten lassen sich sehr flexible Möbel bauen, die Sie schnell umgestalten sowie auf- und abbauen können. Daher eignen sie sich zum Beispiel für Studenten, die öfter umziehen, oder Leute, die viel auf Märkten unterwegs sind und dort Ihre Waren verkaufen. Aber auch wenn Sie einfach ein spontaner Mensch sind, der gerne mal seine Wohnung ummodelt, ergeben sich hier viele Möglichkeiten.

Versehen Sie beispielsweise Würfel mit Magneten in den Seiten. Dann können Sie die kompakten Quader einzeln als Hocker verwenden oder zum Wohnzimmertisch oder Regal zusammenstecken, ohne Angst haben zu müssen, dass die Konstruktion auseinanderfällt. Wenn Besuch kommt, können Sie dann schnell einen weiteren Hocker herauslösen oder zwei zu einer Bank zusammenschieben. Gestalten Sie die Würfel offen, mit Schublade und Tür. Dann ergeben sich noch mehr Kombinationsmöglichkeiten. Wenn Sie die Außenseiten in unterschiedlichen Farben streichen, können Sie ab und an die Farbgestaltung Ihres Möbelstücks durch Drehen der Würfel verändern. In diesem Fall sollten Sie auf Schubladen verzichten und Türen mit weiteren Magneten verstärken.


Bildnachweis: © freeimages.com – smashy

About Author

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Leave A Reply